Gucky (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
PR Neo
Dieser Artikel beschreibt den Ilt Gucky der Perry Rhodan Neo-Serie. Für weitere Bedeutungen, siehe: Gucky (Begriffsklärung).

Der Multimutant Gucky war der Sohn Plofres.

Neo031.jpg
PR Neo 31
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Der Ilt war ungefähr einen Meter groß und am ganzen Körper bepelzt. Die Fellfarbe war braun. Gucky erinnerte mit seinen großen, runden Ohren und dem abgeplatteten Schwanz an eine Mischung aus Maus und Biber. In der spitz zulaufenden Schnauze befand sich ein einziger Nagezahn, den er gerne aufblitzen ließ. Die großen Augen wirkten intelligent.

Er trug eine weit geschnittene kurz Hose mit ausgebeulten Hosentaschen, die seine Oberschenkel nur halb bedeckte. Sein Gang wirkte unbeholfen watschelig und zugleich selbstsicher. (PR Neo 14)

Charakterisierung

Gucky bezeichnete sich selbst als »Retter des Universums«. Er beherrschte die englische Sprache.

Parafähigkeiten

Er war mehrfach parabegabt: Er war Teleporter, Telekinet und Telepath.

Geschichte

In Gefangenschaft

Gucky war der Sohn von Plofre. Über seine Mutter erfuhr er von seinem Vater nur, dass sie gestorben war. (PR Neo 90)

Gucky wuchs in Gefangenschaft der Orgh auf. Zehn Jahre nach der Flucht der Ilts von Kedhassan, etwa um das Jahr 7945 v. Chr., war Gucky der Anführer einer Gruppe von fünf jungen Ilts. (PR Neo 90)

Anmerkung: Die Jahresangabe beruht auf den Einschätzungen, die im Artikel Galaktisches Rätsel erläutert werden.

Bei den Fantan

Im Juli 2036 befand sich Gucky als Besun in einem Hochsicherheitsgefängnis in der Raumstation MYRANAR. Es wurde nicht bekannt, wie er in die Gewalt der Fantan geraten war. Für die Fantan war Gucky ein Besun 1. Klasse. (PR Neo 12, PR Neo 14) Vor seiner Gefangenschaft war er ein Kämpfer gewesen. (PR Neo 18)

Als Reginald Bull, Eric Manoli, Sid González und Sue Mirafiore mit der SREGAR-NAKUT dorthin gebracht wurden, verspürten Sid und Sue die Präsenz eines mächtigen Wesens. Bull glaubte, eine Bedrohung wahrzunehmen. Schließlich trat Gucky aus den Schatten hervor und sprach die Neuankömmlinge in englischer Sprache an. Er stellte sich als Retter des Universums vor, erlaubte seinen Mit-Besun jedoch, ihn Gucky zu nennen. (PR Neo 12)

Auf eine Idee von Manoli hin, studierten die Gefangenen Anfang August 2036 die Komische Oper Die Piraten von Penzance in einer sehr freien, selbst inszenierten Fassung ein. Bei den Fantan erregten die Proben ein reges Interesse. Der Fantan Set-Yandar übernahm die Besorgung geeigneter Requisiten für die Kulissen und eine adäquate Bühne. Als das Stück vor Publikum zur Aufführung kam, sabotierte Gucky die Generatoren für den Schutzschirm, der sich über der Bühne spannte. Sue Mirafiore lenkte die Fantan ab, in dem sie mit ihrer Parafähigkeit eine Pflanze zu rasendem Wachstum anregte. Diese Situation nutzten die Gefangenen aus und flüchteten mit dem Ara Fulkar in der Raumschiff des Fantan Cherrgud. (PR Neo 14)

Auf Terra

In Terrania war er im Lakeside Institut untergebracht. Mit der Eingangskarte von Shari Ghüren, die in ihr altes Leben nach Teheran zurückgegangen war, verschafften sich Julian Tifflor und Mildred Orsons am 15. September 2036 Zutritt ins Lakeside Institut und holten Gucky, um mit Hilfe seiner Paragaben William Tifflor zu finden. Per Teleportation, Flugzeug und Leihwagen reisten sie bis Washington, wo William Tifflor beim Prozess gegen Crest da Zoltral zuletzt gesehen wurde. Bei der Suche in Washington D.C. trafen sie auf Maro Porter, der sie durch die Stadt führte. Er zeigte dabei starkes Interesse an Gucky. (PR Neo 18)

