Hangay-Geschwader

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Das Hangay-Geschwader war ein Raumschiffsverband, der zur Erkundung der Negasphäre von Hangay bestimmt war. Expeditionsleiter war Atlan.

Allgemeines

PR2410.jpg
Heft: PR 2410
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Das Geschwader bestand aus der RICHARD BURTON als Führungsschiff, sowie aus den LFT-Doppel-BOXEN ATHOS, PORTHOS und ARAMIS sowie den PONTON-Tendern ERIDANUS XV und FOMALHAUT I bis III. Die PONTON-Tender bildeten ein gekoppeltes Quadrat, an das die anderen Schiffe zunächst angekoppelt waren. Damit die Schiffe in der Negasphäre manövrieren konnten, waren die Komponenten ESCHERS in die RICHARD BURTON eingebaut worden.

Geschichte

Das Geschwader startete am 16. März 1346 NGZ durch einen von ZEUT-80 erzeugten Halbraumtunnel nach Hangay. Erstes Zwischenziel war Cala Impex, der Stützpunkt der Friedensfahrer. Der Flug wurde am 15. Juni unterbrochen, als Rutmer Vitkineff, ein Prozessor ESCHERS, die Macht über die RICHARD BURTON und über die Parapositronik an sich zu reißen versuchte. Es gelang den übrigen Prozessoren sowie Atlan, Startac Schroeder und Trim Marath, diesen Anschlag zu vereiteln.

Cala Impex wurde am 20. Juni erreicht. Nachdem die Vorbereitungen für den Weiterflug erledigt waren und ESCHER Kursdaten für die Durchquerung des Grenzwalls errechnet hatte, brach das Geschwader schon am Folgetag wieder auf. OREON-Kapseln sorgten für die Tarnung der Schiffe, bis der Grenzwall erreicht war. Der Durchflug dauerte bis zum 3. Juli und war mit großen Schwierigkeiten verbunden, da die Vitalenergie aller Besatzungsmitglieder durch den Grenzwall »abgesaugt« wurde. In der Endphase des Fluges wurden die Schiffe allein von den wenigen noch handlungsfähigen Personen sowie den Plasmakommandanten der LFT-BOXEN gesteuert. Das Geschwader blieb nicht unentdeckt, konnte sich jedoch mehreren Chaos-Geschwadern entziehen.

Das Geschwader erhielt Kontakt zur Noquaa-Kansahariyya. Während die PONTON-Tender Mitte Juli bei der Evakuierung des Planeten Quamoto halfen, brachen die RICHARD BURTON und die LFT-Doppel-BOXEN am 19. Juli zum Segarenis-Sternhaufen auf, wo sich eine Proto-Chaotische Zelle entwickelt hatte. Allerdings konnte nur die RICHARD BURTON ins Zentrum des Sternhaufens vordringen, die BOXEN bezogen im Randbereich des Sternhaufens Position. Die RICHARD BURTON erreichte am 26. Juli die Raumstation Schwinge-von-Raffat, sie wurde von Landetruppen erobert. Dabei wurden wichtige Informationen über die Proto-Chaotische Zelle erbeutet, außerdem wurde Ar-Dus-Taar befreit.

Ende Oktober 1346 NGZ errichtete das Geschwader den Stützpunkt Win-Alpha im Winola-System. Alle Versuche, die durch den Kernwall abgeschottete Zentrumsregion Hangays zu erreichen, blieben zunächst erfolglos. Erst ein Jahr später, Ende Oktober 1347 NGZ, wurde der Kernwall durchquert, als dieser infolge der von ESCHER vorgenommenen Manipulation des Elementar-Quintadimtrafers von GLOIN TRAITOR zu oszillieren begann. Das Hangay-Geschwader hatte sich zuvor mit dem Einsatzgeschwader ARCHETIM vereinigt und sich an Bord von CHEOS-TAI begeben.

Beim Angriff der Galaktiker und Friedensfahrer auf GLOIN TRAITOR am 9. November 1347 NGZ wurden die ATHOS und die PORTOS vernichtet. Die ARAMIS wurde am 11. November beim vierten Angriff zerstört.

Quellen

PR 2379, PR 2396, PR 2399, PR 2408, PR 2409, PR 2410, PR 2411, PR 2442, PR 2460, PR 2488, PR 2490, PR 2491