Geoffry Abel Waringer

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Prof. Dr. Geoffry Abel Waringer (* 18. Juli 2403 auf Plophos, † 11. Mai 1143 NGZ auf Satrang) war ein plophosischer Hyperphysiker und der Schwiegersohn Perry Rhodans.

Anmerkung: Gelegentlich wurde er auch als Terraner bezeichnet, so etwa in PR 1318, Kap. 1 von Atlan.

Von dem Roboter Daniel wurde er kurz Geo genannt, manchmal auch Wiedervater. (PR 1315)

Das Physikergenie war über Jahrhunderte hinweg ein prägender Wissenschaftler in der galaktischen Forschung.

Er wurde auch als Multiwissenschaftler bezeichnet. (PR 1316)

Anmerkung: Allerdings ist derzeit nicht bekannt, mit welchen Wissenschaftszweigen er sich neben der Hyperphysik beschäftigte.

Erscheinungsbild

Er war ein etwa 1,80 m großer, hagerer Mann mit großen braunen Augen und dichtem schwarzem Haar. Er besaß hervorstehende Wangenknochen und eine große Nase. Seine Stimme war dunkel und voll. (PR 333)

Charakterisierung

Im Umgang mit anderen Menschen wirkte der Zigarren- und Pfeifenraucher linkisch und wie eine Karikatur des verschrobenen Wissenschaftlers. Sobald es allerdings um seine Spezialgebiete ging, änderte sich dieses Verhalten. Waringer wirkte unter Anspannung nervös und stotterte auch gelegentlich. Hinsichtlich seiner Forschungen war er tendenziell eher passiv und zog seine Erkenntnisse aus Verknüpfungen aller Informationen, die ihm vorgelegt wurden. (PR 333, PR 372)

Dank seiner Intuition konnte er sich spielend in den kompliziertesten Sachverhalt einarbeiten. Hatte er sich einmal für ein Thema entschieden, dann war er in seiner Arbeitswut nicht zu bremsen. Er war ein unerschütterlicher Optimist. (PR 1318)

Waringer war eher menschenscheu und sensibel, weswegen er sich ungern ins Rampenlicht drängte. Was Politik anging, war Waringer eher unbedarft und weltfremd, allerdings auch vollkommen vorurteilslos und neutral. (PR 333, PR 334, PR 377, PR 378)

In der Zeit, als er Pfeife rauchte, steckte er sich die kalte Pfeife in den Mund, wenn er nervös und angespannt war. (PR 796)

Geoffry versus Geoffrey

Waringers korrekter Vorname war ursprünglich »Geoffrey«. Als er das erste Mal nach Terra kam, wurde sein Name von der Positronik der Behörden als »Geoffry« erfasst. In den folgenden Monaten unternahm der Wissenschaftler zahlreiche Versuche, diesen falsch geschriebenen Namen korrigieren zu lassen, scheiterte aber an der Sturheit der Bürokratie. Schließlich kam er zu dem Schluss, sich einfach mit der neuen Schreibweise abzufinden, und nannte sich seit damals offiziell Geoffry. (Atlan 333)

Technische Entwicklungen

Nur einige der technischen Entwicklungen von ihm und seinem Team waren:

Der Durchbruch durch den Chronopuls-Wall beruhte auf dem von ihm entwickelten Pulswandler auf der Basis des Anti-Temporalen Gezeitenfeldes.

Die galaktische Wissenschaft zehrt immer noch von den waringer files.

Geschichte

Geoffry Abel Waringer wurde am 18. Juli 2403 auf Plophos geboren.

25. Jahrhundert

Zu Beginn seiner Karriere galt er wegen seiner abwegigen Theorien im Solaren Imperium als Phantast. Später veröffentlichte er hochspekulative Arbeiten daher unter dem Pseudonym Schneider (Schneider'sche Mechanik).