Gucky ließ sich von Maro Porter entführen, um an Hintermänner zu kommen, die vielleicht etwas mit dem Verschwinden von William Tifflor zu tun hatten. Er geriet an Greg Heston, der mit Monk verhandelte. Monk nahm Gucky auf eine Farm in Virginia mit. Gucky wurde in einer Scheune gefangen gehalten und konnte seine Paragaben nicht einsetzen. Betty Toufry versorgte Gucky und freundete sich mit ihm an. Gucky entwickelte eine Vorliebe für Karotten. Mit Betty gelang am 23. September 2036 schließlich die Flucht und Julian und Mildred griffen sie in der Nähe der Farm auf. Auf der Farm fanden sie auch William Tifflor. (PR Neo 18)

Gucky wurde nach seinem kräftezehrenden Einsatz auf der Farm in Virginia von Fulkar im Lakeside Institut behandelt. Gucky war drei Tage bewusstlos. (PR Neo 19)

Anfang Oktober 2036 flog er mit Eric Manoli und Cyr Aescunnar zur Venus. In der Venus-Zuflucht nahm er an der Trauerfeier für die verstorbene Tamika teil und flog anschließend mit Manoli und Aescunnar in einem Aufklärer zum Titan, um die von Julian Tifflor entdeckte IGITA zu untersuchen. Der Aufklärer stürzte ab. In der IGITA entdeckten sie lediglich einen mutwillig zerstörten Transmitter und wurden von der NESBITT-BRECK wieder nach Hause gebracht. Nach der Landung brachen Manoli und Gucky bewusstlos zusammen. (PR Neo 20)

...

Flug der TOSOMA

Am 1. Januar 2037 startete er an Bord der TOSOMA zum ersten Flug nach Arkon. Als nach der zweiten Hyperraumetappe ein Atombrand ausbrach und die eingeschlossenen Besucher der Starlight Revue im Hangarsektor bedrohte, rettete er mehrere Menschen per Teleportation bis eine endgültige Lösung gefunden war. (PR Neo 25)

Völlig erschöpft bekam er nicht viel vom Aufenthalt der TOSOMA auf der Mehandor-Station KE-MATLON mit. Er musste lediglich kurz vor dem Zwangsablegen von der Raumstation Rhodan und Thora mit Ras Tschubai zusammen an Bord holen. (PR Neo 27)

Die TOSOMA stürzte auf der Fluch vor einem Verband der Arkonidischen Flotte auf dem Planeten Gedt-Kemar ab. Dort begannen die Naats mit der Jagd auf die Notgelandeten. (PR Neo 29)

Gucky floh mit Rhodan und Thora in eine Eishöhle der einheimischen Bleichsauger. Sie entdeckten dort tiefgefrorenen zwei Terraner, Julian Tifflor und Mildred Orsons, sowie den Mehandor Orlgans. Aus ihrem Eispanzer befreit, führte sie Orlgans zu einem zusammengebastelten U-Boot mit dem sie zum größten Vulkan des Planeten starteten. Dort wartete der Zitterer, ein Freund des Mehandor mit einem Fluchtschiff. Aufgrund einer lebensgefährlichen Erkrankung von Thora, verständigten sich Rhodan und Orlgans auf eine kürzere aber gefährlichere Reisestrecke um die Behandlung Thoras zu ermöglichen. Der Zitterer stellte sich als Ernst Ellert heraus. (PR Neo 31)

Derogwanien

Während Rhodan auf Gedt-Kemar zurückblieb, nahm Ellert alle anderen auf seiner STERNENWIND mit sich. Er flog nach Derogwanien und übergab Thora in die Obhut der Puppen Callibsos. Diese konnten Thora heilen, hielten aber sie und alle Begleiter wie Gefangene. Von Callibso erfuhren sie, dass er versuchte Rhodan nach Derogwanien zu locken. Thora konnte einen knappen Notspruch absenden, der Monate später Crest mit der IQUESKEL nach Derogwanien führte. Callibso zeigte sich entsetzt und deprimiert, dass Rhodan mittlerweile auf Arkon weilte und ließ seine Gefangenen mit der IQUESKEL abfliegen. (PR Neo 62)

Quellen

PR Neo 12, PR Neo 14, PR Neo 18, PR Neo 19, PR Neo 20, PR Neo 25, PR Neo 27, PR Neo 29, PR Neo 31, PR Neo 62, PR Neo 90