Huslik Valting

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Person. Für das Raumschiff, siehe: HUSLIK VALTING (Raumschiff).

Huslik Valting war ein Kolonialterraner vom Planeten Cyrglar, der in das Stardust-System auswanderte.

Erscheinungsbild

Er war 2,05 m groß und dürr. Er hatte aschblondes Haar, graublaue Augen und ein schmales Gesicht mit raubvogelhaften Zügen.

Charakterisierung

Der Cyrglarer war ein menschenscheuer, verschlossener Mann. Er war nie verheiratet und lebte nie in einer Partnerschaft. Er wurde zu einem erfahrenen Astro-Archäologen.

Geschichte

Valtings Eltern waren eine Zeitlang als Diplomaten auf Cyrglar stationiert. Valting wurde im Jahre 1192 NGZ geboren und wuchs auf Cyrglar auf. Er wünschte sich als Kind immer, einmal einer Eis-Elfe zu begegnen, doch dieser Wunsch ging nie in Erfüllung. Er wurde zu einem Eigenbrötler, der sich selbst genug war. (PR 2508)

Nach der Übersiedlung ins Stardust-System im Jahre 1346 NGZ beschäftigte sich Valting mit der Erforschung der Ruinenstädte auf Katarakt. Er gehörte zu einem Archäologenteam, das die Stadt Marirthorn ausgrub. Valting war fasziniert von dieser Stadt und dem riesigen Fossil eines walähnlichen Wesens, das im Irthom-Tafelberg gefunden worden war. (PR 2508)

Per Feintastung entdeckte er im Juli 1347 NGZ eine merkwürdige Struktur in Form eines vier Meter großen Schneekristalls im Irthom-Tafelberg, die nicht aus normaler Materie zu bestehen schien. Sein Gleiter geriet in einen Schneesturm und stürzte ab. Dabei erlitt Valting einen Bruch des rechten Beins. Er drohte, in der Kälte umzukommen, hörte jedoch eine innere Stimme, die ihn antrieb. Er schleppte sich zu dem vom Sturm zerstörten Basislager seines Teams. Er hatte eine Vision, in der er einen von großen Schmetterlingen erfüllten Pavillon auf der Insel Talanis sah. Als er wieder zu sich kam, wurden er und seine Kollegen von einem Goldenen Funkenregen berührt. Valting wurde durch diese Erscheinung geheilt und dauerhaft verjüngt. (PR 2508)

Mit neuer Energie erfüllt marschierte Valting zum Ort seiner früheren Entdeckung und stieß auf eine Höhle, in der ein Käfigtransmitter stand. Er benutzte ihn und wurde in den Pavillon aus seiner Vision versetzt. Dort hörte er ein Gelächter, das er mit der Superintelligenz ES assoziierte, aber es war kein amüsiertes Lachen – es klang eher verzweifelt. Von Angst erfüllt floh Valting durch den Transmitter. Bei seiner Rückkehr erfuhr er, dass über ein Jahr vergangen war; man schrieb den 10. August 1348 NGZ. (PR 2508)

In den folgenden Jahren wurde Valting zur Marionette Vorremar Cormas, der ihn als Aushängeschild für seine Partei Paradiesvögel benutzte. Auch im Wahlkampf des Jahres 1377 NGZ wurde der immer noch junge Valting werbewirksam vorgeführt. Valting litt darunter, dass seine Freunde und Verwandten starben, während er nicht alterte. Er hielt Corma für die einzige Person, der er sich anvertrauen konnte, weil auch er einsam war und wie alle Siganesen nur langsam alterte. Valting erkannte zu spät, dass Corma einen falschen Weg zur Erreichung seiner Ziele einschlug und hart geworden war. (PR 2509)

Am 4. August 1377 NGZ nahm Corma Valting mit in die Halle des Galaktischen Rätsels in der Stardust-Felsennadel. Corma hoffte, Valting werde die dortigen Kartuschen aktivieren können, weil er seinerzeit einem Goldenen Funkenregen ausgesetzt gewesen war. Diese Hoffnung erfüllte sich nicht. Die Kartuschen blieben inaktiv, als Valting sie berührte. Zwischen Valting und Corma entwickelte sich etwas, das Valting für echte Freundschaft hielt. Es gelang ihm, die Löschung der ihm bekannten Überrangcodes aus seiner Zeit als Politiker zu verhindern. (PR 2509)

Valting wurde jahrzehntelang regelmäßig medizinisch untersucht. Man befürchtete, es könne eines Tages – wie bei Personen, die eine Zelldusche erhalten hatten – zu einem Explosiven Zellverfall kommen. Dies trat jedoch zumindest bis 1463 NGZ nicht ein. Bei den Untersuchungen wurden nie Anzeichen für Parafähigkeiten bei Valting festgestellt. (PR 2540)

Anfang Februar 1463 NGZ suchte Corma seinen Freund auf und bat ihn um Hilfe bei seinen Nachforschungen. Der Siganese wollte herausfinden, ob es bei Nachkommen der vom Goldenen Funkenregen berührten Personen zu Parafähigkeiten gekommen war, und wo sich die Anlagen zur Erzeugung des zweiten Sextadim-Schleiers befanden. Valting entwendete bei einer seiner Untersuchungen einen Mutantendetektor, den Corma für seine Forschungen brauchte. Außerdem begleitete er seinen Freund zum Mond Crest. Dort hatte sich zeitgleich mit der Aktivierung des Sextadim-Schleiers eine Explosion ereignet. Valting wartete im Luxushotel TeleTrans in Camp Selene, während Corma die Explosionsstelle untersuchte. (PR 2540, PR 2541)

