Heiko Anrath

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiko Anrath war ein Terraner, der als Doppelgänger Perry Rhodans in die Geschichtsbücher einging.

Erscheinungsbild

Er war groß und hager und sah Perry Rhodan äußerst ähnlich. Nach einer Gesichtsoperation war er von ihm nicht mehr zu unterscheiden.

Charakterisierung

Anrath war von ernster, zurückhaltender Natur und galt als zuverlässig und ausgeglichen. Er war ein Sonderling, der das Leben viel zu ernst nahm und sehr zurückgezogen lebte. Wegen seiner Komplexe war ihm eine zwischenmenschliche Beziehung versagt geblieben. (PR 330)

In den letzten Wochen seines Lebens hatte er sich so in seine Doppelgängerrolle als Perry Rhodan hineinversetzt, dass es ihm immer schwerer wurde, sich an seine wahre Identität zu erinnern. Er schwelgte in dem Gefühl respektvoll gegrüßt und bewundert zu werden und baute einen Hass gegen die engsten Mitarbeiter Rhodans auf, da diese wussten wer er wirklich war. Dabei wurde er immer launischer und zwiegespalten.
Zitat: [...] »Vielleicht, dachte er, bin ich schon längst tot. Ein Mensch ohne Persönlichkeit ist tot. Nur seine Hülle läuft umher. Ja, das war er: Eine glattpolierte Hülle, in der sich alle Persönlichkeiten spiegeln konnten.« [...] (PR 370, S. 18, 19)

Ein Ausdruck der Sprunghaftigkeit seiner Gefühle war die Frage aus heiterem Himmel, ob Laury Marten seine Frau werden wolle. (PR 370, S. 18)

Geschichte

Heiko Anrath wurde im Jahre 2399 geboren.

Im Jahre 2436 war er Schaltmeister in Sahara XI, einer Bewässerungsstation in der Sahara in der Nähe von New-Tripolis. Heiko Anrath wurde zur historischen Gestalt, als der Großadministrator Perry Rhodan in der Großen Magellanschen Wolke mit der CREST IV verschwand. Dessen hauptberuflicher Doppelgänger erlitt zudem auf Terra einen tödlichen Unfall. Anrath wurde von der Solaren Abwehr unter Allan D. Mercant entführt, für seine Umwelt galt er als tot. Innerhalb kürzester Zeit wurde er als neues Double für den Großadministrator aufgebaut. Zum Erstaunen der solaren Führung meisterte er diese Aufgabe hervorragend. Da Anrath weder er selbst noch der wahre Rhodan sein konnte, wollte er zumindest das eine sein – ein Mensch.

Ende September 2436 hatte Heiko Anrath einen seelischen Tiefpunkt erreicht, durch den es Orlin Raskani auf OLD MAN leicht von der Hand ging, ihn mit Drogen und den richtigen Worten zur Zusammenarbeit zu überreden. Die Eröffnung Raskanis, dass Perry Rhodan zurückgekehrt sei, dass man Anrath nicht mehr brauche und somit zur Liquidierung freigegeben sei, tat ein Letztes. So übernahmen akonische Agenten OLD MAN und bereiteten ihn zum Flug ins Blaue System vor. Als schließlich terranische Mutanten und dann auch Perry Rhodan in das Riesenraumschiff eindringen konnten, flüchteten Raskani und Anrath in einer Space-Jet. Rhodan klärte die Menschheit über seine Irrfahrt und seinen Doppelgänger auf. Somit hatte Raskani keine Verwendung mehr für Heiko Anrath und erschoss ihn. (PR 370, S. 22-65)

Quellen