HOLLIDAY 25

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die HOLLIDAY 25 war ein Passagierschiff.

Übersicht

Der Kugelraumer hatte einen Durchmesser von 1000 Metern und bot Platz für mehr als 2000 Passagiere. (PR-TB 96 II, S. 13)

Das Schiff verfügte über einen Linearantrieb. (PR-TB 96 II, S. 23)

Anmerkung: Professor Edwin Farkas behauptete gegenüber Lorelei, es sei ein Transitionsschiff. Dabei handelte es sich um einen Test. (PR-TB 96 II, S. 13)

Zu den angebotenen Zerstreuungen gehörten mehr als einhundert Shops, zehn Gastronomiebetriebe und verschiedene Sportanlagen, darunter ein Schwimmbad, sowie eine Zirkusarena und ein Spielkasino. Besucher des Kasinos wurden am Eingang und während ihres gesamten Aufenthalts positronisch überwacht, um Spielmanipulationen durch technische Apparate zu verhindern. (PR-TB 96 II, S. 13, 19–21)

Von einem großen Ballsaal aus gab es durch massives Panzerplastglas freien Ausblick in den Weltraum. Hier wurde vor allem die bei Touristen beliebte Halbzeit-Taufe veranstaltet. (PR-TB 96 II, S. 23)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Bekannte Passagiere

Geschichte

Um den 17. Juli 2423 befand sich die HOLLIDAY 25 auf der Route von Umtar nach Terra. Viele der Passagiere kamen von einem Urlaub auf Spalta im Universum der Knooks; einer von ihnen war Michael Rhodan. Durch SOS-Rufe aufmerksam gemacht, fischte die Besatzung ein einsames Mädchen aus dem All, das auf einem Asteroiden ausgesetzt worden war. Bei der Befragung durch Kapitän Charles H. Ankara stellte sich heraus, dass es zwar einwandfreies Interkosmo sprach, aber nichts über seine Vergangenheit wusste; weder Namen oder Alter, noch seine Herkunft. Er gab ihm den Namen Lorelei und überstellte es der Verantwortung des Psychodynamikers Professor Edwin Farkas. (PR-TB 96 II, S. 7–9)

Um den 19./20. Juli ereignete sich im Kasino ein Sprengstoffanschlag, bei dem eine Frau namens Marilyn starb. Der Täter war Burkin Jefferson, dessen Geschäftspartnerin sie war. Zur Tatzeit hatte er aber mit einer Bioplastmaske sein Äußeres verändert; man konnte ihm nichts nachweisen. (PR-TB 96 II, S. 19–21)

Bei den Feierlichkeiten zur Halbzeit-Taufe einige Tage später machte sich Jefferson an Lorelei heran. Erkundigungen ergaben, dass der Mann mehrfach aktenkundig war – nur konnte ihm bisher nie eine Verfehlung nachgewiesen werden. Bei einem Kapitänsdinner ließ sich Michael Rhodan breitschlagen, auf eigene Faust in Jeffersons Kabine einzubrechen. Er fand die Bioplastmaske, die im Moment der Entdeckung aber durch eine Schutzvorrichtung zerstört wurde. Die Beweislage reichte zwar nicht für ein Gerichtsverfahren aus, doch der Kapitän hatte immerhin einen Vorwand, um Jefferson vorläufig in Untersuchungshaft zu nehmen. (PR-TB 96 II, S. 23–34)

Auf Terra gingen Michael Rhodan und Lorelei, die sich jetzt Samantha Lund nannte, von Bord. (PR-TB 96 II, S. 37–38, 89)

Etwa zwei Monate später kündigte Edwin Farkas seine Anstellung auf der HOLLIDAY 25, um Samantha Lund und ihrem Geheimnis nachzuspüren. (PR-TB 96 II, S. 89–90)

Quelle

PR-TB 96