Homunk

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Roboter. Für weitere Bedeutungen, siehe: Homunk (Begriffsklärung).

Homunk ist ein Roboter auf intotronischer Basis, welcher ES schon seit Jahrmillionen als Gehilfe und Beauftragter dient.

PR1502.jpg
Heft: PR 1502
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Allgemeines

Sein Gehirn ist eine halborganisch-intotronische angeblich sechsdimensionale Verbindung. (Blauband 14) Auch seine Fähigkeiten sind sechsdimensionaler Struktur, und er besitzt fast das gleiche Wissen wie die Superintelligenz. Dies aus dem Grund, um ihr entsprechend dienen zu können, oder ein geeigneter Dialogpartner zu sein. Für ANTI-ES agierte Anti-Homunk.

Homunk wurde als Bote von ES bezeichnet. Neben Homunk sind auch Carfesch, Ernst Ellert und Lotho Keraete als Boten von ES aufgetreten.

Anmerkungen: In PR-TB 345, Prolog wird Homunk als »Manifestation von ES« eingestuft.
Homunkulus (Männlein) ist die Bezeichnung mittelalterlicher Alchemisten für einen künstlichen Menschen.

Erscheinungsbild

Er ist humanoid, hochgewachsen und schlank. Er hat sandfarben schimmerndes Haar und blaugrüne Augen. Er besitzt perlmuttweiße Zähne. (PR 2556) Seine schlichte, einteilige Kombination trägt er wie eine zweite Haut, deren Farbe sich je nach Umgebung anpasst. Zitat: »[...] Bei Tageslicht war sie hautfarben, in blauem Licht eben blau, in gelben gelb. [...]« (PR 2522) Die Kombination ist vom Hals an bis zu den Füßen geschlossen. Lediglich die Hände sind frei. An den Sohlen ist sie verstärkt.

Geschichte

ES schuf Homunk zu einem unbekannten Zeitpunkt aus übrig gebliebener Materie, wie die Superintelligenz Perry Rhodan mitteilte. (Blauband 14)

7.006.529 v. Chr.

Homunk bereitete ab dem Jahre 7.006.529 v. Chr. die Schildwachen auf ihre Aufgaben in Bezug auf den Orden der Schutzherren von Jamondi vor und wurde von ihnen als Bruder begriffen.

29. Jahrtausend v. Chr.

Das Faktotum (jetzt unter dem Namen Niemandssohn bekannt), erlaubte dem Gondu Tothoolar im Jahre 28.461 v. Chr. die Landung auf Wanderer und informierte ihn, dass ES das Bündnis mit den Thoogondu für beendet ansah und wünschte, dass dieses Volk die Galaxis verläßt. (PR 2905)

22. Jahrtausend v. Chr.

Um das Jahr 21.906 v. Chr. entsandten die Vanteneuer drei Galakt-Transferer in die Milchstraße, um etwas über die Schwächen ihrer Feinde herausfinden zu können. (PR 2912, S. 37) Diese Missionen endeten mit einem Misserfolg, da die Thoogondu beim Verlassen ihrer Heimat alle Spuren ihrer dortigen Kultur vernichtet hatten. Es kam allerdings zum Kontakt mit Namenlos, der den Vanteneuern einige wenige Informationen über die Ursachen des Zerwürfnisses von ES und den Thoogondu verriet. (PR 2912, S. 41)

1976

Homunk empfing Perry Rhodan am 29. Januar 1976, als dieser zum ersten Mal bewusst Wanderer besuchte. (PR 19)

22. Jahrhundert

Nachdem Thomas Cardif Mitte des Jahres 2103 von ES auf Wanderer zwanzig Zellaktivatoren erhalten hatte und diese an die Antis weitergab, hielt ES ein Zwiegespräch mit Homunk. ES zeigte sich äußerst amüsiert darüber, dass die Zellaktivatoren nicht die von den Antis erhoffte Wirkung hatten. (PR 112, PR 113) Später ließ Homunk Atlan abblitzen, der sich von ES Hilfe und Rat aufgrund der Spannungen zwischen Arkon und Terra holen wollte. (PR 116)

Während der Auseinandersetzung der Terraner mit Saquola und seinen Mitarbeitern im Jahre 2169 aktivierte sich Homunk auf dem Wanderer-Backup.