Am 5. Dezember 2430 heiratete er auf Plophos Suzan Betty Rhodan – gegen den Willen Perry Rhodans. Das Ehepaar liebte sich sehr und tauschte auch in der Öffentlichkeit Zärtlichkeiten aus. (PR 355)

Mit der finanziellen Unterstützung seiner Frau und der politischen Unterstützung seiner Schwiegermutter Mory Rhodan-Abro baute er den früheren Stützpunkt des separatistischen Obmanns Iratio Hondro auf der ihm von Mory zur Verfügung gestellten plophosischen Stützpunktwelt Last Hope zu einem hochmodernen Labor aus. Dort wertete er alte Forschungsunterlagen aus, kombinierte sie mit eigenen Ideen und realisierte auf diese Weise bahnbrechende Erfindungen sowie entscheidende Weiterentwicklungen von bewährten Verfahren. (PR 300)

Beispielsweise verbesserte Waringer den als veraltet geltenden Pneumolift so sehr, dass er eine günstige und störungsfreie Alternative zum Antigravlift darstellte. Ein weiteres Hauptaugenmerk lag darin, geräuscharme Maschinen zu entwickeln. Seine Frau Suzan, Expertin auf dem Gebiet der Ökonomie, bestand auf effizienter Arbeit, weswegen lärmbedingter Stress ausbleiben musste. Andere Entwicklungen galten automatisierten Fahrzeugen, die keine Lenker benötigten. (PR 333)

Von seinen Forschungsarbeiten profitierte vor allem auch sein Schwager Michael Reginald Rhodan, der unter dem Decknamen Roi Danton als König der Freifahrer auftrat, sei es durch verbesserte Transformkanonen, verbesserte Anti-Ortungsschirme oder den Halbraumspürer für die FRANCIS DRAKE. (PR 300, PR 309, PR 318, PR-TB 107)

Auch die Solare Abwehr vermutete, dass einige von Waringers Theorien praktische Anwendung gefunden haben könnten, weshalb Gucky beauftragt wurde, über eine Überwachung von Mory und Suzan Rhodan Details über Waringers Fortschritte zu erfahren. Dieser Bespitzelungsversuch verlief nicht sehr erfolgreich. (PR 302)

Im Februar 2436 wurde Waringer erstmals auf Last Hope von Reginald Bull besucht, der über den gigantischen Forschungskomplex des Waringer-Teams höchst erstaunt war. Waringer stellte Bull das FpF-Gerät vor und räumte damit bei dem Staatsmarschall sämtliche Zweifel an der Seriosität seiner Bemühungen beiseite. Die erstmalige Zusammenarbeit der privaten Forschergemeinschaft von Last Hope mit dem Solaren Imperium wurde in der Folgezeit intensiviert: Auch die in ihrer Kadenz verbesserte Transformkanone, der Halbraumspürer und der Anti-Ortungsschirm wurden bemerkenswert schnell von der Solaren Flotte übernommen. Dagegen wurde Last Hope unter Kuratel der Flotte gestellt und zu einem starken militärischen Stützpunkt ausgebaut. (PR 333, PR 350, PR 355)

Nun wurde Waringer auch regelmäßig zu Expeditionen der terranischen Führung eingeladen beziehungsweise mitgenommen, etwa im Oktober 2436 nach Halut, wo er gemeinsam mit Vivier Bontainer und seinen Wissenschaftlerkollegen Armond Bysiphere und Tomcho Spectorsky in die Unterwelt eindrang, die von den Halutern als Todeszone bezeichnet wurde. Danach begleitete er Perry Rhodan auch nach Satyat, Trobos und Scorcher, wo die Terraner das lemurische Dimetranstriebwerk ausgehändigt bekamen. Waringer begann sofort mit dem Studium dieser und auch weiterer Unterlagen. (PR 372-PR 384)

Jahrhunderte später galt er dann als Entwickler des Dimetranstriebwerks. (PR 1315)

Im Jahre 2436 erhielt Geoffry Waringer aufgrund seiner Verdienste den einstigen Zellaktivator von Laury Marten.

Er war einige Zeit Schüler von Arno Kalup. (PR 1315)

30. Jahrhundert

Waringers Frau Suzan Betty Rhodan-Waringer wurde im Februar 2931 während des Panither-Aufstandes auf Plophos zusammen mit ihrer Mutter Mory Rhodan-Abro erschossen. (Kosmos-Chroniken 1, S. 459–461)

35. Jahrhundert

Im Oktober des Jahres 3430 bekleidete Waringer das Amt eines Ersten Wissenschaftssenators des Solaren Imperiums und war der Initiator des Projekts Laurin. (PR 400)

Als die MARCO POLO am 3. Juli 3437 nach Gruelfin aufbrach, gehörte Geoffry Waringer zur Besatzung und war wissenschaftlicher Leiter der Expedition.

   ... todo: Cappins, Gruelfin, Schwarm, Altmutanten, Schachspiel ...

