Guerr LaCosta

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Positroniker Leutnant Guerr LaCosta diente im Jahre 2401 auf der CREST II.

Anmerkung: Im Hauptpersonenkasten von PR 231 wird der Vorname »Guer« geschrieben, im Text immer »Guerr«.

Erscheinungsbild

Er stammte vom Planeten Ubicunque, einem der ältesten terranischen Siedlungsplaneten außerhalb des Solsystems. Er war nicht größer als 1,60 Meter, schwarzhaarig, und seine schwarzen Augen saßen in einem Schädel mit starker Kugelform.

Charakterisierung

Wie alle Bewohner von Ubicunque hatte sein Metabolismus einen hohen Energieumsatz, dadurch wirkte er auf seine Mitmenschen fahrig und ging ihnen oft mit seiner Art schwer auf die Nerven. Zum Beispiel war er kaum zu bremsen, wenn er einmal zu sprechen begonnen hatte.

Geschichte

Guerr LaCosta befand sich im Dezember 2401 an Bord der CREST II und teilte sich dort eine Kabine mit den Leutnants Vern Hebbel und Conrad Nosinsky. Am 18. Dezember 2401 startete die CREST II von Kahalo und flog durch den galaktozentrischen Sonnensechseck-Transmitter ins Schrotschuss-System.

Dort wurde er mit Nosinsky, Hebbel und Herb Bryan der Gazelle GA-114, auch LUCKY LADY genannt, zugeteilt, die zusammen mit 15 anderen Erkundungsgruppen das System erforschen sollte. Als sie auf einem Asteroiden, einem Trümmerstück des Planeten Kulloch, einen seltsamen Metallklumpen fanden, analysierte ihn LaCosta an Bord der Gazelle vier Stunden lang. Er bestimmte das Alter des Fundstücks auf rund 20 Jahre. Der Brocken wurde an die CREST II weitergeleitet, auf der das Ergebnis in etwa bestätigt wurde. Nachdem das Schrotschuss-System als unbewohnt galt, schlug diese Nachricht wie eine Bombe ein.

Die Erkundungstrupps erhielten jetzt den Auftrag, nach Spuren intelligenten Lebens Ausschau zu galten. Als Nosinsky auf dem Asteroiden Ural, ebenfalls ein Trümmerstück des Planeten Kulloch, in einer zerstörten Stadt den Zugang zu einer unterirdischen Anlage entdeckte, folgten ihm entgegen dessen ausdrücklichen Befehl sowohl Guerr LaCosta als auch Vern Hebbel. Bei der unterirdischen Anlage handelte es sich um eine geheime Höhlenwelt mutierter Maahks, den so genannten Uralern.

Bei der Erforschung der Anlage gerieten die Terraner bald in Gefangenschaft, konnte sich aber befreien. Sie planten durch die Schleuse zu entfliehen, durch die sie diese Höhlenwelt betreten hatten und die die unterirdische Stadt der Maahks mit der Oberfläche von Ural verband. Nachdem sie sich zwei Gleiter erkämpft hatten, teilten sie sich in zwei Gruppen auf. LaCosta übernahm zusammen mit Herb Bryan einen der Gleiter, Vern Hebbel bildete zusammen mit Nosinsky ein Team. Auf dem Weg zur Schleuse wurden sie verfolgt und knapp vor der Schleuse wurde der Gleiter, auf dem sich LaCosta befand, abgeschossen.

LaCosta und Bryan versteckten sich und warteten, bis die beiden Gleiter, die sie abgeschossen hatten, abgezogen waren. Dann kam Guerr LaCosta die Idee, die Schleuse zu zerstören, um Verwirrung zu stiften, weil dadurch ein Teil der Atmosphäre der Höhlenwelt ins Vakuum der Oberfläche von Ural entweichen würde. Die Rechnung ging auf. Nachdem es auch Hebbel, Nosinsky und einem weiteren Überlebenden der zweiten Gruppe gelungen war, die unterirdische Anlage über die Schleuse zu verlassen, kehrten LaCosta und die anderen Überlebenden mit der GA-114 an Bord der CREST II zurück.

Quelle

PR 231