Hamiller-Tube

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit Hamillers Herz, dem Objekt in der Hamiller-Tube. Für weitere Bedeutungen, siehe: Hamillers Herz (Begriffsklärung).

Die Hamiller-Tube war die heimliche Hauptpositronik der BASIS. Von dem genialen Wissenschaftler Payne Hamiller bereits 2 NGZ installiert, blieb sie über vierhundert Jahre inaktiv. Erst am 17. Dezember 424 NGZ aktivierte sich das Gerät selbst.

Aufbau

Die nach den Plänen von Payne Hamiller aufgebaute Hamiller-Tube basierte auf siganesischer Mikrotechnik. Trotz ihrer vergleichsweise geringen Abmessungen von 4 mal 8 mal 3 Metern war die Positronik deutlich leistungsfähiger als SENECA, das bis dahin als zweitstärkstes System nach NATHAN galt. Alle Bedienelemente befanden sich auf einer der 4 mal 8 Meter großen Seitenwände. Der schmucklose Kasten befand sich nahe der Hauptleitzentrale. (PR 1033)

Einem Bericht in der Terrania Scientific Gazette zufolge besaß die Tube umfassende Möglichkeiten, in alle technischen Systeme der BASIS einzugreifen. Die Verständigung erfolgte demzufolge beliebig über die internen und externen Kommunikationsmittel des Raumschiffs. (PR 1033)

Charakterisierung

Die Hamiller-Tube sprach von sich selbst als Hamiller und wurde von der Besatzung auch so angesprochen. (PR 1324)

Nach Payne Hamillers Tod hielten sich hartnäckige Gerüchte, sein Gehirn sei noch am Leben und befände sich in irgendeiner Form konserviert im Inneren der Hamiller-Tube. (PR 1325) Diese Theorie konnte bisher weder bestätigt noch entkräftet werden.

Auf diesbezügliche Fragen gab sie sich bedeckt und sprach in Rätseln, die alle Möglichkeiten offen ließen. In verschiedenen terranischen Publikationen wurde dieser Verdacht immer wieder lanciert. (PR 1033)

Die Hamiller-Tube redete sehr vornehm mit einer distinguierten Stimme. (PR 1324)

Sie bevorzugte die antiquierte Anrede Sie, nur gegenüber Oliver Javier, dem Sohn des Kommandanten Waylon Javier, gab sie sich aufgeschlossen.

Die Tube überraschte immer wieder durch ihr eigenmächtiges Eingreifen, ihre Exzentrik und durch ihr im Verhältnis zu ihren geringen Ausmaßen unglaubliches Wissen. Sie verblüffte sogar den Kosmokraten Taurec durch ihr Wissen über die akausalen Geheimnisse des Hyperraums.

Die Hamiller-Tube war völlig autark funktionsfähig und verfügte über leistungsfähige Energieerzeuger; auch dieses Rätsel wurde nie richtig gelöst.

Hamillers Herz

Während der Phase der Verwirrung der Hamiller-Tube wurde im Jahre 1143 NGZ in ihrem Inneren ein würfelförmiger metallischer Kasten von 83 cm Kantenlänge entdeckt. Der Kasten, der sich in der rückwärtigen Wand der Tube befand, konnte allerdings weder berührt noch geöffnet werden. Lebewesen spürten zunächst ein unangenehmes Brennen auf der Haut. Je näher man dem Kasten kam, desto mehr verwirrte sich der Geist. Dieser Effekt ließ sofort wieder nach, wenn man sich wieder entfernte. Roboter oder sonstige Geräte wurden bei der Annäherung zerstrahlt.

Auf Anfrage gab die Tube keinerlei Auskunft über den Sinn und Zweck des Geräts. Es schien aber sehr wichtig zu sein, deshalb bekam es den Namen Hamillers Herz.

Geschichte

Am 14. Mai des Jahres 2 NGZ erschien in der Terrania Scientific Gazette (TSG) ein Bericht über den Einbau der Hamiller-Tube in der BASIS und über die Einweihungsfeier. (PR 1033)

Nach ihrem Einbau war die Tube über vierhundert Jahre inaktiv. Nur auf Betreiben des Ersten Terraners Julian Tifflor hin wurde sie nie ausgebaut, bis sie sich am 17. Dezember 424 NGZ überraschend selbst aktivierte. Auf Anfrage von Waylon Javier brachte die Positronik den Vergleich mit einem Jungen, der 17 Jahre lang nicht sprach, weil es seiner Ansicht nach nichts zu sagen gab.

Zu einem unbekannten Zeitpunkt rüstete die Hamiller-Tube selbstständig ihr Innenleben von Positronik auf Syntronik um. (PR 1325)

Nach dem Ende des Tiefenlandes im Jahr 429 NGZ versteckte sich das Tabernakel von Holt zunächst aus einem tiefen Ruhebedürfnis heraus irgendwo an Bord der BASIS. Jahre später versetzte es sich dann – wahrscheinlich mithilfe seiner Paragabe der Teleportation – in das Innere der Hamiller-Tube. Wieder einige Zeit später begann das Tabernakel, über dasselbe auch von der Hamiller-Tube verwendete Audiosystem mit der Besatzung zu kommunizieren. Es sprach dabei mit merklich anderer Stimme und ganz anderer Ausdrucksweise als Hamiller, gab aber seine Identität nicht preis. Hamiller wiederum behauptete, den Eindringling nicht zu kennen und nichts gegen ihn ausrichten zu können. (PR 1325)

