Mentalimpuls

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Gedankenimpuls)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Als Mentalimpulse, Gedankenimpulse, Individualimpulse oder Individualschwingungen werden alle geistigen/gedanklichen Aktivitäten von Lebewesen bezeichnet, die in irgend einer Weise angemessen, wahrgenommen, zur Steuerung von Maschinen verwendet oder von Parabegabten eingesetzt werden können.

Siehe auch: Bewusstseinsinhalt.

Allgemeines

Im Perryversum wird davon ausgegangen, dass es sich bei der Seele oder dem Geist eines Lebewesens um eine Art Strahlung handelt, bzw. dass Seele und Geist eine Strahlung abgeben. Diese wird als ÜBSEF-Konstante bezeichnet und ist eine individuelle sechsdimensionale Energiekonstante. Gedanken, die bewusst auf ein bestimmtes Ziel gerichtet werden, sind gleichbedeutend mit einem Impuls, der eine Wirkung außerhalb des Körpers des betreffenden Lebewesens auslösen kann.

Diese Mentalimpulse können von Telepathen oder ähnlich begabten Wesen aufgefangen und von Hypnos manipuliert werden. Cappins können sich auf Mentalimpulse einpeilen und dies zur Pedotransferierung nutzen. Durch Mentalstabilisierung können diese Impulse ebenso abgeschirmt werden (PR 4) wie durch den Individualabsorber (PR 129) oder einen Monoschirm. Durch bestimmte paramechanische Vorrichtungen wie den 2103 entwickelten Mentalpeiler (PR 113) können sie angemessen werden, Parafallen können sie blockieren. Mentalimpulse können auch auf technischem Weg verstärkt werden. Zur Absicherung besonders wichtiger Anlagen kommen oft Geräte zum Einsatz, die Mentalimpulse abtasten: Nur eine Person mit den »richtigen« Impulsen kann ein so gesichertes Schloss öffnen. Sechsdimensionale Energieschirme sind für Mentalimpulse undurchlässig.

Geschichte

Als nach Unfällen in Atomversuchsanstalten und den Atombombenabwürfen auf Hiroshima und Nagasaki zahlreiche Kinder geboren wurden, die infolge der radioaktiven Strahlung Fähigkeiten wie Telekinese, Telepathie und Teleportation besaßen, wurde den Terranern klar, dass die Gedanken einer Person nicht in deren Kopf »eingesperrt« sind, sondern in Form von Mentalimpulsen auch von anderen Lebewesen aufgefangen werden können. (PR 6 u.v.m.)

Spätere Forschungen erbrachten das Ergebnis, dass für alle Parafähigkeiten und andere Psi-Phänomene die Nutzung des ultrahochfrequenten Bereiches des hyperenergetischen Spektrums (psionische Energie) erforderlich ist. Die Terraner begegneten in ihrer Geschichte immer wieder Personen und Völkern, deren Technik ganz oder teilweise durch Mentalimpulse gesteuert werden konnte.

36. Jahrhundert

Vor der Aphilie standen sämtliche Präparate zur künstlichen Persönlichkeitsveränderung auf der Schwarzen Liste. Ihr Vertrieb und ihre Benutzung wurden streng bestraft. Die OGN arbeitete seit ihrer Gründung an der so genannten Anti-Aphilie-Pille und erzielte einige Erfolge auf diesem Feld. So konnte man ein Präparat anwenden, das die Veränderung der Mentalimpulse einer Person bewirkte, allerdings mit dem Nachteil, dass sich die Persönlichkeit dieser Person dadurch ebenfalls stark veränderte. (PR 705, S. 32)

Im Jahr 3587 spürte der Mächtige Ganerc, dass die Mentalimpulse von Murcon plötzlich endeten, was darauf hindeutete, dass dieser vermutlich gestorben war. (PR 916) Auch in Lorvorcs Burg versuchte er, über die Mentalimpulse herauszufinden, ob Lorvorc noch lebte. (PR 918)

Quellen

PR 4, PR 6, PR 113, PR 129, ..., PR 705, ..., PR 916, PR 918