Hubei

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Hubei ist der einzige Planet der Sonne Oogh. (PR 1348)

In der KARTE der Gänger des Netzes wurde dieser Planet als Phamal bezeichnet. (PR 1342)

Astrophysikalische Daten: Hubei
Andere Namen: Phamal (PR 1342)
Sonnensystem: Oogh (PR 1342)
Galaxie: Absantha-Gom (PR 1303)
Entfernung zur Milchstraße: 38,997 Mio. Lichtjahre (Spartac 2.1)
Weitere Entfernungen: siehe hier
Durchmesser: ≈12.700 km
Bekannte Völker
Lao-Sinh / Kartanin (PR 1303), Phamaler (PR 1342), Hauri (PR 1577)

Entfernungstabelle Hubei
Bansej: 3 Lichtjahre (PR 1342)
Kumai: 3 Lichtjahre (PR 1342)
Shallej: 3 Lichtjahre (PR 1342)

Übersicht

Die vier benachbarten Sonnensysteme Oogh, Argom, Branderk und Shant in der nördlichen Peripherie der Galaxie Absantha-Gom bilden zusammen das Tarkanium der Lao-Sinh, dessen Hauptwelt Hubei ist. (PR 1303, PR 1342, PR 1348)

Hubei besitzt erdähnliche Ausmaße mit starker Achsneigung, was zu extrem ausgebildeten Jahreszeiten führt. Nur im Äquatorbereich halten sich die Temperaturschwankungen in einem erträglichen Maß. Das Treibhausklima sorgt für eine üppige Pflanzen- und Tierwelt. (PR 1342, ...)

Der Planet ist zu vier Fünfteln mit Wasser bedeckt. Im Äquatorgebiet liegt der einzige Kontinent, der Rest des Landes verteilt sich in Form von Inseln über die ganze Wasserfläche. Aus dem All wirkt das Meer mit den Inseln wie eine überflutete Landfläche.

Im Inneren des Kontinents, von einer mehrere Meter dicken Schicht Erde bedeckt und von Dschungel überwuchert, befindet sich eine Gorim-Station, die in den über 50.000 Jahren ihres Bestehens bis 446 NGZ nie in Gebrauch war. (PR 1342)

Gegen Mitte des 5. Jahrhunderts NGZ umfasste die kartanische Kolonie mehrere Siedlungen, die alle einen aufgeräumten, aber behelfsmäßigen Eindruck machten. (PR 1313) Die wichtigste Stadt zu dieser Zeit war Hangay an der Südküste des Kontinents. (PR 1342)

Das Alter von einzelnen Gebäuden deutete auf eine vormalige Besiedlung durch Kartanin bereits um etwa 50.000 v. Chr. hin. (PR 1348)

Im  Wikipedia-logo.pngOrbit von Hubei befand sich eine Raumstation, bei der es sich um ein Tränennetz handelte. Hier waren im Jahre 446 NGZ 2,5 Milliarden Paratautropfen eingelagert. (PR 1342)

Auf der Bahn Hubeis um die Sonne Oogh, an dem gegenüberliegenden Punkt des Planeten, befand sich 1173 NGZ ein Heraldisches Tor, das Absantha-Tor.

Geschichte

Erste Besiedlung

Kurz nach ihrer Ankunft in der Mächtigkeitsballung Estartu um das Jahr 50.027 v. Chr. besiedelten die Kartanin von der NARGA SANT die vier Systeme, die ihnen die Superintelligenz ESTARTU zugewiesen hatte, und nannten ihr neu gegründetes Sternenreich Tarkanium. Aufgrund der Machtbestrebungen der Singuva mussten Oogh at Tarkan und sein Volk gegen Ende des 51./Anfang des 50. Jahrtausends v. Chr. mit der NARGA SANT die Mächtigkeitsballung wieder verlassen. (PR 1348)

Anmerkung: Wann genau der Flug der NARGA SANT nach Triangulum stattfand, lässt sich nicht mit Sicherheit bestimmen. Siehe dazu auch NARGA SANT: Flucht nach Ardustaar.

Als die Querionen in den Anfangsjahren der Gänger des Netzes nach Oogh at Tarkan suchten, dem legendären Begründer der Upanishad, entdeckten sie Spuren seines früheren Wirkens auf einem Planeten, den sie Phamal nannten. Der Attar Panish Panisha war aber nicht auffindbar. Die eingeborenen Halbintelligenzen konnten keine Hinweise geben. Dennoch wurde eine Netzgänger-Station eingerichtet, um die Phamaler zu beobachten und nötigenfalls vor dem Kriegerkult zu schützen. Die Halbintelligenzen entwickelten sich jedoch nicht weiter, da sie einer offenbar künstlich herbeigeführten Devolution unterworfen waren. Phamal-Station blieb ungenutzt. (PR 1342, PR 1348)

Die genetische Manipulation an den Phamalern wurde später fälschlich den Kartanin zugeschrieben. In Wahrheit waren die Singuva dafür verantwortlich. (PR 1342, PR 1349)

Zweite Besiedlung

In der ersten Hälfte des 5. Jahrhunderts NGZ siedelten sich Kartanin aus Ardustaar (Triangulum) erneut hier an. Sie nannten den Planeten Hubei. Er war der erste von vier Planeten in der Nordseite der Galaxie Absantha-Gom, die von ihnen in Besitz genommen wurden. (PR 1313)

