HALO 1146

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perry Rhodan-Planetenromane

371 | 372 | 373 | 374 | 375 | 376 | 377 | 378 | 379


Überblick
Serie: Perry Rhodan-Planetenromane (Band 375)
PR-TB-375.jpg
© Heyne Verlag
Titel: HALO 1146
Untertitel: In den dunklen Jahrhunderten – Widder im Einsatz am Rand der Galaxis
Autor: Götz Roderer
Titelbildzeichner: Alfred Kelsner
Erstmals erschienen: Juni 1994
Handlungszeitraum: 449 NGZ, 1146 NGZ
Handlungsort: Halo der Milchstraße: Planet EX 1576-45/II und Manjok IV

Handlung

Im Jahr 449 NGZ befinden sich das TSUNAMI-Pärchen WALHALLA und WYOMING auf dem Rückweg aus der Galaxie Hangay, wo sie im Unternehmen Ragnarök, einer Mission gegen die Hauri, unterwegs waren. Im Halo der Milchstraße angekommen, wird die WYOMING wegen eines Triebwerksschadens aufgegeben und versteckt.

Die WALHALLA setzt den Flug fort, bis das Raumschiff von Hauri gestellt und vernichtet wird. Eine Space-Jet, die sich gerade auf Erkundungsflug befand, wird kurz nach der Zerstörung des Mutterschiffes ebenfalls abgeschossen und stürzt auf dem Planeten EX 1576-45/II in einem verlassenen Sonnensystem des Halo ab. Die gesamte Mannschaft, bestehend aus dem Kommandanten der Jet, Da'Tory, dem Ertruser Braninghan und dem Ortungsspezialisten Joergens, kommt dabei um.

Im Jahr 1146 NGZ wird das Wrack von der BAALAGH, einem Schiff der Widder, entdeckt. Ein Bergungsteam, bestehend aus Jalhena Berrings und Chinnok Chan, kommt bei dem Versuch, das Wrack zu untersuchen, fast ums Leben, da das Wrack von den Hauri vermint wurde. Allein ein Memorekorder mit dem Tagebuch des Ortungsspezialisten Joergens wird von Jalhena Berrings gerettet. Das Tagebuch liefert Aufschlüsse über die Ereignisse im Jahr 449 NGZ.

Roi Danton hat sich zu dieser Zeit den Widdern und den Freihändlern von Phönix angeschlossen. Er erfährt von der Entdeckung und begibt sich mit der NARNA, das ebenfalls ein übrig gebliebenes Raumschiff der TSUNAMI-Flotte ist, zum Planeten EX 1576-45/II, wo er sich mit Jalhena Berrings und Chinnok Chan trifft. Der ATG der NARNA ist irreparabel defekt, und die Tatsache, dass es möglicherweise einen weiteren versteckten TSUNAMI im Halo gibt, der über ein funktionierendes ATG verfügt, veranlasst Roi Danton zur Suche nach dem verschollenen TSUNAMI. Jalhena Berrings und Chinnok Chan schließen sich Roi Danton und der Besatzung der NARNA an.

Was die Besatzung der NARNA zu diesem Zeitpunkt nicht weiß, ist, dass die NARNA aufgrund eines Defektes ein Ortungsleck besitzt, das in seltenen Zuständen entsteht. Aufgrund des Ortungslecks werden sie von feindlichen Karaponiden-Raumschiffen aufgespürt. Sie können sich jedoch verstecken und den Karaponiden entkommen.

Kurz darauf kommt es zu einem weiteren Feindkontakt. Diesmal handelt es sich um ein unbekanntes Schwingenschiff, das eine Jet, die sich auf einem Erkundungsflug befand, abschießt. Drei Tage später werden erneut Schwingenschiffe von einer Jet geortet. An der georteten Stelle finden sie jedoch nur die TAKANUR, ein 2000 Jahre altes 80-Meter-Kugelraumschiff, das von den Schwingenschiffen schwer beschädigt wurde. Roi Danton und Jalhena Berrings können, kurz bevor das Wrack explodiert, einen Hauri retten, der sich in einer Medobox befindet. Der Hauri, der an der Zentrumspest erkrankt ist, stirbt jedoch kurz danach. Vor seinem Tod berichtet er, dass er Janik paak Duur heißt, und bittet Roi Danton, »den Uleb« auf Manjok IV zu kontaktieren, um ihm zu berichten, dass er von Azthenas angegriffen wurde.

