Gui Col

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die Gui Col sind ein raumfahrendes Volk in der Galaxie Zomoot. Sie sind eines von zwei Völkern, die das Pantopische Gewebe Zomoots nutzen dürfen. Ihre Konkurrenten sind die Erleuchteten Kauffahrer.

Erscheinungsbild

Die annähernd humanoiden Wesen weisen zwei auffällige Besonderheiten auf. So haben sie nur einen Arm, der einem als Gebildegrube bezeichneten Organ auf der Brust entspringt. Die Gebildegrube enthält Gewebeplasma, aus dem der Arm in der Art eines Pseudopodiums gebildet werden kann. Er ist skelettlos und höchst beweglich. Er kann zu großer Länge ausgefahren oder ganz zurückgebildet werden. Wird er zum Beispiel bei einem Unfall abgetrennt oder verletzt, kann der Gui Col einfach einen neuen Arm aus dem Plasmafundus der Gebildegrube entstehen lassen. Die Gebildegrube verströmt außerdem verschiedene Gerüche, die von der jeweiligen Stimmung des Gui Col abhängig sind und Gefühle ausdrücken.

Die zweite Auffälligkeit ist die metallisch schimmernde Gesichtshaut der Gui Col. Sie wirkt wie dünne Goldfolie und scheint manchmal zu knistern.

Die Gui Col haben tief im Schädel liegende Augen. Sie schwimmen in Plasma oder Tränenflüssigkeit. Einige innere Organe der Gui Col unterscheiden sich von denen der Lemurerabkömmlinge. So dient der Kernhirnzapfen als neural-endokrinologisches Steuerungsorgan. Wenn er funktionsunfähig ist, setzen die Lymphherzkränze und die Plasmafundus-Tracheen aus. Eine Funktiosstörung des Kernhirnzapfens ist das Todesurteil für einen Gui Col. Dieses Organ kann transplantiert werden.

Die Gui Col verwenden goldene Kampfrüstungen. Sie nehmen gern heiße Ölbäder. Ein Katar genannter Ritualdolch scheint in ihrer Kultur eine wichtige Rolle zu spielen.

Anführer der Gui Col tragen ein Signum, das ein von einem konischen Aufsatz durchbrochenes Oval darstellt.

Charakterisierung

Die Gui Col sind ein aggressives, auf schnellen Erfolg bedachtes Volk. Sie sind Pragmatiker und legen Wert auf totale Kontrolle. Das artet manchmal in Verfolgungswahn aus. Sie sind rücksichtslos im Umgang mit anderen Völkern und ihrer Umwelt. Alles, auch die Natur ihrer Heimatwelten, hat sich ihren Bedürfnissen unterzuordnen und anzupassen.

Sie lieben den Kampfsport. Gladiatorenkämpfe, die so genannten Cyberiaden, erfreuen sich bei ihnen ungeheurer Beliebtheit.

Einflussbereich

Da nur den Gui Col und den Erleuchteten Kauffahrern die Nutzung des Pantopischen Gewebes gestattet wurde, dominieren diese beiden Völker die gesamte Galaxie Zomoot. Das genaue Ausbreitungsgebiet ihrer Reiche ist nicht bekannt. Fest steht, dass sie Tribut in Form von Sklaven und Waren von zahlreichen Planeten fordern.

Die Kolonialplaneten der Gui Col werden auch als Hortwelten bezeichnet. Namentlich bekannt sind Hort Haypoor, Hort Nooring und Hort Piintor. Eine weitere bekannte Siedlungswelt ist Casso. Unklar ist, warum diese Welt nicht als »Hort« bezeichnet wird.

Umweltangepasste

Die Bewohner mancher Siedlungsplaneten wurden genetisch manipuliert. Auf diese Weise wurden sie an die Bedingungen ihrer neuen Heimatwelten angepasst. Diese umweltangepassten Zweigvölker erhielten andere Namen. Bekannt sind die Gui Casso (Bewohner des Eisplaneten Casso) und die Gui Cinmo. Sonst ist über diese Völker nichts bekannt.