Nachdem er zwei Tage lang die Annehmlichkeiten des Hotels genossen hatte, beschloss Valting, nach seinem verschollenen Freund zu suchen. Dieser war mit einer für Siganesen zu starken Strahlendosis paralysiert worden und musste in den Einrichtungen der Furtok Interstellar Company (FIC) behandelt werden. Er suchte die FIC-Zentrale auf und stellte unangenehme Fragen. Daraufhin wurde er Helen Furtok vorgeführt, die ihm die Situation erklärte. Nachdem Corma von Whistler die Wahrheit erfahren und Stillschweigen geschworen hatte, durfte Valting ihn mitnehmen. Er glaubte eine ungute Veränderung an Corma wahrzunehmen. Dieser wollte nun mit dem von Valting entwendeten Detektor nach Mutanten suchen. (PR 2541)

Am 11. Februar suchten Corma, Valting und ein Schlägertyp namens Jakeson Shanda Sarmotte an ihrem Arbeitsplatz in Stardust City auf und setzten sie massiv unter Druck, um sie auf mögliche Paragaben zu untersuchen. Als sie von Shandas Chef Fakan Noorgeg des Gebäudes verwiesen wurden, kehrten sie wenig später zurück, schlugen Noorgeg zusammen und wollten Shanda mit Gewalt entführen. Es gelang Shanda, sich im Lager zu verstecken. Valting wurde von einem Robot-Arm des Lagers ausgeknockt. (PR 2542)

Wie alle Menschen, die einst vom Goldenen Funkenregen berührt worden waren oder von diesen abstammten, blieben Valting und Shanda Sarmotte unbeeinflusst, als VATROX-VAMU im Stardust-System erschien und alle intelligenten Lebewesen mental unterjochte. Inzwischen tat es ihm leid, dass er versucht hatte, Shanda Sarmotte mit Gewalt zu entführen. Er entschuldigte sich bei ihr und erkundete mit ihr zusammen die Lage. Sie vernahmen einen Ruf, der sie aufforderte, nach Talanis zu kommen. Es gelang ihm, einen Gleiter startklar zu machen. Als Corma wieder zu Bewusstsein kam, weil er von VATROX-VAMU für besondere Aufgaben auserwählt worden war, verlangte der Siganese, in die Halle des Galaktischen Rätsels gebracht zu werden. Er war bereit, auf Shanda Sarmotte und Valting zu schießen. Dazu kam es aufgrund einer Einmischung durch Rence Ebion nicht. Shanda Sarmotte konnte den Siganesen außer Gefecht setzen. Sie verhinderte, dass Ebion ihn tötete. Er wurde zurückgelassen, als Valting, Ebion und Shanda Sarmotte nach Talanis flogen. (PR 2543)

Auf Talanis angekommen begaben sich Huslik Valting, Shanda Sarmotte und Rence Ebion zum Palast der Vier Himmel. Sie schlossen sich dort den versammelten Funkenleuten an und waren Teil des Parablocks, der am 23. Februar 1463 NGZ versuchte, VATROX-VAMU aus dem Stardust-System zu vertreiben. Dieser Versuch scheiterte, allerdings überstanden die drei den Versuch unbeschadet. (PR 2560)

Nachdem Mutanten aus dem Bewusstseinspool von ES auf Talanis erschienen waren, wurde Valting auf Betreiben von Bavanda Mombasar zum Sprecher der Funkenleute und Stardust-Mutanten gewählt. Er ließ sich von Son Okura dahingehend untersuchen, ob VATROX-VAMU vielleicht einen posthypnotischen Befehl in ihm hinterlassen hatte, diese Untersuchung blieb allerdings ohne Befund. In der Folge trat er für die Belange der Funkenleute und Stardust-Mutanten ein. Am 30. April 1463 NGZ war er erneut Teil eines Parablocks, und dieses Mal gelang es, VATROX-VAMU und seine Jaranoc weit aus dem Stardust-System hinauszuschleudern. (PR 2561)

Ab dem 30. April 1463 NGZ wurde dann das Sol-System von einem Feuerauge der Frequenz-Monarchie bedroht. Wieder schlossen sich ES-Mutanten und Funkenleute, darunter Huslik Valting, zusammen, um einen Parablock gegen dieses Feuerauge zu bilden. Unterstützt wurden sie dabei von den Neo-Globisten und den Schohaaken auf Terra. Irgendwann zwischen dem 30. April und dem 7. Mai 1463 NGZ lernte Huslik Valting auf Talanis auch den Arkoniden Atlan kennen. (PR 2576, S. 54)

Anmerkung: Über den weiteren Lebensweg Huslik Valtings ist nichts bekannt. Allerdings gab es im Jahre 1513 NGZ ein Raumschiff der Stardust-Flotte, das den Namen HUSLIK VALTING trug. Aus der Tatsache, dass üblicherweise keine Raumschiffe nach lebenden Personen benannt werden, kann abgeleitet werden, dass Hulsik Valtik im Jahre 1513 NGZ möglicherweise nicht mehr am Leben war. (PR-Stardust 11, S. 50)

Quellen