Anmerkung: Den Namen »Hubei« hatte zuvor bereits Oogh at Tarkan vergeben. (PR 1348, Kap. 5)

Um das Jahr 432 NGZ wurde Dao-Lin-H'ay Protektorin von Hubei und löste damit ihre entfernte Verwandte Sho-Do-H'ay ab, die die Kolonie gegründet und über einen Zeitraum von einigen Jahren aufgebaut hatte. Zu diesem Zeitpunkt lebten dort etwa 18.000 Kartanin. In den folgenden Monaten trafen vier weitere Fernraumschiffe ein, die weitere Siedler, technisches Gerät und Paratau brachten. Der Paratau wurde anfangs in großen Kavernen auf der Planetenoberfläche gelagert. Um das Jahr 434 NGZ brach nach einem guten Jahr Bauzeit ein aus den Endstufen der fünf Fernraumer montiertes Schiff auf, um Berichte und Nachrichten in die Heimat, nach Ardustaar, zu bringen. (PR 1313)

Dao-Lin-H'ay forcierte den Aufbau der jungen, unentwickelten Kolonie. Mit Bedacht prüfte sie weitere Planeten, ob sie für eine Kolonisierung in Frage kämen. Nach einem kurzen Besuch auf Stago entschied sie sich, die anderen raumfahrenden Völker zu meiden, da sie von dem Kriegerkult Unheil befürchtete. Einmal kam es dennoch zu einer kriegerischen Auseinandersetzung, als ein fremdes Raumschiff die Kartanin auf Hubei entdeckte und ohne Vorwarnung angriff. Durch einen Großeinsatz von Espern ließ Dao-Lin das Schiff zerstören, ohne dass die Fremden einen Funkspruch absetzen konnten. (PR 1313)

Um etwa 443 NGZ traf das Fernschiff POOKA auf Hubei ein. Dao-Lin-H'ay wurde nach Ardustaar zurückgerufen. Nach einem vollen Jahr der Einarbeitung übertrug sie Mia-San-K'yon ihr Amt als Protektorin von Hubei und des gesamten Tarkaniums und trat etwa 444 NGZ mit der SANAA den Rückflug in die Heimat an. (PR 1313)

Das Ende des Tarkaniums

In den letzten Monaten des Jahres 446 NGZ entstand ein Krisenherd in dem geheim eingerichteten Vier-Sonnen-Reich. Die Menetekelnden Ephemeriden drohten den in den Tränennetzen eingelagerten Paratau, mittlerweile tausende Tonnen, vollständig zu vernichten. Immer mehr Esper, die den Paratau bewachten, starben auf mysteriöse Weise. Perry Rhodan, Atlan, Eirene, Fellmer Lloyd und Ras Tschubai begaben sich nach Hubei und nahmen Kontakt mit Mia-San-K'yon auf. Als deren Misstrauen gegenüber den Galaktikern bröckelte, versprachen die Netzgänger, Hilfe zu organisieren. Aber auch Mia-San-K'yon vermochte die wahren Hintergründe hinter dem Lao-Sinh-Projekt nicht aufzudecken, obwohl es offensichtlich war, dass es dabei kaum um die Umsiedlung sämtlicher Kartanin von Ardustaar nach Estartu gehen konnte, wie die offizielle Darstellung lautete. (PR 1342)

Anfang Dezember erreichte die NARGA PUUR – bisher bekannt als der KLOTZ – das Ooghsystem. Doch deren Kommandant Bao at Tarkan konnte oder wollte dem Schwestervolk nicht helfen; angeblich war die Strangeness der NARGA PUUR zu diesem Zeitpunkt immer noch zu hoch. (PR 1348, PR 1349)

Im Januar 447 NGZ brachte der Ewige Krieger Ijarkor an Bord seiner SOMBATH Dobaril in das System, einen der für die Menetekelnden Ephemeriden verantwortlichen Nakken. Es kam überraschend zu einer Verständigung zwischen ihm und der Protektorin Mia-San-K'yon. Doch die Versuche der Nakken, die Ephemeriden aufzuhalten, begannen zu spät. Am 31. Januar führte eine Verkettung unglücklicher Umstände zu einer Psi-Katastrophe. Die Ephemeriden, die das Vier-Sonnen-Reich nahezu vollständig abriegelten, traten in Reaktion mit dem in allen vier Systemen gelagerten Paratau. Die schlagartige Deflagration der gesamten Vorräte zeitigte verheerende Folgen für die Kartanin. Wie sich später herausstellte, ermöglichte diese Entladung geballter psionischer Energie den Transfer des ersten Viertels der Galaxie Hangay aus dem sterbenden Universum Tarkan in das Standarduniversum. (PR 1349)

Nach dem DORIFER-Schock

   ... todo: PR 1357 ...

Nach dem DORIFER-Schock 448 NGZ entwickelte sich Hubei, wie viele Planeten in der Mächtigkeitsballung Estartu, zu einem Sammelbecken verschiedener gestrandeter Völker. Die Lao-Sinh teilten sich die Landfläche mit drei Machtbereichen der Hauri, einem vironischen Bereich und ein paar kleineren Gebieten, in denen verschiedene Estartu-Völker und Nachfahren der Vironauten und Gänger des Netzes lebten. (PR 1577)

Quellen

PR 1303, PR 1313, PR 1342, PR 1348, PR 1349, PR 1577