Unerklärlich ist für Roi Danton, wie der Hauri an der Zentrumspest erkranken konnte, da zu dieser Zeit der Weg in die Milchstraße durch den Chronopulswall versperrt war. Sie beschließen, die Welt Manjok IV mit einer Korvette der NARNA zu besuchen und »den Uleb« zu finden. Insbesondere auch deswegen, weil das Sonnensystem von Manjok IV in dem Bereich liegt, in dem der verschollene TSUNAMI vermutet wird.

Auf Manjok IV angekommen, geben sich Roi Danton und die Mannschaft als Händler aus. Danton, Siddha Tomken, Jalhena Berrings und Card Willom verlassen die Korvette und sehen sich in der einzigen Stadt des Planeten um. Die restliche Besatzung bleibt zurück.

Was Danton und seine Gefährten nicht wissen, ist, dass sich auf diesem Planeten tatsächlich ein Haluter namens Nratogh Pan versteckt, der als »Der Uleb« bezeichnet wird. Sein Versteck ist die verlassene Station, in der das verschollene TSUNAMI-Raumschiff WYOMING versteckt wurde. Nratogh Pan ist ein Informationshändler. Er und seine Organisation benutzen die Station seit mehr als 100 Jahren als Basis. Es ist ihm gelungen, die Stationspositronik umzuprogrammieren und die Einrichtungen für sich zu nutzen. Er benutzt das ATG des TSUNAMIS, um sich in gefährlichen Situationen in der Zukunft zu verstecken. Dies hat ihm den Spitznamen »der Uleb« eingebracht.

Nratogh Pan hatte herausgefunden, dass die Azthenas, die Manjok IV als Basis benutzen, in der Atmosphäre ein Gift ausgesetzt haben, das durch ein Funksignal aktiviert werden kann. Mithilfe des Gifts können die Azthenas über jeden auf Manjok IV sofort die Kontrolle übernehmen. Nratogh Pan setzt jedoch eine Substanz als Gegenmittel ein, die dem Gift entgegenwirkt. Die Substanz ist allerdings sehr selten und wirkt nur für eine bestimmte Zeit. Der von Danton gefundene Hauri Janik paak Duur war Nratogh Pans Vertrauter, der sich regelmäßig mit der TAKANUR auf den Weg machte, um die Substanz zu beschaffen.

Kurz nach der Ankunft Dantons und seiner Gefährten erfährt Nratogh Pan von ihnen. Er beschließt, die Fremden erst nur zu beobachten, lässt ihnen aber von einem Siganesen unbemerkt das Gegenmittel injizieren. Diese bemerken dies zwar, können aber die Wirkung und die Absicht des Mittels nicht erkennen.

Dantons Gruppe fällt ein merkwürdiger Humanoide mit einem Hauri und einem Nakken im Gefolge auf, dem die Einheimischen angstvoll ausweichen. Danton folgt dem geheimnisvollen Trio bis zu deren Raumgleiter. Er findet heraus, dass der Humanoide ein Mutant ist, als dieser einen Dockarbeiter, der sich unbedacht dem Raumgleiter des Humanoiden näherte, kaltblütig mittels Psi-Kräften ermordet. Sie beobachten den Gleiter eine Stunde und werden unverhofft durch eine hochfrequente Hyperstrahlung angegriffen. Alle verlieren sofort das Bewusstsein, werden aber von ihren SERUNS geschützt, die sofort im Notfallprogramm einen Schutzschirm aufbauen und den Antigrav aktivieren. Siddha Tomkens SERUN hat jedoch eine Fehlfunktion und explodiert. Sie wird infolge dessen entführt.

