HaLem-Armee

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Die HaLem-Armee ist eine Armee aus 12.000 Soldatenstatuen.

Anmerkung: Die Anspielung auf die Terrakotta-Armee des chinesischen Kaisers Qin Shihunangdi ist offensichtlich.

Allgemeines

Die Statuen bestehen aus einer rötlichen, mit hyperaktiven Materialien dotierten Stahllegierung, deren Hauptbestandteil Lemur-Metall ist. Das Metall enthält winzige Einschlüsse von PEW-Metall sowie ein bislang unbekanntes hyperaktives Material, das Hyperagens-X, kurz HAX. Nach dem HAX und dem Lemurmetall wird das Material, aus dem die Statuen bestehen, HaLem-Metall genannt. (PR 2900, S. 12)

Die Soldaten sind in Quadranten von fünfzehn mal fünfundzwanzig Figuren angeordnet. Allerdings unterscheiden sie sich in der dargestellten Ausrüstung. Während die den Zuschauer zugewandten Figuren sehr detailreich sind und modernes lemurisches Militär darstellen, stammen die weiter hinten stehenden Statuen aus der früheren lemurischen Geschichte. (PR 2900, S. 13)

Die Statuen sind in der Lage, die Köpfe zu bewegen und zu sprechen. (PR 2900)

Der Fundort der Armee befindet sich in der Nähe der Minenstadt Khalad Town. Die Ausgrabung wird unter anderem von der Kantor-Universität organisiert.

Bekanntes wissenschaftliches Personal

Zu dem beteiligten wissenschaftlichen Personal gehörten im Mai 1551 NGZ:

Geschichte

Die HaLem-Armee wurde (spätestens) im Jahr 1551 NGZ in einer subplanetaren Kaverne auf Merkur entdeckt. Nach einigen Wochen Forschung wurde auf Aufnahmen der Überwachungskameras im Zeitraffer entdeckt, dass jede Statue ihren Kopf langsam auf einen bestimmten Punkt ausrichtete. (PR 2900)

Dezio Gattai berichtete am 14. Mai 1551 NGZ von 18 Tagen ununterbrochener holographischer Überwachung der Figuren. (PR 2900, S. 14)

Als an diesem Tag Perry Rhodan und Farye Sepheroa die Kaverne besuchten, beschleunigte sich die Bewegung – am Ende blickten alle Statuen auf denselben Punkt im All und passten die Blickrichtung ständig an die Rotation des Merkur an. (PR 2900)

Kurze Zeit später wurde im Sternbild Centaurus ein Leuchtfeuer sichtbar, während von der HaLem-Armee eine Psi-Beeinflussung ausging. Jeder, der nicht mentalstabilisiert war (sowie auch einzelne Mentalstabilisierte), »sah« an diesem Punkt drei Novae, die hintereinander in einer Linie standen – was eigentlich unmöglich zu sehen sein sollte. Beobachtungen des Observatoriums Deep Dark Eye der Jülziish ergaben, dass tatsächlich zwei Sterne in der Milchstraße sowie zwei weitere Sterne im Leerraum hochgradig instabil beziehungsweise zur Nova geworden waren. Alle Sterne lagen auf derselben Linie. Dieses Leuchtfeuer zeigte auf die Galaxie NGC 4622. (PR 2900)

Nach einer Rettungsmission im Taltaan-System, bei der einige Bewohner des bewohnten Planeten evakuiert werden konnten, bevor der Planet vollständig verwüstet worden war, rief die HaLem-Armee Perry Rhodan zu sich und teilte ihm mit, dass er dem Leuchtfeuer zum Goldenen Reich folgen solle. (PR 2900)

Als Rhodan am 10. Juni 1551 NGZ mit der RAS TSCHUBAI dorthin aufbrach, nahm er zwei Statuen mit. (PR 2900) Als das Leuchtfeuer am 26. Juli wieder erlosch, hörte die Aktivität der Armee ebenfalls auf. Bis zum 29. Juli konnten die Wissenschaftler auch keine neuen Erkentnisse zu den Figuren vorweisen. (PR 2923, S. 24)

Quellen

PR 2900, PR 2923