Frederick Bowden

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Leutnant Frederick Bowden arbeitete auf Kahalo in der Justierungsstation des Sonnentransmitters.

Anmerkung: Der Vorname wird im Hauptpersonenkasten von PR 228 Fredrick geschrieben, im Text S. 29, 46, 48f steht durchgehend Frederick.

Charakterisierung

Bowden reagierte in Extremsituationen mit auffallender Teilnahmslosigkeit. Diese Eigenschaft kostete ihn seine Karriere als Testpilot: Aufgrund seines atypischen Verhaltens in einer gefährlichen Situation bei einem Testflug mit einem neuen Gleiter wurde vom Bodenpersonal angenommen, dass er für diese Aufgabe nicht nervenstark genug wäre.

Geschichte

Als am 19. Mai 2401 ein von dem Maahk Grek-1 ausgesandtes kleines Robotschiff durch den Sonnentransmitter im Zentrum der Milchstraße ging, löste Frederick Bowden als diensttuender Leutnant entgegen der Überzeugung seines Adjutanten Kaalran Alarm aus. Erst danach erbrachte eine genaue Auswertung der Daten den Beweis, dass tatsächlich ein unbekannter Flugkörper den Transmitter durchflogen hatte.

Als kurze Zeit später die Invasionsflotte der Maahks im Sonnentransmitter materialisierte, fiel Bowden durch sein seltsames, teilnahmsloses Verhalten auf. Der Leutnant begann mechanisch vor ihm liegende beschriebene Papiere zu zählen, während die Invasionsflotte der Maahks im Hyperfeld des Transmitters gefangen blieb und in die Sonne stürzte. Als die Mannschaft der Station darüber in lauten Jubel ausbrach, konnte Bowden diese Freude nicht mit ihr teilen.

Der junge Leutnant wurde einen Tag später von seinem Dienst auf Kahalo suspendiert. Man nahm an, dass er einen Nervenschock erlitten hatte. Er galt als einziges terranisches Opfer des gescheiterten Invasionsversuches der Maahks.

Quelle

PR 228