Gisbert Haefs

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Gisbert Haefs (* 9. Januar 1950 in Wachtendonk, Nordrhein-Westfalen, Deutschland) ist ein deutscher Schriftsteller und Übersetzer. Er benutzt das Pseudonym Oskar T. Sahm für eine Übersetzung.


© Gisbert Haefs

Haefs studierte von 1968 bis 1976 Anglistik und Romanistik an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Während seines Studiums komponierte und interpretierte er makabere Chansons, die unter dem Titel Skurrile Gesänge 1981 auch auf Schallplatte veröffentlicht wurden.

Anschließend arbeitete er als freiberuflicher Schriftsteller und Übersetzer spanischer, französischer und englischsprachiger Literatur, unter anderem von Arthur Conan Doyle, Gilbert Keith Chesterton, Georges Brassens oder Mark Twain. Bei den Werken von Rudyard Kipling, Ambrose Bierce und Jorge Luis Borges fungierte er nicht nur als Übersetzer, sondern darüber hinaus als Herausgeber der deutschsprachigen Gesamtausgaben. Außerdem gab Haefs eine Neuausgabe von Georg Christoph Lichtenbergs Sudelbrevier heraus und schrieb zahlreiche Beiträge für das Literaturmagazin Der Rabe.

Darüber hinaus verfasste Haefs zahlreiche Romane und Erzählungen unterschiedlicher Genres wie zum Beispiel die Science-Fiction-Tetralogie um Dante Barakuda, Kriminalromane um den Anti-Helden und Universal-Dilettanten Baltasar Matzbach. Besonders erfolgreich sind seine mit großer Detailkenntnis und Einfühlungsvermögen geschriebenen historischen Romane aus der Zeit der Antike, in denen Haefs oft das seit der Renaissance vorherrschende Bild durchbricht und historische Ereignisse aus einer neuen Perspektive beschreibt, etwa die Geschichte Hannibals aus Sicht der nach dem dritten Punischen Krieg untergegangenen Karthager.

2005 verfasste er als Gastautor einen Roman für die Perry Rhodan-Heftserie. 2014 kehrte er ein weiteres Mal zurück.

Gisbert Haefs ist Mitglied der Kipling-Society in London und bei der Krimi-Autoren-Gruppe Das Syndikat.

Bibliographie

Perry Rhodan-Heftserie

Weitere Literatur

Science-Fiction-Romane

  • 1986 Barakuda 1: Die Waffenschmuggler von Shilgat
  • 1986 Barakuda 2: Die Mördermütter von Pasdan
  • 1986 Barakuda 3: Die Freihändler von Cadhras
  • 1986 Barakuda 4: Die Gipfel von Banyadir
  • 1994 Traumzeit für Agenten

Kriminalromane

  • 1981 Mord auf dem Millionenhügel
  • 1983 Und oben sitzt ein Rabe
  • 1984 Das Doppelgrab in der Provence
  • 1985 Mörder und Marder
  • 1987 Das Triumvirat (Kurzgeschichten)
  • 1989 Die Schattenschneise
  • 1990 Freudige Ereignisse
  • 1992 Das Triumvirat
  • 1995 Matzbachs Nabel
  • 1996 Auf der Grenze (Kurzgeschichten)
  • 1996 Das Kichern des Generals
  • 1996 Kein Freibier für Matzbach
  • 1998 Schmusemord
  • 1998 Liebe, Tod und Münstereifel (Kurzgeschichten)
  • 2000 Andalusischer Abgang
  • 2000 Ich träum im Grab von dir
  • 2001 Eine böse Überraschung
  • 2003 Ein Feuerwerk für Matzbach

Historische Romane

  • 1989 Hannibal
  • 1992 Alexander - Hellas
  • 1993 Alexander - Asien
  • 1999 Raja
  • 1999 Troja
  • 1999 Hamilkars Garten
  • 2001 Roma
  • 2004 Die Geliebte des Pilatus

Auszeichnungen

  • 1981 Edgar Wallace-Preis
  • 1989 Deutscher Krimipreis
  • 1990 Kurd Laßwitz-Preis
  • 1991 Lesepreis der Stadt Bonn
  • 1998 Niederrheinischer Literaturpreis der Stadt Krefeld

Weblink

Quelle