Geheimnis der Zirkuswelt

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Heftromane
2663 | 2664 | 2665 | 2666 | 2667


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 2665)
PR2665.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Innenillustration
Zyklus: Neuroversum
Titel: Geheimnis der Zirkuswelt
Untertitel: Der Erste Terraner auf gefährlicher Mission – ein unbedeutender Planet wird plötzlich wichtig
Autor: Marc A. Herren
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Innenillustrator: Michael Wittmann
Erstmals erschienen: Freitag, 14. September 2012
Hauptpersonen: Arun Joschannan, Ronald Tekener, Nuggnugg, Onttril-Gukzz, Tork-Trak, Lisa Sandberg
Handlungszeitraum: 9. bis 11. Februar 1470 NGZ
Handlungsort: Theatrum-System
Clubnachrichten:

Ausgabe 474 (im Heft falsch mit Nr. 444 gedruckt)

Kommentar: Faszinierende Hinterlassenschaften (I)
Glossar: Falkanen / Grall / Theatrum
Zusätzl. Formate: E-Book, Hörbuch

Handlung

Thea, eine ehemalige Freihändlerwelt in der Southside vor der Haustür der Jülziish, wurde vor längerer Zeit von der vorwiegend terranischen Besatzung eines notgelandeten Zirkusschiffes besiedelt. Die renommierte Zirkusakademie Theas hat einige galaxisweit bekannte Dompteure und Artisten hervorgebracht. Hauptwirtschaftsfaktor ist der Warenumschlag, aber der Planet gilt als unbedeutend. Das könnte sich ändern, wenn das Theatrum-System der LFT beitreten würde. Hierfür wirbt Arun Joschannan, der die Zirkuswelt am 9. Februar 1470 NGZ besucht. Zunächst lässt sich der Erste Terraner von Nuggnugg, einem alten einheimischen Topsider, durch die Hauptstadt Dolina Salamonski führen. Die Topsider Tork-Trak und Onttril-Gukzz sind nicht der einzige Schutz, auf den sich Joschannan verlässt. Die JULES VERNE umkreist das System ortungsgeschützt, zehn Posbi-BOXEN stehen in wenigen Lichtjahren auf Warteposition. Ronald Tekener hat beim Verhör des Sayporaners Marrnuur erfahren, dass der Erste Terraner auf einer Zirkuswelt entführt werden soll. Als der Smiler auch noch die Meldung erhält, dass sich Sayporaner auf Thea aufhalten, begibt er sich in Maske nach Dolina Salamonski, um Joschannan zu warnen.

Die Entführung erfolgt während einer Rede Joschannans am 10. Februar. Die Angreifer verfügen über hochwertige Schutzschirme und Waffen. Die LFT-Personenschützer haben dem nichts entgegenzusetzen. Es gibt Tote und Verletzte, Tekener wird paralysiert. Joschannan, sein Sekretär Henar Maltczyk, die beiden topsidischen Bodyguards und weitere Personen werden, wie sich bald herausstellt, zur Insel Osa Mariga gebracht. Tekener folgt den Entführern mit dem Jagdkreuzer NAUTILUS III, aber auf Osa Mariga findet gerade ein Volksfest statt, so dass Tekener keine schweren Waffen einsetzen kann. Ein von ihm geführtes Einsatzteam kommt zu spät. Die Entführten wurden bereits von dem Sayporaner Stradsoider in Empfang genommen und mittels eines Transitparketts zu einem anderen Ort weitertransportiert. Die Terraner heben ein von mehreren Hundert Sayporanern und Badakk bewohntes Dorf aus Pagodenzelten auf der Insel aus. Dort befinden sich außerdem mindestens 40 Kinder, die sich offenbar freiwillig bei den Auguren aufgehalten haben. Zwei 300-Meter-Raumschiffe, die schon vor 17 Jahren als gestohlen gemeldet wurden und jetzt Geneseplasmabecken enthalten, werden untersucht. Am 11. Februar kann ein Flugschreiber ausgelesen werden. Tekener erkennt, dass die Sayporaner auf dem Mond des siebten Planeten eine weitere Basis unterhalten.

Tatsächlich werden Tork-Trak und Onttril-Gukzz dort bereits von dem Sayporaner Chourweydes verhört, der sich wesentlich aggressiver gibt als Stradsoider. Als sich die JULES VERNE der Basis nähert, unternehmen einige der dort geparkten Raumschiffe – darunter zwei Nagelraumer der Spenta – einen Fluchtversuch. Ein Nagelraumer wird abgeschossen, die anderen entkommen. Landetruppen dringen in die Basis ein und schlagen jeglichen Widerstand schnell nieder. Während sich Chourweydes kooperativ zeigt, kämpft Stradsoider bis zuletzt und wird niedergestochen. Trotz allem kommt Tekener anscheinend wieder zu spät: Joschannan befindet sich bereits in einem Becken mit Geneseplasma...

Anmerkung

Innenillustration