Gohks

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes: Die Miniaturansicht konnte nicht am vorgesehenen Ort gespeichert werden
PR0397.jpg
Heft: PR 397
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Die Gohks waren die Ureinwohner von Uleb I, einem der 13 Monde des Riesenplaneten Atlas im Enemy-System.

Erscheinungsbild

Die eichhörnchenartigen Gohks hatten einen hellblauen Pelz, einen 30 cm durchmessenden Schädel und einen 60 cm langen Schwanz. Aus ihrem Kopf ragten große, durchsichtige Flügel hervor, mit denen sie flugfähig waren. Die Gohks konnten ihre roten Augen auf fingerlangen Stielen aus ihren Höhlen ausfahren, der schlitzförmige Mund nahm ein Drittel des Kopfumfangs ein. Unter den Lippen ist der Pelz länger und von weißer Farbe und ähnelt einem Bart.

Bekannte Gohks

Geschichte

Die Uleb benutzten sie, um ihre Zivilisation aufrecht zu erhalten, indem die Gohks als Schlichter bei Streitigkeiten dienten. Aufgrund der hohen Aggressivität der Uleb verließen sie sich vollständig auf die Anweisungen der intelligenten und friedfertigen Gohks, um sich nicht gegenseitig auszurotten. Den Gohks war nicht klar, welchen tatsächlichen Einfluss sie auf die Uleb hatten. Diese konnten den Gohks geschickt ihren wahren Charakter und auch ihre Kriege gegen andere Völker verheimlichen.

Die Okefenokees aus M 87 zerstörten 2437 das Enemy-System, wobei auch alle Gohks ums Leben kamen. Bei dem Versuch, die Gohks zu retten, starb Roi Danton scheinbar.

Quellen

PR 396, PR 397, PR 398, PR 399