24.–25. Jahrhundert

Als ES im Jahre 2326 Wanderer zerstörte, stellte er Homunk den Terranern zur Verfügung. (PR 1500, S. 66)

Zusammen mit Gucky und den Mausbibern kam Homunk um das Jahr 2330 den Silberpfeilen auf die Spur. Dabei wurde die robotische Zivilisation der Stählernen entdeckt, die ihn zeitweise als Gott ansah. Schließlich wurde deren Planet zerstört. (PR-TB 11)

Perry Rhodan stellte Homunk um das Jahr 2458 dem neugegründeten IPC unter Leitung von Franklin Kendall für eine Friedensmission in Andromeda zur Verfügung. Es gelang, die so genannte Traumsänger-Krise erfolgreich beizulegen. (PR-TB 79)

12. Jahrhundert NGZ

Am 30. September 1169 NGZ flog Homunk in einem 60 Meter durchmessenden Kugelraumer in das Solsystem. Er identifizierte sich als Bote, der den Ruf der Unsterblichkeit überbringe. Als Homer G. Adams davon erfuhr, gab er vor, der Fremde – dessen Identität er zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte – käme auf Einladung der Kosmischen Hanse. Daraufhin wurde dem Raumschiff der Anflug Terras genehmigt. (PR 1500, S. 65)

Homunk landete auf einem Privatlandeplatz beim Goshun-See, wo sich bereits Atlan, Alaska Saedelaere, Gucky, Homer G. Adams, Icho Tolot, Julian Tifflor, Michael Rhodan, Perry Rhodan, Reginald Bull und Ronald Tekener in Erwartung einer Nachricht von ES versammelt hatten. Das Kunstwesen teilte den Zellaktivatorträgern mit, dass sie die Zellschwingungsaktivatoren an ES zurückzugeben hätten. Er gab den Versammelten eine Frist von vierzehn Tagen, sich auf Wanderer einzufinden, um der Aufforderung Folge zu leisten. (PR 1500, S. 66)

15. Jahrhundert NGZ

Am 6. Januar 1463 NGZ tauchte Homunk wieder bei Perry Rhodan auf, um ihn im Namen von ES zu warnen, dass das Polyport-Netz der Anthurianer nicht in falsche Hände fallen dürfe, da es sonst zu einem Instrument der Unterdrückung und des Todes werden könne. Gleichzeitig informierte er Rhodan über den Tod von Lotho Keraete und über die Tatsache, dass ES in Far Away in Schwierigkeiten sei. (PR 2500) Einige Zeit später traf Rhodan Homunk auf Wanderer wieder und erfuhr, dass sich der Zustand der Superintelligenz deutlich verschlechtert hatte. (PR 2522) Keraetes angeblicher Tod stellte sich Monate später als Irrtum heraus. (PR 2590, PR 2591)

Mitte März 1463 NGZ traf Perry Rhodan in einem verborgenen Raum auf dem Polyport-Hof DARASTO auf eine Holoprojektion von Homunk. Diese gab ihm Informationen über das Polyport-Netz, die Frequenz-Monarchie und die Zeitalter der Hyperdepressionen. Außerdem händigte sie Rhodan drei Behälter mit Psi-Materie aus, die Rhodan in seinem Raumschiff MIKRU-JON einlagerte. (PR 2536) Später traf Rhodan im verborgenen Raum von DARASTO erneut auf die Holoprojektion von Homunk, als er Gregor Tovar zu seinem Stellvertreter auf DARASTO machen wollte und prüfen wollte, ob Tovar vom verborgenen Raum akzeptiert wurde. (PR 2548)

Anfang Mai 1463 NGZ entdeckte Mondra Diamond auf dem Handelsstern TALIN ANTHURESTA, dass ihr die Erinnerung an die 45 Tage fehlten, die sie im Februar und März des Jahres auf Wanderer auf Perry Rhodan gewartet hatte. In Schüben erinnerte sie sich daran, dass sie während dieser Zeit immer wieder mal mit Homunk gesprochen hatte, der sie mehrfach dazu aufgefordert hatte, auf Wanderer nach Erkenntnissen über Perry Rhodan und die Frequenz-Monarchie zu suchen. (PR 2556, PR 2557)