Unter seiner Leitung fand die streng geheime Forschung an der Dakkarkom-Technologie statt, die auf Last Hope betrieben wurde. (PR 720, S. 22)

Im Januar 3459 nahm er am Flug der MC-8 nach Hetossa teil, wo er die ersten wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Technologie der Laren sammeln konnte. (PR 650) Im Februar dieses Jahres folgte der Einsatz auf Hoptrec-Haich. (PR 653) Im August dieses Jahres nahm er am Flug der CAGLIOSTRO zum Archi-Tritrans-Sonnentransmitter teil. (PR 667) Dort war er für die Steuerung des Sonnentransmitters zuständig. (PR 670) Zurück im Solsystem, half er Mitte Februar 3460 bei der Befüllung der Inpotronik NATHAN mit dem Wissen der Menschheit. (PR 672) Am 7. März 3460 weilte er auf der Erde und wurde mit ihr in den Mahlstrom der Sterne transferiert. (PR 676) Im August 3460 ermittelte er die Ursache für den Tod von Zeus und den darauffolgenden Ausfall der Anlagen auf Ellfat. (PR 699, S. 50)

36. Jahrhundert

Die besondere Hyperstrahlung von Medaillon war für die Entstehung der Aphilie verantwortlich. Geoffry Waringer, der die Strahlung im Forschungszentrum West erforschte, erkannte als erster diesen Zusammenhang. Deswegen nannte man die Strahlung später Waringer-Effekt. (PR 700) Er selbst war gegen die Strahlung immun, weswegen er mit vielen anderen Vertrauten Perry Rhodans von Terra verbannt wurde und mit der SOL aufbrach, um nach der Milchstraße zu suchen. (PR 701) Nach dem Transfer der SOL in den Dakkardimballon war er Ende Februar 3581 an der Planung der Mission zur Galaxie der Laren beteiligt. (PR 731, S. 13)

Nach der Rückkehr in die Milchstraße war Waringer Ende 3581 Mitglied einer kleinen Delegation, die auf dem Planeten Irrf Kontakt mit Vertretern der GAVÖK suchte. Man wollte sie überreden, offensiver gegen das Konzil vorzugehen. (PR 760)

Er untersuchte Anfang 3583 den COMP, den die SOL an Bord genommen hatte, konnte aber so gut wie keine Erkenntnisse gewinnen. (PR 791)

...

Im Jahr 3587 begleitete er die BASIS auf ihrer Suche nach den Kosmischen Burgen. (PR 930)

Die Kosmische Hanse

Während der Zeit der Kosmischen Hanse war Geoffry Waringer Hanse-Sprecher und wissenschaftlicher Chef der Kosmischen Hanse.

Bei den Gängern des Netzes

Als Perry Rhodan aus der Milchstraße verbannt wurde, schloss sich Waringer ihm an und erreichte Anfang Januar 430 NGZ zusammen mit anderen alten Weggefährten an Bord des Virenraumschiffs ZUGVOGEL III die Mächtigkeitsballung Estartu. Aus einem grundsätzlichen Misstrauen heraus wurde er kein Gänger des Netzes, ließ sich aber auf deren Hauptwelt Sabhal nieder und arbeitete eng mit ihnen zusammen. (PR 1300)

Er richtete sich einen ausgedehnten Komplex von Labors und Forschungseinrichtungen an der Küste der Benda-See ein, darunter das EXLAB-11. (PR 1302, PR 1330)

Für die Gänger des Netzes ließ er sich ein Bündel von Schutzvorkehrungen zur Absicherung der KARTE einfallen. (PR 1302)

Auf das Jahr 440 NGZ datiert eine Arbeit über technische Verbesserungen des Metagravantriebs. (PR 1300)

Quasi nebenbei entstand binnen fünf Wochen der Prototyp des Labyrinth-Tauchers für Perry Rhodan. (PR 1315, PR 1316)

Geoffry Waringers Hauptprojekt war aber der vektorierbare Grigoroff-Projektor, an dem er Jahrzehnte ohne brauchbares Ergebnis arbeitete. Die experimentellen, unbemannten Interuniversalsonden sollten der Menschheit erstmals einen gezielten Vorstoß in ein anderes Universum ermöglichen. Waringer ahnte nichts von den zerstörerischen Auswirkungen der Strangeness, dem Strangeness-Schock. (PR 1302, PR 1315 – Computer, PR 1316)

Ende September 445 NGZ gewann seine Forschungsarbeit neuen Auftrieb, als der KLOTZ in der Nähe von DORIFER materialisierte. Damit hatte Geoffry Waringer ein Objekt mit fremder Strangeness sozusagen direkt vor der Nase. (PR 1300)

