Gesandte Gurays

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Gesandten Gurays sind ein Volk aus der Galaxie Manam-Turu. Sie waren auch unter der Bezeichnung Diener Gurays bekannt.

Erscheinungsbild

Es handelt sich um Gestaltwandler, die für einige Zeit das Aussehen anderer Wesen annehmen können. Die Fremden Lasquen, die auf dem Planeten Pultar in Erscheinung treten, sind parapsychisch begabt. Sie verfügen über eine der Teleportation ähnliche Fähigkeit. (Atlan 719)

Charakterisierung

Die Gesandten verhalten sich wie Piraten. Ihnen scheint ein unwiderstehlicher Zwang zur Kleptomanie eigen zu sein. Wie sich aus den Ereignissen auf Weyngol ableiten lässt, stehlen sie in großem Maßstab aus Tempeln und sonstigen heiligen Stätten auf den verschiedensten Welten Kunstgegenstände. (Atlan 729)

Die Gesandten des Schutzpatrons sind gezwungen, in regelmäßigen Abständen zu Guray zurückzukehren. Sie sind nicht alle gleich. Einige verfügen über größere Intelligenz, andere über eine geringere. In den Gesandten spiegeln sich die unterschiedlichen Körperteile des »Sensiblen« wider. (Atlan 730)

Bekannte Gesandte

Geschichte

Einer der Hauptstützpunkte der Gesandten war der Planet Phurthul, der von dem Schutzpatron ausgebaut worden war. (Atlan 730)

Sie waren auch auf Aklard tätig. Beinahe täglich wurden Gesandte auf die Heimatwelt der Daila geschickt. Sie traten in der Gestalt von Daila und Ligriden auf, holten Informationen ein und brachten sie umgehend zu Guray. (Atlan 730)

Ein halb zerstörtes Raumschiff der Diener musste im Jahre 3819 auf dem Planeten Weyngol notlanden. Die Laderäume waren mit Kunstgegenständen vollgestopft. Die Gesandten Gurays mischten sich unter die Weyngolen und waren von ihnen nicht zu unterscheiden. (Atlan 729)

Als die STERNSCHNUPPE auf Weyngol landete, bot sich den Gesandten plötzlich die Möglichkeit, diese Welt wieder verlassen zu können. Einer von ihnen wurde von Kriegern der Katzenartigen, die von Atlan unterstützt wurden, eingekreist und löste sich vor den Augen des Arkoniden zu Staub auf. Kurze Zeit später nahm ein weiterer Gesandter über Chipols Armbandfunkgerät Kontakt mit Atlan auf. Der Arkonide sicherte ihm zu, die Gestaltwandler mit der STERNSCHNUPPE zu einem nahegelegenen Sonnensystem zu fliegen, wo sie einen Stützpunkt unterhielten. Zuvor jedoch mussten die Gesandten einen für sie wichtigen Gegenstand aus dem Wrack bergen. (Atlan 729)

Mitten in der Nacht begann die Aktion anzulaufen. Doch die Gesandten hatten Atlan und seine Freunde hereingelegt. Ein Raumschiff landete, eröffnete das Feuer und nahm die Gesandten an Bord. Das Schiff der Gesandten startete und verließ Weyngol mit unbekanntem Ziel. (Atlan 729)

Die STERNSCHNUPPE landete mit Atlan, Chipol und Mrothyr auf dem Planeten Phurthul. Dort wurde die Identität des gesuchten Arkoniden von Soph zweifelsfrei bestätigt. Atlan weigerte sich, Kontakt mit dem Erleuchteten aufzunehmen, um diesen als Verbündeten zu gewinnen. Der Arkonide berichtete über die Aktivitäten des Erleuchteten in Alkordoom. Guray geriet darüber in Panik, brach alle Kontakte in Manam-Turu ab und beorderte alle Gesandten zu sich. (Atlan 730)

Quellen

Atlan 729, Atlan 730