Hesster da Arbtor

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Hesster da Arbtor war ein Einsonnenträger der Flotte der Kristallbaronien.

Erscheinungsbild

Das altersgerechte Aussehen da Arbtors ist unbekannt. Er wurde durch ein fehlerhaft eingestelltes Physiotron auf das Alter von sechs Jahren verjüngt. (PR 2928, S. 8)

Charakterisierung

Da Arbtor war ein erklärter Feind Bostichs. Er trat sehr selbstbewusst auf. (PR 2928, S. 8)

Geschichte

Am 12. November 1551 NGZ kam da Arbtor in den Genuss einer Zelldusche im Physiotron der KYLLDIN. Der angeschlagene GESHOD-Spross wurde währenddessen zum Sturz auf die Oberfläche des Planeten Sumurdh gezwungen. Dadurch wurde die Behandlung des Arkoniden zu lange fortgesetzt, wodurch er auf das biologische Alter von sechs Jahren verjüngt wurde. Kylldin befreite den Admiral aus dem defekten Gerät; daraufhin begleitete er zusammen mit Reginald Bull und Toio Zindher das Mehandormädchen auf der Suche nach Quendressa. (PR 2928, S. 8, 19, 24)

Hesster da Arbtor versuchte danach, Kylldin davon zu überzeugen, sich von den Gemeni eines der Physiotrone aushändigen zu lassen. Damit wollte er seine fehlerhafte Behandlung korrigieren lassen, aber auch die Kontrolle über ein äußerst begehrtes Stück Technologie erlangen. (PR 2928, S. 42) Sein Vorhaben scheiterte, als Vetris-Molaud und seine Soldaten den Spross betraten. Der Tamaron verbat zuerst die Mitnahme des Gerätes, änderte aber kurz darauf seine Meinung. Da Arbtor schloss sich daraufhin Reginald Bull an und verließ den Spross mitsamt dem Gerät. (PR 2928, S. 50-52)

Der verjüngte Applikant begleitete Bull und Kylldin während des Aufenthaltes auf der Oberfläche der Höllenwelt und sorgte später für eine geordnete Evakuierung der Gruppe an Bord der RIBALD CORELLO. (PR 2929, S. 53)

Quellen

PR 2928, PR 2929