Gigant

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Gigant XI)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Sonnensystem. Für weitere Bedeutungen, siehe: Gigant (Begriffsklärung).

Die weiße Sonne Gigant ist das Heimatsystem der insektoiden Orgh.

Astrophysikalische Daten: Gigant
Galaxie: Milchstraße
Entfernung zum Solsystem: ≈6000 Lichtjahre
Spektraltyp des Sterns: Weißer Überriese
Anzahl der Planeten: 11 (früher 15)
Bekannte Planeten: Orgha, Gigant XI
Bekannte Völker
Orgh

Übersicht

Gigant wird im Jahre 2350 von zwölf Planeten und drei äußeren Asteroidengürteln umlaufen.

Die Protuberanzen von Gigant erreichen eine Höhe von bis zu 20 Millionen Kilometern.

Bekannte Planeten

  • Die innersten drei Planeten sind glutflüssig. Der innerste ist im Jahre 2350 sogar vollständig verflüssigt und steht kurz davor, in die Sonne zu stürzen.
  • Der vierte Planet, der früher eine Atmosphäre besessen hatte, hat im Jahre 2350 eine beinahe glutflüssige Tagseite.
  • Der fünfte Planet ist zu heiß, um Leben zu ermöglichen.
  • Der sechste Planet, eine heiße Welt mit dichter Vegetation, diente früher den Orgh als Plantagenwelt, wurde aber aufgegeben, als die Nahrungsproduktion unter die Oberfläche von Orgha verlegt wurde.
  • Der siebte Planet heißt Orgha und ist durchschnittlich 22 Lichtminuten von Gigant entfernt.
  • Der achte und der neunte Planet sind mit Vegetation bedeckt und ermöglichen Leben. Sie dienten den Orgh früher als Nachschubwelten, wurden aber aufgegeben, als alle wichtigen Produktionsstätten unter die Oberfläche von Orgha verlegt wurden.
  • Der zehnte Planet ist ein Gigant, der kaum Lebensmöglichkeiten bietet.
  • Im Mittelpunkt des elften Planeten befand sich die Mammutpositronik Kher. Gigant XI war ein Felsplanet ohne Atmosphäre. Ein Schacht am Äquator bot Zugang zu Kher.
  • Der zwölfte Planet umkreist Gigant im Abstand von zwei Lichttagen. Er ist jupitergroß und besitzt eine feste Oberfläche. Er rotiert genauso schnell um seine Achse wie er um die Sonne kreist, weswegen auf der Tagseite erträgliche Temperaturen herrschen und auf der Nachtseite die Atmosphäre niedergeschlagen ist. Durch die Temperaturunterschiede werden auf der Tagseite heftige Stürme hervorgerufen.
Anmerkung: Eigentlich wird in PR-TB 28 von einer Entfernung von zwei Lichtjahren gesprochen, doch dies widerspricht der Angabe, dass der äußerste Asteroidengürtel 60 Lichtstunden von der Sonne entfernt sei. Es handelt sich also vermutlich um eine Verwechslung von Lichtjahr mit Lichttag.

Geschichte

Die Sonne war bereits von Arkoniden beobachtet worden, in deren Sternenkatalog sie unter dem Farbindex 18 eingeordnet wurde, was eine hellgelbe Farbe bedeutet.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt, viele Jahrtausende vor 2350, wurde das Gigant-System von den Orgh besiedelt, die aus einem fernen Sonnensystem stammten.

Eines Tages entdeckte eine Expedition der Orgh auf dem elften Planeten des Gigant-Systems die Positronik Kher. Diese behauptete, errechnet zu haben, dass die Sonne Gigant ungefähr im Jahre 3150 zu einer Nova werden würde. Da sich die Sonne tatsächlich aufheizte und von einem hellgelben Stern zu einem weißen Stern wurde, schenkten die Orgh dieser Behauptung Glauben. Kher verfügte allerdings über Maschinen, mit denen sich Planeten aus einem Sonnensystem lösen ließen, auch wenn diese noch justiert werden müssten.

Kher zwang die Orgh, entsprechende Experimente mit den Maschinen durchzuführen. Sollten die Orgh nicht Folge leisten, drohte er damit, die Sonne sofort zur Nova zu machen. Im frühen 20. Jahrhundert begannen die Orgh mit entsprechenden Tests im Gigant-System, wobei sie den jeweils äußersten Planeten aus seiner Umlaufbahn entfernten. Bei diesen Experimenten wurden die Planeten durch die veränderten Gravitationsverhältnisse zerstört. Als bereits drei Planeten aufgrund der Gravitationsstörungen von innen heraus zerbrochen waren, wurden die Experimente in andere Sonnensysteme verlagert, beispielsweise nach Blue, Ringo oder ins System des Planeten Tramp.

Erst wenige Jahrzehnte vor 2350 gelang es den Orgh, ein erfolgreiches Experiment durchzuführen. Von diesem Zeitpunkt an erhielten sie keine weiteren Maschinen und bereiteten sich auf das Verlassen des Gigant-Systems vor. Noch immer vertrauten sie Kher.

Im Jahre 2350 traf Gucky mit der THUNDERBOLT auf dem Planeten Orgha ein, wo ungefähr eine Billion Orgh lebten. Die Besatzung der THUNDERBOLT konnte sich mit den Wesen über einen Translator verständigen. So erfuhren die Terraner von den Hintergründen, die zur Zerstörung des Planeten Tramp führten. Gucky erkannte, dass Kher die Orgh hinterging: Er hatte nicht vor, ihnen weitere Maschinen zu überlassen, sondern wollte sich nach den nunmehr erfolgreichen Experimenten aus dem System absetzen.

Diese Flucht wurde von den Terranern und Mausbibern verhindert, der elfte Planet in einem Atombrand zerstört.

Dennoch bestand weiterhin Gefahr für die Planeten des Gigant-Systems, denn der Roboter Tabor fand heraus, dass die Aufheizung der Sonne von einem Atombrand herrührte, der langsam stärker wurde. Darum würde auch der fünfte Planet im 25. Jahrhundert vor der Verflüssigung stehen, und schließlich würde auch die metallene Oberfläche Orghas im 32. Jahrhundert keinen Schutz mehr bieten. Spätestens dann müssten die Orgh ihren Planeten verlassen, zumal nun keine Planetenantriebsmaschinen mehr existierten, die Orgha in eine sichere Umlaufbahn bugsieren könnten.

Anmerkung: Was letztendlich aus den Bewohnern des Gigant-Systems wurde, ist unbekannt.

Quelle

PR-TB 28