GALAXIS-Klasse

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ultraschlachtschiffe der GALAXIS-Klasse sind terranische Kugelraumschiffe mit einem Durchmesser (ohne Ringwulst) von 2500 m.

Die Raumschiffe der ersten Generationen haben eine maximale Unterlicht-Beschleunigung von 650 km/s2 und verwenden für den Überlichtflug Lineartriebwerke. Einige spätere Modelle verfügen zusätzlich über ein Dimetranstriebwerk für intergalaktische Flüge.

Die GALAXIS-Klasse stellt aufgrund der Vielzahl ihrer mitgeführten Beiboote den Übergang zwischen einem reinen Kampfschiff und einem Trägerschiff dar. Mit der Konzeption der GALAXIS-Klasse wurde auch gleichzeitig der neue Raumschiffs-Typ der Ultraschlachtschiffe ins Leben gerufen.

Um 2405 kostet ein Schiff dieser Klasse etwa 400 Milliarden Solar.

Technische Daten

Die Ultraschlachtschiffe der GALAXIS-Klasse des Jahres 2404 haben eine Beschleunigung von 650 km/s2.

Anmerkung: Da in den Romanen immer bei Ultraschlachtschiffen des Solaren Imperiums von 60×1000 GT oder später von 60×2000 GT, bei der MARCO POLO von 60×4000 GT und bei den SOL-Zellen von 60×6000 GT gesprochen wurde, sind die überschweren Pol-Transformkanonen möglicherweise eine Erfindung der Risszeichner.
Technische Daten: GALAXIS-Klasse
Typ: Kugelraumer
Größe: 2500 m Durchmesser
Aufbau: doppelwandige Terkonitstahlpanzerung in Wabenbauweise, 24 Teleskoplandestützen à 2500 m2 Auflagefläche (insgesamt 60.000 m2), Ringwulst
Bordrechner: Positronik
Unterlichtantrieb:

20 Korpuskulartriebwerke

Beschleunigung: 650 km/s2
Überlichtantrieb:

Linearantrieb (3 Kalups in Kompaktbauweise)

Reichweite: 1,2 Mio. Lichtjahre
Offensivbewaffnung:

Schwerstes Transformgeschütz in der oberen Polkuppel, 60 Transformgeschütze à 1000 Gigatonnen, schwere Impulskanonen, Desintegratorgeschütze, Thermogeschütz, Narkosegeschütze (alle Waffensysteme sind Selbstversorger)

Defensivbewaffnung: 4-fache Schirmstaffelung: 3 normale Energieschutzschirme, 1 HÜ-Schutzschirm
Energieversorgung: 12 Großkraftwerke
Beiboote:

50 Korvetten, Space-Jets, Drei-Mann-Zerstörer, 500 Moskito-Jets, Shifts

Besatzung: 5000 Personen (Stammbesatzung 3000 Personen, Beibootbesatzungen 2000 Personen)
Baukosten: 400 Milliarden Solar (bei Serienfertigung)
Erstes Schiff: CREST III, Indienststellung Anfang Januar 2404
Abbildung
Risszeichnung: »Ultra-Schlachtschiff „CREST III bzw. IV“ vom Typ der „Galaxis-Klasse“« (PR 421) von Rudolf Zengerle
Technische Daten: modernisierte Version (ab September 2420)
Typ: Kugelraumer
Größe: 2500 m Durchmesser
Aufbau: doppelwandige Terkonitstahlpanzerung in Wabenbauweise, 24 Teleskoplandestützen mit 60.000 m2 Auflagefläche, Ringwulst
Masse: ≈6×108 t (PR-TB 191, S. 22)
Bordrechner: Positronik
Unterlichtantrieb:

20 Impulstriebwerke

Überlichtantrieb:

Linearantrieb (4 Kalups in Kompaktbauweise)

Reichweite: 4,8 Mio. Lichtjahre
Offensivbewaffnung:

Schwerstes Transformgeschütz in der oberen Polkuppel, 60 Transformgeschütze à 2000 Gigatonnen, schwere Impulskanonen, Desintegratorgeschütze, Thermogeschütze, Narkosegeschütze (alle Waffensysteme sind Selbstversorger)

Defensivbewaffnung: 4-fache Schirmstaffelung: 3 normale Energieschutzschirme, 1 HÜ-Schutzschirm
Energieversorgung: 12 Großkraftwerke
Beiboote:

50 Korvetten, Space-Jets, Drei-Mann-Zerstörer, 500 Moskito-Jets, Shifts

Besatzung: 5000 Personen (Stammbesatzung 3000 Personen, Beibootbesatzungen 2000 Personen)
Erstes Schiff: IMPERATOR III, Indienststellung 21. September 2420
Abbildung
Risszeichnung: »Ultra-Schlachtschiff „CREST III bzw. IV“ vom Typ der „Galaxis-Klasse“« (PR 421) von Rudolf Zengerle


