Grek-665 1/2

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Grek 665½ war ein Wissenschaftler aus dem Volk der Maahks.

Erscheinungsbild

Er war 2,15 Meter groß, bei einer Schulterbreite von 1,42 Metern. Er trug mit Vorliebe ein Hemd mit dem aufgedruckten Gesicht des legendären Komponisten Lasky Baty. Dieses Hemd trug er sogar über seinem Schutzanzug.

Charakterisierung

Durch ein technisches Hilfsmittel, den LemurEmotio-Simulator (kurz: LemSim), war Grek-665 ½ bis zu einem gewissen Grad in der Lage, Emotionen zu verstehen und nachzuempfinden. Diese künstlich induzierten Gefühle sorgten im Umgang mit Lebewesen, die »echte« Gefühle empfinden, zu teilweise verwirrenden Situationen. Grek-665 ½ hielt sich in Bezug auf die Mentalität selbst für ein Wesen, das halb Mensch und halb Maahk war, und betrachtete die Besatzung der JOURNEE als Versuchskaninchen, deren Verhaltensweisen er erforschen wollte.

Geschichte

Grek 665½ schlüpfte am 10. Februar 1271 NGZ in Andromeda. Sein Gelege bestand aus nur fünf Eiern, Grek 665½ schlüpfte als letzter. Sein ursprünglicher Name war Grek 665. Er war verwandt mit dem Grek-1 des Kepekin-Systems. Dieser entstammte einem früheren Gelege der gleichen Eltern.

Bis 1312 NGZ arbeitete er auf Chemtenz als »Kontakt-Maahk« für die terranischen Botschafter. Um sich besser in emotional agierende Lebewesen hinein denken zu können, implantierte er sich selbst den LemSim. Aufgrund seiner Erfahrungen mit Emotionen, die normale Maahks nicht kennen, gab er seinem Namen den Zusatz »½«. Damit wollte er zum Ausdruck bringen, dass er durch die Fähigkeit, Emotionen zu verstehen, ein halbes Leben hinzu gewonnen hätte.

Nach der Zerstörung von Chemtenz durch Kastuns am 20. März 1312 NGZ, der er in einem beschädigten Schutzanzug selbst nur knapp entkam, wurde er von der Besatzung der JOURNEE vor dem Erstickungstod gerettet. Er schloss sich Perry Rhodan und seinen Begleitern an und erhielt eine auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Kabine auf dem Spürkreuzer. Er führte die Terraner zu einem geheimen Stützpunkt der Maahks im Kepekin-System. Obwohl der Grek-1 des Kepekin-Systems ihn wegen seines Interesses an Emotionen für verrückt hielt, kommandierte er ihn als Verbindungsmann zu den Terranern ab. Später bat Grek 665½ offiziell um Aufnahme in die Besatzung der JOURNEE und blieb dauerhaft an Bord.

Bei einem Einsatz auf Taupan wurde der LemSim starker Hyperstrahlung ausgesetzt und dadurch beschädigt. Das Gerät überflutete das Nervensystem des Maahks mit extremen, stark schwankenden Gefühlen. Besonders schwer traf ihn der Opfertod seines »Wahlbruders« ShouKi auf Taupan. Grek 665½ drehte durch, schloss sich in einer Kabine ein und schnitt sich das Gerät eigenhändig aus dem Körper. Raye Corona konnte den schwer verletzten Maahk retten. Später konnte der LemSim repariert und wieder eingesetzt werden. Grek 665½ war sehr erstaunt, als er auch in der kurzen Zeit ohne LemSim Gefühle empfand.

Grek 665½ blieb auch nach dem Sieg über den Gelben Meister an Bord und flog mit zur Milchstraße, wo er in die Auseinandersetzungen mit dem Reich Tradom hineingezogen wurde, da die JOURNEE wieder von ihrem Mutterschiff, der LEIF ERIKSSON, aufgenommen wurde.

Im Rahmen von Projekt Finsternis geriet er mit der JOURNEE in die 160.000 Jahre in der Vergangenheit liegende Zeit der Thatrix-Zivilisation. Als die JOURNEE bei Kampfhandlungen mit Schiffen der Inquisition der Vernunft schwer beschädigt wurde und auf einem Planeten abstürzte, gehörte Grek 665½ zu den wenigen Überlebenden, die von Eltanen gerettet wurden.

Zusammen mit seinen letzten Gefährten von der JOURNEE und den Eltanen leistete auch Grek 665½ den Tonkihn Widerstand. Er war an Bord eines eltanischen Schiffes, das von den Flotten der Inquisition abgeschossen wurde. Dabei erlitt er schwerste Verletzungen, er war praktisch bereits tot. Die Besatzung des Eltanenschiffes wurde von den Genetikern von Kaaf geborgen. Da sie mit dem genetischen Material des Maahks nichts anfangen konnten, vernichteten sie die Überreste seines Körpers.

Im Mai 1463 NGZ erinnerte sich der Schattenmaahk Pral an die Berichte und Erfahrungen von Grek 665½ mit dem LemSim, als er sich mit dem Konzept der Gefühle bei Terranern beschäftigte. (PR 2595)

Quellen