Heimo Gullik

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Heimo Gullik war ein Terraner und als Hanse-Kapitän Kommandant des Kontaktschiffes XENOLITH.

Erscheinungsbild

Er war im Jahre 1200 NGZ 44 Jahre alt und somit für seinen Posten als Hanse-Kapitän noch recht jung. Gullik war 1,82 Meter groß und hatte einen durchtrainierten athletischen Körper. Er hatte einen kantiger Kopf, blauen Augen und einen blassen Teint mit vielen Sommersprossen. Seine frische jugendliche Mimik ließ ein gesundes Selbstvertrauen erkennen.

Charakterisierung

Heimo Gullik hatte einen aufrechten Charakter und ein sonniges Gemüt aber auch den Hang zum leichten Aufbrausen. Er war Vegetarier und machte aus seiner Karottensucht kein Geheimnis. Auf der XENOLITH hatte er sich auch ein Denkmal gesetzt: Eine Ruheecke in der Zentrale – ein Alptraum in Orange. (PR 1658)

Geschichte

Heimo Gullik wurde im Jahre 1156 NGZ auf Terra geboren. Sein Geburtsort war die Eric-Manoli-Klinik in der Stadt Terrania.

Über seine Kindheit und Jugend ist nichts bekannt.

In seiner Ausbildungszeit zum Raumfahrer bei der Kosmischen Hanse wurde er auf Fremdvölker spezialisiert. In den folgenden Einsätzen konnte er seine breiten Kenntnisse noch mit praktischen Erfahrungen ergänzen.

1195 NGZ übernahm Heimo Gullik das Kontaktschiff XENOLITH zu ihrem Jungfernflug. Das Ziel war die 3,3 Millionen Lichtjahre entfernte Zwerggalaxie DDO 221, um dort ein Handelskontor aufzulösen. Mit an Bord war auch der Ilt Gucky mit dem Heimo Gullik auf diesem Flug eine dicke Freundschaft entwickelte. Über die Geschehnisse zwischen den beiden auf dieser Reise kursieren nur Gerüchte. Denn mehrere Exkursionen wurden nur von Heimo Gullik und Gucky durchgeführt, die darüber aber nichts erzählten. Eines dieser Gerüchte hielt sich hartnäckig: Anscheinend hatte Gullik Gucky das Leben gerettet, als dieser sich an einer Mohrrübe verschluckt hatte. Die Freundschaft der beiden war so intensiv, dass sie einen Geheimkode ausmachten, mit dem man sich zur gegenseitigen Hilfe rufen konnte.

Über die weiteren Einsätze Heimo Gulliks bis zum Jahr 1200 NGZ ist nichts bekannt.

Am 16. August 1200 NGZ erreichte Heimo Gullik auf dem Raumhafen des Hansekontors auf dem Planeten Drachma VII eine Bitte zur Hilfe von Gucky im Geheimkode. Es ging um ein absolutes Geheimnis: Den Transport eines Ennox von der Provcon-Faust in seine Heimat, ohne dass die Galaktiker oder die Ennox von dieser Reise erfahren sollten. Um das Geheimnis zu bewahren, wurde erst einmal der laufende Auftrag zu Ende geführt und der nun folgende verschleiert.

Am 10. September 1200 NGZ erreichte Heimo Gullik mit der XENOLITH dann die Provcon-Faust und nahm die Space-Jet GECKO mit den Besatzungsmitgliedern Alaska Saedelaere, Gucky, Selma Laron und Ed Morris, sowie den Ennox Felix in Höhe des Planeten Zwottertracht auf.

Heimo Gullik nahm mit der XENOLITH sofort Kurs auf die erste Etappe, NGC 55, wo sie unbeschadet am 7. Oktober eintraf. Hier erkannte Felix in NGC 7793 sein nächstes Ziel, das wiederum nicht weit vom eigentlichen Ziel entfernt sein konnte.

Um dem Ganzen einen offiziellen Anstrich zu geben, ließ Heimo Gullik das Hansekontor Letzter Hafen anfliegen, das seit 1170 NGZ eigentlich nur noch ein Robotstützpunkt war. Hier hatte sich ein Wissenschaftler zurückgezogen und in den vergangenen 30 Jahren verbotene Experimente durchgeführt, von denen er aber in den Wahnsinn getrieben worden war. Von dem Menschen existierte nur noch das Gehirn, das Alaska Saedelaere und Gucky letztlich töten mussten.

Am 25. Oktober 1200 NGZ startete Heimo Gullik mit der XENOLITH von Letzter Hafen und begegnete im All der POLYMORPH, einem Schwesterschiff.

Am 2. Januar 1201 NGZ erreichte die XENOLITH den Kugelsternhaufen Karo-1001 und dort einen Planeten, der Guckys Rast genannt wird.

Felix wies endlich den Weg in sein Heimatsystem. Es war eine einsame Sonne mit nur einem Planeten, 50.000 Lichtjahre vor NGC 7793. Dort erschienen dann Philip und Hunderte weiterer Ennox an Bord der XENOLITH. Sie machten deutlich, dass kein Fremder die Oberfläche ihrer Heimat betreten darf. Felix wurde mit einem ferngelenkten Beiboot ausgeschleust. Als es zurückkehrte, verließen die Ennox die XENOLITH. Gucky, der sehr neugierig war, teleportierte in die Atmosphäre des Planeten, der Mystery genannt wurde, um Eindrücke zu gewinnen. Als er zurückkam, hatte er alle seine Paragaben verloren.

Am 15. Januar ging Heimo Gullik mit der XENOLITH wieder auf Heimatkurs. (PR 1636)

Am 18. März 1201 NGZ kehrte Heimo Gullik mit der XENOLITH ins Sol-System zurück und Gucky wurde auf den Saturnmond Mimas zur Behandlung gebracht. (PR 1639, PR 1648)

Am 15. April hatte Heimo Gullik vor einem Disziplinarausschuss der Kosmischen Hanse zu erscheinen. Er erhielt eine protokollierte Rüge, da er die XENOLITH eigenmächtig Gucky zur Verfügung gestellt hatte. Man sah von einer Bestrafung ab, weil durch die Entdeckung Mysterys der Kosmischen Hanse ein deutlicher Nutzen entstanden war. (PR 1639, S. 62)

Am 27. Juni 1206 NGZ flog Heimo Gullik mit der XENOLITH und zwei weiteren Raumschiffen zum Planeten Mystery, um eine Gruppe von Ertrusern unter der Führung von Lyndara zu verfolgen. (PR 1658)

Im August 1212 NGZ brachte Heimo Gullik mit der XENOLITH die Spindelwesen drei und vier auf den Planeten Akkartil, um die Spindelwesen fünf, sechs und sieben eine Falle zu locken, was aber misslang. (PR 1690)

Das weitere Schicksal Heimo Gulliks ist unbekannt.

Quellen

PR 1630, PR 1636, PR 1658, PR 1690