Helsath

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Helsath war ein Reichsadmiral des Großen Imperiums und der Kommandant der Saleth-Flotte. Sein Flaggschiff war die TYNOON XIII, der Name seines Khasurns ist unbekannt.

Erscheinungsbild

Das Aussehen des alten und stets mit einer schlichten Kombination ohne Rangabzeichen bekleideten Keon'athors wurde nicht überliefert, er galt allerdings als körperlich sehr stark. Bei sich trug er stets ein Choutent, dessen genaue Auswirkung auf Helsaths Gemütslage unbekannt ist. Gerüchten zufolge verschaffte ihm der Choutent eine traumlosen Schlaf, oder verhinderte zumindest Alpträume.

Charakterisierung

Helsaths hervorstechendes Charakteristikum war seine tiefgründige Ironie, mit der der hochintelligente und erfahrene Offizier desillusioniert seinen Dienst für das Große Imperium und dessen Bürokratie versah. Diese wurde allerdings von den meisten Kriegseiferern in seinem Stab nicht als solche verstanden. Seinen Gegnern gegenüber verhielt er sich hingegen respektvoll und brachte ihnen Achtung entgegen.

Im Laufe seiner Karriere hatte er gelernt, zwei Arten von Gegnern zu fürchten: Diejenigen, die wahnsinnig genug waren, sich gegen die Kriegsmaschinerie des Großen Imperiums zu erheben, und die, die einen kalkulierten Konflikt wagten, weil sie auf den Arkoniden unbekannte Machtmittel zurückgreifen konnten.

Geschichte

Im Jahre 11.288 v. Chr. erhielt Helsath nach dem Überfall der Magadonen auf die arkonidischen Siedler auf Falkan im Norak'Tar-System von Imperator Arion IV. den Auftrag, die Magadonen zur Strecke zu bringen.

Nach einem ersten Waffengang - bei dem die Magadonen 4500 von ihren 18.500 Raumschiffen verloren, während die 5000 Raumschiffe umfassende Saleth-Flotte keine Verluste erlitt - stießen die Keslin- und die Worlym-Flotte zur Saleth-Flotte und unterstellten sich Helsaths Oberkommando.

Bei ihrem Rückzug verloren die Magadonen weitere Raumschiffe, so dass sie nur noch über weniger als 13.000 Einheiten verfügten.

In der Folge zwangen die Magadonen den Admiral zu einem verlustreichen Partisanenkrieg. Bei der Schlacht auf Sigulim erlitt Helsath schwere Verluste, obwohl die Festung Lok-Aurazins zerstört werden konnte.

Nach der Entdeckung, dass es sich bei dem Mond Toryma III um die Zentralwelt der Magadonen handelte, ließ Helsath den Mond überraschend umzingeln und das Feuer auf den dicht bevölkerten Himmelskörper eröffnen.

Seine Absicht war es, entgegen der damals gebräuchlichen Methode einen gegnerischen Zentralplaneten mit einer Arkonbombe rückstandslos zu vernichten, ein Exempel zu statuieren, um andere Völker angesichts des zum Mahnmal gewordenen Mondes dauerhaft von einer Auseinandersetzung mit dem Großen Imperium abzuhalten.

Zwei Tage lang beschossen die Flotten mit Impulskanonen im Salventakt permanent die sich verflüssigende Oberfläche Magadons, bis der Mond bis in eine Tiefe von mehreren Kilometern kochte.

Während dieser zwei Tage blieb Helsath in seinem Kommandosessel in der Zentrale der TYNOON XIII und verfolgte das Massensterben. Nach Beendigung des Beschusses begab er sich in seine Kabine und demissionierte. Wenige Zeit später wurde er von einem Leichten Kreuzer abgeholt.

Sein weiterer Lebensweg ist unbekannt.

Quelle

PR-Action 11