Garshwyn

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Zaqoor Garshwyn war ein Hangartechniker an Bord der TROD-AHAN im Jahre 1225 NGZ.

Erscheinungsbild

Er war 2,5 m groß. (Flammenstaub 1)

Geschichte

Garshwyn überlebte die Explosionen im Beiboot-Hangar der TROD-AHAN hinter einer Panzerglaswand, die wie durch ein Wunder gehalten hatte. Als er versuchte aus seinem Raumschiff zu entkommen, traf er auf dem Weg zu den Rettungskapseln auf Fatuqar, seine Freundin. Garshwyn wägte die verschiedenen Möglichkeiten ab, ob er die Frau mitnehmen oder die Kapsel alleine nutzen sollte, um bessere Überlebenschancen zu haben. Er entschied sich gegen Fatuqar. (Flammenstaub 1)

Ein Keilraumschiff der Roschech bohrte sich in die TROD-AHAN. Beide Einheiten vergingen in einer gigantischen Explosion. Ein Trümmerteil der TROD-AHAN traf Garshwyns Rettungskapsel. Über einen mehrere Zentimeter langen Riss begann die Luft zu entweichen. Garshwyn konnte das Leck abdichten. Doch auch die Funkanlage war ausgefallen. Somit bestand keine Möglichkeit, mit einem eventuell eintreffenden Rettungskommando in Verbindung zu treten. Doch der Fehler war nur minimal. Garshwyn konnte ihn schnell beheben. Plötzlich meldete sich der Kollisionsalarm. Ein etwa 100 Meter durchmessendes Trümmerstück trieb schnell genau auf die Kapsel zu. Die DYS-116 hielt sich in der Nähe auf. Atlan sah die Möglichkeit, den Flammenstaub einzusetzen, und tatsächlich lief die Geschichte so ab, wie es der Arkonide wollte. Ein weitaus kleinerer Brocken stieß zuerst mit der Kapsel zusammen und änderte leicht ihren Kurs. Nur um Millimeter verfehlte der dicke Brocken die Kapsel. (Flammenstaub 1)

Der bewusstlose Zaqoor wurde geborgen und mit einem Fesselfeld auf einer Medo-Liege fixiert. Als Garshwyn das Bewusstsein wiedererlangte und versicherte, keine feindlichen Aktionen durchzuführen, schaltete Atlan, der vom Zaqoor sofort erkannt wurde, das Feld ab. Eine weitere Rettungskapsel wurde entdeckt. Garshwyn hoffte darin Fatuqar zu finden. Doch die Kapsel war leer. Atlan brachte dem Zaqoor das Experiment mit  Wikipedia-logo.pngSchrödingers Katze nahe. Solange niemand den Tod Fatuqars beobachtet hatte, konnte ihr Tod nicht bestätigt werden. (Flammenstaub 1)

Die Ortung der DYS-116 erfasste fünf Keilraumschiffe. Garshwyn verriet Atlan die Schwachstelle der Schutzschirme der Keilraumschiffe. Die fünf Roschech-Schiffe explodierten nacheinander. Garshwyn wunderte sich, wie Atlan das gelungen war. (Flammenstaub 1)

Für Garshwyn war auch noch das Versagen seines Todesimplantats merkwürdig. Er fragte sich, ob Atlan es hatte neutralisieren können. Bei der Zerstörung der Keilraumschiffe glaubte der Zaqoor eine graue Staubwolke um Atlan gesehen zu haben – wie eine Aura des Bösen. (Flammenstaub 1)

Die Flotte der Roschech landete auf Letrasch. Da sich Garshwyn weigerte, den Planeten zu betreten, legte ihm Atlan ein Fesselfeld an, das sich in zwölf Stunden automatisch abschalten würde. Sollte die DYS-116 während dieser Zeit angegriffen werden, würde der Zaqoor seine Freiheit sofort zurück erhalten. (Flammenstaub 1)

Das Heulen der Alarmsirene weckte Garshwyn. Das Fesselfeld war abgeschaltet. In nur 200 Metern Entfernung vom Beiboot waren Schüsse mit leichten Energiewaffen festgestellt worden. Der Zaqoor hatte nun vollen Zugriff auf die Funktionen der DYS-116. Er überlegte, ob er den Arkoniden einfach zurücklassen und sich selbst mit dem Beiboot aus dem Staub machen sollte. Doch er entschied sich anders und griff mit den Energiekanonen der DYS-116 die Roschech an, die Atlan verfolgten. Durch die offen stehende Schleuse gelangte der Arkonide an Bord. (Flammenstaub 1)