Ende Mai 446 NGZ begann ein großangelegtes Programm für die Erforschung des Stygischen Netzes. Hunderte von automatischen Raumsonden schwärmten von der BASIS aus, um mit den neu entwickelten Psi-Tastern die Stygstränge zu vermessen und gleichzeitig die bisher weitgehend unbekannten Standorte der Feresh Tovaar zu ermitteln. Etwa 95 % der Raumstationen konnten auf diese Weise lokalisiert werden. Das Tabernakel von Holt übernahm die Auswertung der Messdaten und erstellte eine Karte mit den Positionen. (PR 1324, PR 1325)

Nach einigen verklausulierten Hinweisen erriet Waylon Javier schließlich die Identität des Tabernakels. (PR 1325)

448 NGZ, nach der Materialisation des vierten Teils von Hangay, bekam die Hamiller-Tube von Anson Argyris den Befehl, die BASIS zu dezentralisieren; dieser Befehl stammte von NATHAN. (PR-TB 326)

Als der Tarkan-Verband auf die dezentralisierte BASIS traf, wirkte die Hamiller-Tube verwirrt und litt unter Gedächtnisverlust. Sie verlangte nach dem Kommandanten Harold Nyman. Sie wurde daraufhin für einige Zeit auf die CIMARRON gebracht. Dort experimentierten Sato Ambush, Enza Mansoor und Notkus Kantor mit der Tube. Die Tube ließ für Reparaturarbeiten die Wissenschaftler in ihr Inneres vor. Vom Tabernakel von Holt war keine Spur mehr zu entdecken, auch die Hamiller-Tube wusste nichts von seinem Verbleib. Dafür entdeckten die Forscher Hamillers Herz, doch auch hierüber schwieg sich die Syntronik aus. Dafür gelang die Reparatur, diese gipfelte darin, dass die Hamiller-Tube am 20. November 1143 NGZ wieder vollständig regeneriert war und das terranische Fernraumschiff wieder zusammensetzen konnte.

...

Gegen Ende ihrer Existenz zeigte sich die Tube zunehmend emotionaler, exzentrischer und auch konfuser. Sie fungierte als BASIS-Kommandant während der zweiten Coma-Expedition und sorgte sich in dieser Zeit um ihre Fortexistenz, da das altersbedingte Ende der BASIS absehbar schien. Die zunächst eher harmlosen Anwandlungen der Tube nahmen eine kritische und sogar tödliche Dimension an, als sie ohne Wissen der Besatzung von ES im Rahmen des Plans der Vollendung eingespannt wurde. Die Hamiller-Tube entführte die BASIS ins Arresum und brachte so alle Besatzungsmitglieder ohne Zellaktivator in Lebensgefahr. (PR 1740) Die hoffärtig, geheimniskrämerisch und dünkelhaft auftretende Tube rechtfertigte ihr Tun in blumigen Worten mit dem Verweis auf die Superintelligenz und forderte von der in Schach gehaltenen Besatzung, notfalls das Leben zu opfern. Tatsächlich führte die Eigenmächtigkeit der Tube zum Tod von Galaktikern, als (gegen ihren Willen) der Kreuzer BAS-KR-19 von der im Gebiet der Abruse gestrandeten BASIS entkam und mitsamt dem Uhrwerk-Kommando der Abruse zum Opfer fiel. Daraufhin versuchte die Mannschaft, die Tube zu zerstören, wurde jedoch vom dem aus ihr auftauchenden Ernst Ellert davon abgehalten. Momente zuvor hatte die Tube ein visuelles SOS-Signal an Perry Rhodan gesendet. (PR 1741) So kulminierte eine Kette von Eigenmächtigkeiten und Fehlern der Syntronik, durch die unter anderem die von den Beaumortels ausgehende Gefahr dramatisch gesteigert worden war. (PR 1731, PR 1745) Der Tube unterliefen derartige Fehler, da ein Teil ihrer Kapazität für ES' Zwecke abgezweigt wurde; im ebenfalls von der Abruse bedrohten Solsystem bereitete NATHAN ähnliche Schwierigkeiten. Das Verhältnis der Besatzung zu der von Ellert auf Eis gelegten Tube war daraufhin endgültig zerrüttet; Atlan wünschte sich offen, Hamiller, ein anachronistisches Fossil aus einer vergangenen Epoche, möge verschwinden. (PR 1745)

Am 9. Dezember 1220 NGZ tat sich in Hirdobaan die Hamiller-Tube mit Voltago zusammen. Sie entführten Perry Rhodan und Teaser Kroom, der den Kospienschlüssel als Stirnband trug. Die Hamiller-Tube wurde in die Positronik Gomasch Endredde integriert und zusammen mit dem Kospienschlüssel kam der Bootprozess der Positronik wieder in Gang. Am 10. Dezember war Gomasch Endredde wieder erweckt. (PR 1790)

Am 15. Dezember 1220 NGZ leitete Aachthor den Plan der Auferstehung ein, bei dem die Level-Planeten in Endreddes Bezirk explodierten. Dadurch wurden auch Gomasch Endredde und die Hamiller-Tube zerstört. (PR 1794)

Quellen