Gilde der Bebenforscher

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Gilde der Bebenforscher ist eine wissenschaftlich tätige Organisation in der Doppelgalaxie DaGlausch/Salmenghest.

Direktorium

Zur Führung der Gilde wurde ein hierarchisches System aus zehn Direktoren eingerichtet. Die Nummerierung richtete sich dabei nach dem Dienstalter, starb ein Mitglied rückten die Nachfolgenden auf und ein neues Mitglied wurde zu Direktor eins. (PR 1926) Die schlicht Direktor zehn, manchmal auch als Vorderster Direktor (PR 1909) bezeichnet, genannte Persönlichkeit erhielt dabei jeweils den Vorsitz dieses im Ring von Zophengorn sitzenden Direktoriums. Neue Direktoren wurden aus allen Völkern der beiden Galaxien zugelassen. Bestätigt werden konnte dieses Amt jedoch nur in einer Wahl, an der ausschließlich die im Amt befindlichen Direktoriumsmitglieder teilnehmen durften.

Die letzten Tage einer laufenden Wahl waren relativ frei von werbenden Aktionen der Kandidaten und sollten der persönlichen Meinungsbildung dienen. Dies war die Zeit der Stille. (PR 1926)

Finanzierung

Die Finanzierung der Gilde übernahm in vollem Umfang das Tampa-Konsortium. Diese galaxieweit agierende Handelsorganisation hatte verständlicherweise großes Interesse daran, durch das Wissen um bevorstehende Beben wirtschaftliche Verluste zu vermeiden.

Geschichte

Als etwa 3000 v. Chr. die Gefahr der vom Kessel von DaGlausch ausgehenden Kesselbeben, die ganze Sonnensysteme zerstören konnten, immer akuter wurde, gründeten die Bandaren im Bandaß-System die Gilde der Bebenforscher. Erstes und zunächst wichtigstes Ziel der Gilde sollte es sein, durch Vorhersage der Beben den betroffenen Völkern die Möglichkeit der Flucht einzuräumen. Des Weiteren sollte die Ursache der Beben durch Grundlagenforschung ermittelt werden, um diese in Zukunft vielleicht sogar verhindern zu können. Zu diesem Zweck wurden entsprechende Fachkräfte aus allen Völkern der Doppelgalaxie angeworben. Um die Möglichkeiten noch weiter zu bündeln, wurde in nur siebzehn Lichtjahren Entfernung zum Bandaß-System, und damit in etwa 500 Lichtjahren Distanz zum Kessel, im Orbit des planetenlosen braunen Zwergsterns Kamarr der Ring von Zophengorn errichtet. Mit der Rekrutenstadt wurde hier auch eine Einrichtung geschaffen, die die zielgerichtete Ausbildung der Bebenforscher ermöglichte.

Aufgrund der durch die Gilde gewährleisteten, guten fachlichen Ausbildung waren die Bebenforscher im Laufe der nächsten Jahrtausende durchaus erfolgreich. Oft gelang es, früh genug Bebenwarnungen auszusprechen und es somit den betroffenen Völkern zu ermöglichen, ihre Heimatsysteme zu evakuieren. Da es jedoch ständig tausende potenzieller Bebenzonen gab, war ihnen dieser Erfolg sicher nicht in jedem Fall vergönnt. Des Weiteren wurde offenbar, dass das im Lauf der Zeit zunehmende Auftreten von Kesselbeben auf ein zukünftiges Superbeben hindeutete, welches die Zerstörung der gesamten Doppelgalaxie zur Folge haben könnte. Durch diese ständige Bebengefahr gelang es keinem der hier beheimateten Völker, den Status einer echten Großmacht zu erlangen. So oblag es der Gilde, zur zentralen wisenschaftlich-technologischen Instanz aufzusteigen.

Etwa um das Jahr 900 NGZ kam es dann zu einer entscheidenden Zäsur innerhalb des Gilde-Direktoriums. Zu dieser Zeit übernahm Shabazza als Direktor zehn die Führung der Gilde. Wie ihm dies gelingen konnte, ist nicht bekannt, denn seine Identität blieb über die folgenden vier Jahrhunderte im Verborgenen. Das Ziel dieser Infiltration war die Erlangung größtmöglicher Kontrolle über die Doppelgalaxie, um die Entstehung eines PULSES im Kessel von DaGlausch zu verhindern. Eine die Beben betreffende tiefergehende Ursachenforschung fand nun nicht mehr statt, da Shabazza durchaus bereit war, DaGlausch und Salmenghest der Vernichtung preiszugeben, wenn dies nur seinen Zielen diene. Beendet werden konnte dieser Einfluss erst im Jahre 1290 NGZ, als es Perry Rhodan gelang, Shabazza zur Flucht aus DaGlausch zu zwingen.

In der Folge wurde der Bebenforscher Eismer Störmengord zum neuen Direktor zehn gewählt. Rund ein Jahr später musste die Gilde ihre eigene Aufgabenstellung jedoch neu überdenken: Nachdem bei der Konsolidierung des PULSES zunächst der energetische Überdruck des Kessels, der die eigentliche Ursache für die Beben war, durch den Megadom im Innern des Thoregons abgeleitet wurde und anschließend durch den dauerhaften Einsatz der Guan a Var ein Wiederanstieg dieses energetischen Potenzials verhindert wurde, war die Gefahr neuerlicher Beben gebannt.

Als es im Jahre 1292 NGZ zur friedlichen Vereinigung der Völker der Doppelgalaxie kam, schloss sich die Gilde der Bebenforscher diesem Tampa-Zophengorn genannten Bündnis an. Da die Alashanerin Gia de Moleon als Vertreterin des größten technologischen Machtfaktors DaGlauschs der Gilde als beratende Direktorin beitrat, war es wahrscheinlich (wenn auch nicht gesichert), dass, von Zophengorn ausgehend, nun der aus dem Thorrtimer-System einsetzende Technik-Transfer geregelt und gesteuert wurde. Im Dezember 1303 NGZ fand der letzte Kontakt zwischen Galaktikern und den Bewohnern der Doppelgalaxie statt.

Quellen

PR 1909, PR 1926, PR 1934, PR 1943, PR 2048