Sieben Keilraumer starteten und nahmen Kurs auf die DYS-116. Das Beiboot schob sich zwischen die anfliegenden und die gelandeten Keilraumer. Während Garshwyn die DYS-116 steil nach oben zog, eröffnete Atlan das Feuer auf die beiden vorderen Roschech-Schiffe, die gleich darauf explodierten. Garshwyn bemerkte, dass Atlan nicht weiterfeuerte. Er wurde wieder von diesem merkwürdigen grauen Staub umgeben. Die fünf verbliebenen Raumer kollidierten untereinander. Die meisten Trümmerstücke schlugen in die Schiffe auf dem Boden ein. Ein Inferno war die Folge. Die DYS-116 erreichte ungeschoren den Weltraum. (Flammenstaub 1)

Die DYS-116 begab sich in den Ortungsschutz eines kleinen Mondes des innersten Gasplaneten des Letrasch-Systems. Garshwyn warf dem Arkoniden vor, die Roschech zu hart angegriffen zu haben. Der Stützpunkt war völlig zerstört. Es konnte nur wenige Überlebende geben. Da die den Lordrichtern dienenden Roschech angeblich die Letzten ihres Volkes gewesen waren, war damit zu rechnen, dass Atlan ein ganzes Volk ausgelöscht hatte. (Flammenstaub 1)

Die nächsten Tage kreuzte das Beiboot ziellos durch Dwingeloo. Die DYS-116 näherte sich der Sonne Varlin. Hier wurde die Raumstation Trodemlyor von 183 Schiffen der Garbyor abgeschirmt. Atlan wollte sich die Station von innen ansehen. Garshwyn glaubte, dass Atlan unter Größenwahn litt. Die DYS-116 wurde direkt zur Raumstation gelotst. Der befehlshabende Marquis wurde umgehend informiert. Garshwyn legte Atlan ein Fesselfeld an, das der Arkonide durch einen Sprachbefehl jederzeit desaktivieren konnte. Der Zaqoor begleitete ihn mit gezogenem Energiestrahler. Trobyor und ein Kommandeur brachten Atlan in eine Arrestzelle, während Garshwyn zum Verhör geführt wurde. (Flammenstaub 1)

Der mit dem Verhör des Zaqoor befasste Kommandeur wurde von Atlan erschossen, der sich aus seinem Gefängnis befreien konnte. Garshwyn fiel Atlans schlechter Zustand auf. Das Haar erschien grau, die Falten im Gesicht waren tief, die Augen schimmerten dunkelviolett. (Flammenstaub 1)

Auf dem Weg zur DYS-116 erschoss Atlan zwei Torghan. Als ihnen Soldaten den Weg versperrten, stürzte plötzlich die Decke ein. Atlan musste nur mit dem Energiestrahler in eine ungefähre Richtung feuern und die Feinde fielen reihenweise um. Im Hangar angekommen, fiel das Zugangsschott zu und ließ sich nicht mehr öffnen. Als einige Techniker Atlan und den Zaqoor sahen, rief Garshwyn den Arkoniden zur Vernunft auf und verhinderte damit den Tod der Unbewaffneten. Aus dem Hangar-Kontrollraum trat Fatuqar. Sie hatte sich einer Gruppe anschließen können, die mit der TROD-116 die TROD-AHAN verlassen konnte. Fatuqar empfand nur noch Verachtung für den Verräter, der sich mit dem Feind verbündet hatte. (Flammenstaub 1)

Die DYS-116 entfernte sich von der Raumstation. Mehrere Golfballschiffe verfolgten das Beiboot. Atlan sollte unversehrt geborgen werden. Der Arkonide steuerte die DYS-116 direkt auf die Sonne Varlin zu. Der zu erwartende Schleudereffekt sollte das Schiff an der Sonne vorbei in den freien Weltraum katapultieren. Eine ungewöhnlich starke Protuberanz –– eigentlich schon ein explosiver  Wikipedia-logo.pngFlare – traf die Garbyor-Raumer, die von der Glut verschluckt wurden. (Flammenstaub 1)

Mit der Kraft des Flammenstaub ließ Atlan die Sonne explodieren. Trodemlyor und die Flotte der Garbyor wurden ausgelöscht. Garshwyn entwendete Atlan den Energiestrahler und legte auf den Arkoniden an. Atlan ließ wieder den Flammenstaub spielen. Er erkannte allerdings nun, dass es Grenzen gab. Viele verschiedene Szenarien liefen vor seinem Auge ab, doch nur zwei kristallisierten sich als machbar heraus: Entweder er starb selbst oder der Zaqoor beging Selbstmord. Alle anderen Wahrscheinlichkeiten waren so gering, dass es zu viel Kraft gekostet hätte, sie herbeizuführen. Atlan entschied sich dafür, den Zaqoor zu opfern. Garshwyn hob die Waffe an seine Schläfe und drückte ab. Atlan übergab die sterblichen Überreste des Zaqoor dem Weltraum. (Flammenstaub 1)

Quelle

Flammenstaub 1