Nachdem Danton, Willom und Berrings ihr Bewusstsein wiedererlangen, werden sie erneut angegriffen und paralysiert. Diesmal von Nratogh Pans Leuten. Während die drei in einem Shift zu Pans Basis gebracht werden, gelingt Danton fast die Flucht. Er wird aber erneut übermannt. In der Station erkennt Nratogh Pan sofort an Dantons Zellaktivator, dass es sich bei ihm um einen Unsterblichen handelt. Er vermutet in Danton zuerst zwar einen Klon der Cantaro und stellt ihn auf eine Probe. Er ist aber schnell überzeugt, dass es sich um den echten Roi Danton handelt. Danton erzählt Nratogh Pan vom Schicksal Janik paak Duurs. Über Nratogh Pan erfährt wiederum Danton, dass Janik paak Duur Kontakt zu einem Janusköpfigen hatte. Danton vermutet im Janusköpfigen Stalker, mit dessen Hilfe der Hauri vermutlich den Chronopulswall überwinden konnte.

Nratogh Pan, der nun Roi Danton vertraut, zeigt ihm die WYOMING. Das Schiff ist flugunfähig, da es keinen funktionierenden Hypertrop besitzt. Danton schlägt Nratogh Pan ein Geschäft vor. Er will Pan einen Hypertrop geben, wenn der ihm dabei hilft, Siddha Tomken zu befreien. Nratogh Pan lehnt das Geschäft vorerst ab, da Siddha Tomken von den Azthenas, zu denen auch der Mutant gehört, entführt wurde. Es sei zu gefährlich. Danton kann ihn allerdings dann doch überzeugen.

In einem verzweifelten Kampf gelingt es Dantons Gruppe mithilfe Nratogh Pans Leuten, Siddha Tomken zu befreien, die in einer Festung der Azthenas gefangen gehalten wurde. Im Rückzug werden sie allerdings eingekesselt, und Danton ist bereit zur Aufgabe. Dank eines mutigen Einsatzes von Jalhena Berrings gelingt ihnen dann dennoch die Flucht. Angeschlagen und mit letzter Kraft verstecken sie sich und warten darauf, von ihrer Korvette abgeholt zu werden. Die Besatzung der Korvette wird allerdings in der Zwischenzeit von den Azthenas kontrolliert, da sie deren Giftgas eingeatmet hatten. Die Korvette greift zuerst Dantons Gruppe an, stürzt dann aber ab.

Die NARNA wird über den automatischen Notruf der abstürzenden Korvette informiert und startet sofort zum Planeten Manjok IV. Dort wird sie allerdings von einer Übermacht an Schwingenschiffen der Azthenas erwartet. Es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich in der Korona der Sonne zu verstecken. Doch die Fehlfunktion im Ortungsschutz stellt sich diesmal als ihr Glück heraus. Es werden wieder die Karaponiden angelockt. Diese verwickeln sich sofort in Kämpfe mit den Azthenas. Die NARNA nutzt die Verwirrung aus, um Danton und seine Gruppe sowie die unter der Droge stehenden Besatzung der Korvette zu retten.

Am Ende überlässt Danton Nratogh Pan einen Hypertrop und macht sich danach auf den Weg in die Milchstraße.

Personenregister

Da'Tory Kommandant einer Space-Jet
Braninghan Ertruser
Joergens Besatzungsmitglied der WALHALLA
Jalhena Berrings Bodenkommandomitglied der BAALAGH
Chinnok Chan Bodenkommandomitglied der BAALAGH
Roi Danton Er betreibt Nachforschungen über einen verschollenen TSUNAMI.
Janik paak Duur Vertrauter von Nratogh Pan
Siddha Tomken Zweiter Kommandant der NARNA
Card Willom Besatzungsmitglied der NARNA
Nratogh Pan Informationshändler auf Manjok IV