Garko der Starke

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Twonoser Garko der Starke war der Anführer der Weißrüssel im Moby-Tolot.

Erscheinungsbild

Er war klein gewachsen und besaß eine tiefe Stimme. Aufgrund seines breitschultrigen Körpers machte er einen massiven Eindruck. (PR 235, S. 44)

Charakterisierung

Garko der Starke war ein kluger Stratege und diplomatisch geschickt. Er konnte schnelle Entschlüsse fassen und war nicht arrogant – so wie viele andere Twonoser –, aber sehr selbstbewusst. Zudem wollte er für die Weißrüssel ein gerechter Anführer sein.

Der Twonoser besaß in seinem Wirkungsbereich nahezu absolute Macht. Solange die Weißrüssel genügend Nahrungsmittel für die Blaurüssel und Rotrüssel im Moby-Tolot produzierten, hatte er nichts zu befürchten.

Garko legte auch Wert auf Repräsentation: Er residierte in einer großen, in die Höhlung einer Hallenwand gebauten Anlage, die man durch eine erleuchtete, mit Blumen geschmückte Halle betrat. Der Boden war mit unterschiedlich gefärbten Steinplatten ausgelegt. An den Hallenseiten verliefen Säulengänge, durch einen Torbogen konnte man die Halle verlassen und tiefer in das Gebäude eindringen.

In seinem Privatraum pflegte Garko in einer Art Hängematte zu ruhen oder Audienz zu halten. Dabei lud er seine Gesprächspartner ein, eine zweite Hängematte zu benutzen. (PR 235, S. 43ff)

Er besaß einen Sohn namens Larkaat. Garko hatte ihn zu den geflohenen Haushaltsverbrechern geschickt, um deren Aktivitäten zu beobachten und notfalls die Kontrolle zu übernehmen, weil er Pohiik, dem alten Anführer der Haushaltsverbrecher, nicht mehr vertraute. (PR 236, S. 49)

Geschichte

Im Jahre 2402 wurden durch die Rotrüssel rund 2000 Terraner als Gefangene den Weißrüsseln übergeben. Garko ließ deren Anführer, Perry Rhodan, zu sich kommen. Er lehnte das Angebot Rhodans ab, die Weißrüssel zu unterstützen, und untersagte den Terranern auch einen alleinigen Vorstoß in die Rückenetage, um an Bord der von den Rotrüsseln gekaperten CREST II zu gelangen. Garko entschied, die Terraner nicht an die Bioparasiten zu verfüttern, sondern als Arbeitskräfte einzusetzen und ihnen einigermaßen erträgliche Lebensbedingungen zu gewähren. Kurz nach dem Gespräch wurde Rhodan durch den Lagerkommandanten Storkeet ein Plastikrüssel überreicht. Garko hatte Rhodan zum »Träger des Ersten Rüssels« ernannt.

Garko wäre gerne gegen die Rotrüssel vorgegangen, doch die militärisch geschulten Blaurüssel, die die Mitteletage des Moby-Tolots beherrschten, hielt er für unüberwindlich. Er unterstützte aber heimlich die entflohenen Haushaltsverbrecher, die von dem Twonoser Pohiik angeführt wurden. Langfristig hoffte er, die Weißrüssel von der zentralen Energieversorgung im Moby abkoppeln zu können. Dann wollte er die Nahrungsmittelversorgung der Rot- und Blaurüssel unterbinden und zuschlagen. (PR 235, S. 48f)

Nach der Flucht von 50 Terranern unter Perry Rhodan war John Marshall Anführer der Gefangenen und Ansprechpartner für Garko. Marshall informierte Garko über den Anschlag auf die Energiezentrale der Blaurüssel in der Mitteletage. Der Twonoser entschloss sich vorerst jedoch, weiter abzuwarten und die Terraner nicht frei zu lassen. (PR 236, S. 35)

Aufgrund der folgenden Ereignisse änderte er seine Haltung. Durch den Ausfall der Anlage in der Mitteletage wurde Energie, die den Weißrüsseln in der Bauchetage bereitstand, von den Rotrüsseln in die mittlere Etage zu den Blaurüsseln umgeleitet. Weil er wusste, dass die verärgerten Blaurüssel bereits gegen die Rotrüssel marschierten, hoffte er auf einen Überraschungseffekt und setzte seine Armee gegen die Rotrüssel in Bewegung, um die zentrale Energieverteilerstation des Moby-Tolot in seine Gewalt zu bekommen. Außerdem beendete er die Nahrungsmittelversorgung der beiden oberen Kasten. (PR 236, S. 44)

Dann ließ er die Terraner frei und stellte ihnen für die Fahrt in die Rückenetage einen Interkastenzug zur Verfügung. Garko erklärte gegenüber John Marshall, dass er jetzt, wo der Aufstand gegen die Diktatur der Rotrüssel im Gange sei, alle Gefangenen freigelassen habe.

Zitat: [...] »Jetzt, da wir uns gegen die Diktatur der Rotrüssel aufgelehnt haben, sollten wir nicht das tun, was wir bei den oberen Kasten verurteilen würden.« [...] (PR 236, S. 56)

Garkos Versöhnungspolitik konnte sich nicht in der Praxis beweisen. Nach der gelungenen Flucht der CREST II kam es im Moby zwischen den Kasten zu mörderischen Kämpfen. Die Landung einer 3000 Schiffe umfassenden Twonoser-Flotte auf dem Moby-Tolot, die möglicherweise in die Kämpfe eingreifen wollte, wurde durch ein starkes Abwehrfeuer verhindert. Als im Moby-Tolot niemand mehr am Leben zu sein schien, ließ ihn Atlan von der BAGALO aus durch Beschuss aus dem Transformgeschütz zerstören. Der Moby verging in einem Glutball. Ob es Garko oder einem anderen Bewohner des Moby-Tolot gelang, dem Inferno zu entkommen, ist nicht bekannt. (PR 237)

Quellen

PR 235, PR 236, PR 237