Gui Col von Airmid

Auf Airmid leben zahlreiche Gui Col, die aufgrund der Mentalen Katharsis keine Erinnerungen an ihre Vergangenheit haben. Da Airmid vom Rest des Standarduniversums abgeschottet ist, besteht kein Kontakt zum Reich der Gui Col in Zomoot. Die Gui Col von Airmid haben einen technologischen Entwicklungsstand erreicht, der ungefähr jenem Mitte/Ende des 20. Jahrhunderts auf Terra entspricht. Sie leben im Sektor Stanwal gelbgelb.

Bekannte Gui Col

Technik

Obwohl die Gui Col bei der Raumfahrt hauptsächlich das Pantopische Gewebe der Peiken nutzen, haben sie auch eigenständige technische Entwicklungen hervorgebracht. So gelingt es ihnen mühelos, organische und robotische Komponenten miteinander zu verschmelzen. Für Industrie und Landwirtschaft, vor allem aber für die Cyberiaden, werden Cyborgs hergestellt. Die in ihren Raumschiffen verwendeten Computersysteme werden als Denggo-Hirne bezeichnet. Auch hierbei handelt es sich um biomechanische Geräte, möglicherweise vergleichbar mit Biopositroniken.

Raumschiffe

Verschiedene Raumschiffstypen der Gui Col sind bekannt. Ihre Kampfschiffe werden als Raumtaucher bekannt. Sie sind torpedoförmig mit einem konischen Turmaufbau in der Mitte. Dieser Aufbau erinnert an terranische U-Boote. Die Schiffshülle ist schiefergrau. Die CHAJE (einzige namentlich bekannte Einheit dieses Typs) war 1500 Meter lang und hatte eine 800 Personen starke Besatzung.

Die Zehn-Personen-Gleiter der FEDJA-Klasse werden als Beiboote der Raumtaucher eingesetzt. Details zu diesem Typ sind nicht bekannt.

Die Manntorpedos werden ebenfalls als Beiboote verwendet. Sie sind ähnlich wie ein Raumtaucher aufgebaut, aber nur 20 Meter lang.

Geschichte

Vermutlich haben sich die Gui Col auf dem Planeten Col entwickelt. Dieser Planet ist jedoch irgendwann untergegangen. Nach der Fertigstellung des Pantopischen Gewebes in Zomoot, also irgendwann zwischen 20.000 und 10.000 v.Chr., erhielten sowohl die Gui Col als auch die Erleuchteten Kauffahrer die Erlaubnis, das Pantopische Gewebe zu nutzen. Sie mussten Tribut in Form von Sklaven an die Peiken liefern und erhielten im Gegenzug Pantopische Maschinen, die es ihnen ermöglichten, das Gewebe zu befahren. Die Gui Col und die Erleuchteten Kauffahrer wurden zu Feinden.

Die Gui Col eroberten einen Planeten nach dem anderen. Sie machten zahlreiche Völker tributpflichtig. Aber auch aus ihren eigenen Reihen gelangten viele Personen nach Airmid, die dort nach der Mentalen Katharsis eigene Reiche gründeten. Mit der Zeit gerieten die Gui Col gegenüber den Erleuchteten Kauffahrern ins Hintertreffen, weil sie nicht sämtlichen Tribut an die Peiken ablieferten, sondern viele Sklaven für ihre Cyberiaden zurückhielten und dabei verschwendeten.

Irgendwann im 14. oder 15. Jahrhundert NGZ begann Cha Panggu nach Wegen zu suchen, sich aus der Abhängigkeit von den Peiken zu lösen. Er hielt die Gelegenheit für gekommen, als sein Spion Toes Konnga Informationen über das Geheimprojekt Linear-Vortex der TGA aus der Milchstraße lieferte. Zva Pogxa entwickelte für ihn die Hyperplanke, mit der er im Jahre 1458 NGZ den Vortex-Raumer FARYDOON kaperte. Mit der TGA-Technologie wollte Cha Panggu seinen Einfluss auf die Milchstraße ausdehnen.

Perry Rhodan und Caadil Kulée amy Kertéebal vereitelten diese Pläne. Sie sorgten schließlich auch dafür, dass das Pantopische Gewebe in Zomoot deaktiviert wurde. Das weitere Schicksal der Gui Col ist nicht bekannt.

Quellen

Die Tefroder 1, Die Tefroder 3