Ebenfalls Anfang Mai 1463 NGZ traf Perry Rhodan zweimal auf eine Holoprojektion von Homunk: einmal im verborgenen Raum auf dem Polyport-Hof NEO-OLYMP, einmal auf dem Leichten Kreuzer TELETRANS. Beide Male erzählte Homunk, dass ES im Sterben läge und schon ganz von Eis eingeschlossen sei, und ermahnte Rhodan, endlich das PARALOX-ARSENAL zu finden. (PR 2572) Dieselbe Botschaft überbrachte er auch Mondra Diamond im verborgenen Raum von TALIN ANTHURESTA. (PR 2582)

Am 7. Mai 1463 NGZ besuchte Atlan, von Talanis aus kommend, das komplett eingefrorene Wanderer, wo er auf Homunk traf. Homunk händigte Atlan zehn Aggregate aus, die, in Raumschiffe eingebaut, das Durchdringen der zu dieser Zeit undurchdringlichen Nebelkuppeln und das Erreichen von Talanis ermöglichten. Danach fror auch Homunk ein. (PR 2576)

Nach dem Sieg von ES über VATROX-VAMU und der Teilung von ES und TALIN am 11. Mai 1463 NGZ war auch die Hyperkälte auf Wanderer beendet und ein schnell wirkendes Tauwetter setzte ein. Auch Homunk taute wieder auf und beteiligte sich danach daran, gemeinsam mit Lotho Keraete Perry Rhodan und Mondra Diamond eine Aufklärung über die Ereignisse zu geben. (PR 2599)

16. Jahrhundert NGZ

1517 NGZ empfing Homunk Reginald Bull und einige Begleiter auf Wanderer. Sie wollten Atlan überreden, als Pilot eines Atopenschiffes zu fungieren. Angeblich konnten solche Schiffe nur von Wesen gesteuert werden, die sich bereits einmal in den Bereichen hinter den Materiequellen aufgehalten haben. Perry Rhodan plante, mit einem solchen Schiff in die Jenzeitigen Lande eindringen, das Rückzugsgebiet der Atopischen Richter. Homunk machte bei Bulls Besuch auf Wanderer einen verwirrten Eindruck und war zu diesem Zeitpunkt erblindet. Sein Zustand spiegelte den seines Herrn wider, der an den Auswirkungen der Teilung von ES und TALIN litt. Homunk entfernte vorübergehend Bulls Zellaktivator, da dieser inzwischen eine chaotarchische Prägung besaß und damit kein Zutritt zu Wanderer möglich war. (PR 2778)

Reginald Bull musste sich auf Wanderer mehrerer Verfolger aus der Stadt Allerorten erwehren. Homunk war ihm aufgrund seines Zustands keine große Hilfe und hielt sich im Hintergrund. Es gelang Bull, Atlan zu finden und ihn, trotz ES' Schwierigkeiten, dazu zu überreden, Wanderer zu verlassen, um Perry Rhodan zu unterstützen. Homunk verabschiedete Bull und seine Begleiter und kehrte nach Wanderer zurück, während Atlan Reginald Bull den Zellaktivator wieder einsetzte. (PR 2779)

   ... todo: Geschichte bis 1551 NGZ (Genesis-Zyklus) ...

Die terranische Expedition zum wiederaufgetauchten Wanderer brachte im Juli 1551 NGZ wichtige Erkentnisse über Homunk. Es stellte sich heraus, dass ES den Androiden zerteilt und seine Gliedmaßen als eine Art Anker für die Scheibenwelt benutzt hatte, um sie nicht mitzureißen, als die Superintelligenz auf die »andere Seite« der dys-chronen Scherung gehen musste. Damit wurde klar, dass Homunk wesentlich mehr war als nur ein bloßer Bote. Opiter Quint gelang es, den Kopf und den Torso Homunks zu sichern. Adam von Aures entwendete allerdings die Arme und Beine. (PR 2919)

Der verstümmelte Androide drängte Opiter Quint zu einer Reise nach Canis-Major. Am 8. November erreichte JASON, mit dem Team des Baardhomers und Homunk an Bord, die Welt Thoo. Dort trug der Bote der Superintelligenz zu der Suche nach dem Relais des Cooris bei, indem er die Hologramme auswertete, die von einem ganzen System von Emittern auf die Oberfläche von Thoo projiziert wurden. (PR 2936, S. 15. 51)

Quellen