Bekannte Raumschiffe

Geschichte

Im Konflikt mit den Meistern der Insel wurde die technische Entwicklung der Raumfahrt enorm beschleunigt. Die Schiffe der IMPERIUMS-Klasse waren den Herausforderungen nicht mehr gewachsen. Zusätzlich gab es Neuentwicklungen, so zum Beispiel den von den Maahks übernommenen HÜ-Schirm und kompaktere Transformkanonen und Linearkonverter, die neue Beiboot-Klassen ermöglichten.

Ende 2403 wurde mit der, seit dem Jahre 2400 gebauten, CREST III das Typschiff der GALAXIS-Klasse in Dienst gestellt. Sie übertraf die vorherigen Klassen von Schiffen in nahezu allen technischen Daten - Beschleunigung, Reichweite, Offensiv- und Defensivkraft, aber auch Wartbarkeit. Der technische Sprung zeigt sich auch darin, dass die Schiffe der GALAXIS-Klasse für über 1000 Jahre die schwersten Kampfeinheiten und das Rückgrat der Solaren Flotte darstellten. Bis zur Konzeption der TRÄGER-Klasse und der Indienststellung des Prototypen MARCO POLO gehörten alle Flaggschiffe der Solaren Flotte und der USO zur GALAXIS-Klasse.

Die GALAXIS-Schiffe zeigten ihre technische Überlegenheit über die Einheiten der Tefroder und anderer Hilfsvölker der Meister der Insel. Dreißig Jahre nach dem siegreichen Ende dieses Konflikts tauchte der Riesenroboter OLD MAN mit 15.080 Schiffen der GALAXIS-Klasse an Bord auf und spielte eine wesentliche Rolle im Kampf gegen die Erste Schwingungsmacht und die Dolans.

Bald nach dem Ende dieses Kampfes wurden Schiffe der GALAXIS-Klasse nicht mehr nur vom Solaren Imperium gebaut und verwendet. Auch den Kolonialreichen, wie etwa dem Imperium Dabrifa oder dem Carsualschen Bund gelang der Bau und teilweise auch die Weiterentwicklung dieser Raumschiffsklasse. Währenddessen wurde im Solaren Imperium das Konzept stets weiterentwickelt und modifiziert. Beispielsweise verfügten die terranischen Raumer des 35. Jahrhunderts über Paratronschirme, die frühere Einheiten nicht besaßen.

Da die TRÄGER-Klasse aufgrund der Schwarmkrise und den nachfolgenden Konflikten mit den Laren und dem Konzil der Sieben nie in Serie gefertigt wurde, stellte die GALAXIS-Klasse auch in der Folge nahezu den Endpunkt in der Entwicklung von Großkampfschiffen dar. Die Entwicklung der UNIVERSUM-Klasse führte, wegen der Versetzung Sols in den Mahlstrom der Sterne und der Aphilie, in eine Sackgasse; die einzigen Raumer dieser Klasse waren die beiden SOL-Zellen. (PR 700) Das NEI beschränkte sich weiterhin auch aufgrund fehlender Ressourcen auf Ultraschlachtschiffe der GALAXIS-Klasse. (PR 721)

Nach der Befreiung der Milchstraße von der Konzilsherrschaft standen der terranischen Flotte nicht mehr die Ressourcen des Solaren Imperiums zur Verfügung. Deshalb wurden mehr erschwingliche, kleinere Schiffstypen gebaut. Erst mit der JUPITER-Klasse wurde, nach fast 1500 Jahren, ein wahrer Nachfolgetyp entwickelt und in größeren Stückzahlen gebaut.

Während der Monos-Diktatur wurden alle noch vorhandenen Ultraschlachtschiffe der GALAXIS-Klasse demontiert oder vernichtet. (PR 1985, S. 16) Nur einzelne Exemplare überlebten auf abgelegenen Planeten. So waren im Jahre 1291 NGZ nur noch zwei Exemplare, die PANTANI und die ISTANBUL, bekannt. Mit der Vernichtung dieser letzten beiden Einheiten beim Angriff auf MATERIA am 28. März 1291 NGZ endete die lange Geschichte der GALAXIS-Klasse. (PR 1985)

Risszeichnung

»Terranische Raumschiffe – 7. Folge der Datenblätter – GALAXIS-Klasse bzw. TRÄGER-Klasse, Modell UIHBCa-6P bzw. UIBCaLr-5A« (PR 968 – Report) von Heiner Högel

Quelle

PR 250, PR 700, PR 721