Gucky II

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gucky II war Guckys negatives Spiegelbild im Anti-Universum, in das er und die Besatzung der MARCO POLO im Zuge des Kosmischen Schachspiels zwischen ES und ANTI-ES im Jahre 3456 geschleudert wurden.

PR0600.jpg
Heft: PR 600
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Siehe Gucky.

Charakterisierung

Der Charakter von Gucky II entsprach dem ins Gegenteil verkehrten Charakter Guckys. Er war ein bösartiges Wesen, das es liebte, seine Mitmenschen mit seinen parapsychischen Fähigkeiten zu terrorisieren, wobei er unerschöpflich im Ausdenken immer neuer Quälereien war. Selbst Morde beging er, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden. Er war eine Bestie in Mausbibergestalt und der beste Henker von Perry Rhodan II.

Gucky II hatte eine keifende Stimme, und seine Augen funkelten vor Hass und Bösartigkeit. Von einfachen Terranern ließ er sich mit einer Verbeugung die Ehre bezeugen und als »Sir Guck« anreden. Sein Bungalow am Goshun-See glich einer Festung ohne Blumen oder Mohrrübenzucht, was den »echten« Gucky zu dem Urteil veranlasste: (Zitat) [...] »Nicht einmal Mohrrüben ißt er! Muß das ein grundschlechter Charakter sein!« [...]

Geschichte

Gucky II lebte auf Terra II, der Parallelwelt zu Terra, die Bestandteil des Kosmischen Schachspiels zwischen ES und ANTI-ES war. Er war der ungekrönte Herrscher des dortigen Mutantenkorps, das er, von Perry Rhodan II gestützt, nach Belieben tyrannisierte. In einer Episode versteckte er den Zellaktivator von Fellmer Lloyd II »zum Spaß« und gab ihn dem sterbenden Lloyd erst im letzten Moment wieder.

Als Ras Tschubai nach der Flucht der MARCO POLO auf Terra II zurückblieb und gezwungen war, dort die Rolle seines Doppelgängers Ras Tschubai II zu spielen, hegte Gucky II als erster Misstrauen gegen dessen ungewohnt humanes Verhalten. Nach Tschubais Enttarnung folterte Gucky II ihn per Telekinese so heftig, dass Galbraith Deighton II eingreifen musste, um Tschubais Leben zu retten.

Gucky traf zum ersten Mal auf seinen negativen Doppelgänger, als er den flüchtigen Ras Tschubai im afrikanischen Urwald aufspürte. Gucky II besaß nicht die Kraft, die beiden Teleporter telekinetisch aufzuhalten, und Gucky konnte mit Ras Tschubai entkommen.

Zu einer weiteren Begegnung der beiden Ilts kam es auf GALAX-Zero, wo Perry Rhodan II seinem positiven Ebenbild durch Orana Sestore II eine Falle stellte. Die beiden Mausbiber duellierten sich inmitten einer heftigen Schlacht ihrer Gefährten, wobei Gucky II stets angriff und Gucky sich mit ebenbürtigen Fähigkeiten verteidigte. Erst als der Paladin Gucky II unter Beschuss nahm, gelang es Gucky, sich von seinem Gegner zu lösen und seine Gefährten aus der explodierenden Station zu evakuieren.

Danach gab es keine Spur von Gucky II in der Handlung mehr, so dass unklar blieb, ob er sich wie Perry Rhodan II, Atlan II und Galbraith Deighton II vor der Explosion GALAX-Zeros retten konnte oder ob er später an Bord der MARCO POLO II war, als diese zerstört wurde.

Quellen

PR 601, PR 602, PR 604, PR 605