Hyperraumblase

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich unter anderem mit den Hyperraumblasen / Hypersenken von Vincent Garron. Für weitere Bedeutungen, siehe: Hypersenke (Begriffsklärung).

Eine Hyperraumblase ist eine Raum-Zeit-Enklave, die aus Platz- und Geheimhaltungsgründen im Hyperraum stabilisiert wurde. Die von Vincent Garron erzeugten Hyperraumblasen wurden auch als Hypersenken bezeichnet.

Es gibt noch Halbraumblasen, welche im Halbraum liegen und technologisch schwerer zu realisieren sind. Die Detailunterschiede zur Hyperraumblase sind unbekannt.

Beschreibung

Eine Hyperraumblase ist räumlich begrenzt, zeitlich nicht. Die Begrenzung wird durch ein Energiefeld dargestellt, welches mit genügend mechanischer Belastung durchlässig wird. Je nach der genauen Struktur kann diese Energiehaut auch optisch durchlässig sein. In diesem Fall ist es im Inneren nicht stockdunkel, sondern man erkennt hinter der Haut das Wogen des Hyperraums und die Blasen der Paralleluniversen. Falls die Energiehaut reißt, entleert sich der Inhalt der Blase in den Hyperraum und ist unwiederbringlich verloren.

Im Gegensatz zum Hyperkokon wird der Raum nicht aus dem Normalraum »herausgestanzt«, sondern neu gebildet. Auch die Naturgesetze stimmen mit denen des Universums überein, an das die Hyperraumblase gebunden ist und in dem es entstand.

Die Blase ist räumlich fest stationiert. Es ist unbekannt, wie genau dies geschieht, da es kein absolutes Koordinatensystem gibt. Sie kann nur an dieser Stelle geöffnet und betreten werden. Wenn man aber zwei Hyperraumblasen verschmilzt, ist es möglich die beiden Eintrittspunkte zu verknüpfen.

Eine Hyperraumblase kann nur betreten werden, wenn das Wesen bzw. die erzeugende Maschine einen Riss zum Normalraum hin erzeugt. Wenn die exakten Koordinaten bekannt sind, ist aber auch ein Einflug mit einem speziell kalibrierten Transitionstriebwerk möglich.

Bekannte Verwendungen

Quelle

...