Von nun an arbeitete Waringer fieberhaft an der Entwicklung einer Methode, um das gigantische Gebilde betreten zu können. Nachdem Icho Tolot zuvor an der Vier-Lichtminuten-Grenze gescheitert war, konnten die drei Netzgänger Friz Hedderle, Ynk und Unk im Februar 446 NGZ dem Wissenschaftler die Prototypen des Strangeness-Schildes abschwatzen und versuchten es entgegen seinen Warnungen auf eigene Faust. Aber die Schilde versagten gegen die starke Hyperstrahlung. Die drei Raumfahrer erreichten zwar den KLOTZ, aber ihr Verstand verwirrte sich und sie waren zu keiner vernünftigen Kommunikation imstande. Verschiedene Rettungsversuche mit EMSE-Raumern und Metagrav-Sonden scheiterten an der abweichenden Strangeness, deren Ausstrahlung den KLOTZ wie eine Barriere umgab. Durch den Einsatz des Roboters Daniel konnten die drei Schiffbrüchigen schließlich gerettet werden. (PR 1315)

Im April des Jahres 446 NGZ übermittelte die MALABO aus dem KLOTZ stammende Morsesignale an Geoffry Waringer, aus denen hervorging, dass sich mit Ratber Tostan und Posy Poos zwei Galaktiker dort aufhielten. (PR 1320) Am 29. Juni konnten die zwei den KLOTZ verlassen und wurden von Taffas Rozoll nach Sabhal gebracht. (PR 1330)

Mehrere Monate lang begleitete Waringer die Ärztin Lorca Visenen bei ihren Versuchen, die durch den Strangeness-Schock verschütteten Erinnerungen von Ratber Tostan aufzudecken. Außer ein paar vagen Visionen über einen Königstiger gab es keinerlei Ergebnisse. Am 17. Oktober 446 NGZ hatte Ratber Tostan genug von den quälenden Experimenten und setzte sich mit der TAAHL in Richtung Milchstraße ab. (PR 1343)

Daraufhin konzentrierte sich Geoffry Waringer wieder auf seine drei Herzensangelegenheiten: den KLOTZ, die Interuniversalsonden und DORIFER. (PR 1348)

Der Eremit von Satrang

Nach dem DORIFER-Schock kehrte Geoffry Waringer in die Milchstraße zurück und versuchte von dem Planeten Satrang im Kugelsternhaufen M 30 aus, die neuen Herren der Milchstraße zu bekämpfen. Er trat als Eremit von Satrang auf, dort befanden sich das Sanatorium für Milchstraßengeschädigte und die geheimen Laboratorien Waringers.

Im Jahre 1000 NGZ gründete Waringer die Widerstandsorganisation der Freihändler, die sich hauptsächlich aus Patienten des Sanatoriums rekrutierten. Diese Organisation war auf dem Planeten Phönix in M 30 beheimatet und wurde von Roi Danton, Ronald Tekener und Jennifer Thyron geleitet.

PR1407Illu 2.jpg
Gucky findet den sterbenden Geoffry Abel Waringer
Heft: PR 1407 – Innenillustration 2
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Waringer starb am 11. Mai 1143 NGZ auf Satrang, als ihm von dem Nakken Clistor der Zellaktivator geraubt wurde.

Im Kessel

Später stellte sich heraus, dass Geoffry Waringer von ES aufgenommen wurde. Denn im April 1291 NGZ wurde er – zusammen mit zahlreichen Mutanten – von ES kurzzeitig freigesetzt, um die Superintelligenz im Kessel von DaGlausch und Salmenghest zu unterstützen. (PR 1993)

1331 NGZ

Ihm zu Ehren wurde die Waringer-Akademie benannt.

1463 NGZ

Im Frühjahr 1463 NGZ besuchte Mondra Diamond mehrfach eine Replik der Halle der 1000 Aufgaben auf Wanderer. Dort traf sie des Öfteren auf Geoffry Abel Waringer, mit dem sie sich über die Kartuschen in der Halle und deren Bedeutung unterhielt. Dabei blieb unklar, ob Waringer eine Projektion war oder ob er von ES in Form eines Konzeptes freigesetzt wurde. (PR 2557)

Ehrungen

Neben der Akademie wurden mehrere Gebäude und eine Auszeichnung nach ihm benannt. Zudem wurde die Stadt Geoffry-Town nach Waringer benannt.

Quellen