Hyspies

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hyspies (eine Abkürzung von Hyperenergie-Spiralen) sind Energiewesen, die im Hyperraum angesiedelt sind.

Erscheinungsbild

Sie erinnern in ihrer ursprünglichen Form an tänzelnde Leuchtspiralen. Die Hyspies bestehen allerdings nicht nur aus Energie, sondern sind zum Teil auch materiell. Zudem sind sie Gestaltwandler: Sie sind in der Lage, eine zuvor »gesehene« Form in groben Zügen anzunehmen. Dabei legen sie scheinbar keinen Wert auf die richtigen Proportionen der Gestalt – die von den Hypsies geschaffenen Abbilder der Terraner waren manchmal nur fußgroß, manchmal ragten sie zwanzig Meter und mehr in den Himmel hinauf. Sie können auch völlig verzerrte Ebenbilder schaffen.

Charakterisierung

Die Hyspies sind von Natur aus neugierig und kontaktfreudig. Die Existenz des aktiven Hypertronzapfers in ihrer Nähe macht sie allerdings rasend und unberechenbar.

Geschichte

Die Terraner trafen zum ersten Mal am 5. Juli 3459 auf Merkur auf die Hyspies. Zahlreiche dieser Energiewesen tauchten kurz nach dem Einschalten des ATG-Feld-Generators in der Nordpolregion des Planeten auf. Sie materialisierten dabei mitten in den Räumen der dortigen Station und explodierten beim Kontakt mit den Mitarbeitern von Prof. Waringer. Der Wissenschaftler war sich sicher:

Zitat: [...] »Kein Zweifel, daß sie dem Pararaum entstammen. Es gibt für ihre Existenz nur eine Erklärung: Ebenso wie die SVE-Raumer wurden sie von Antitemporalen-Gezeitenfeld und dem fehlerhaft geschalteten Hypertronzapfer mit in die Relativzukunft gerissen.« [...] (PR 662)

Da ihre Intelligenz auf einem völlig anderen Prinzip basiert, waren jegliche Kontaktversuche, die die Terraner starteten, zum Scheitern verurteilt. Die Strahlung des Hypertronzapfers führte dazu, dass die Hyspies eine Art Massenpanik, verbunden mit »Todessehnsucht«, offenbarten: Mehrere stürzten sich in die Säule des Zapfers und vergingen darin.

Perry Rhodan entschied sich daher für den Einsatz der Mutanten. Mit Hilfe von Ribald Corello, der von Gucky transportiert wurde, gelang es, einen Teil des Hypertronstrahls abzuzweigen. Mit diesem strich Corello über die Nordpolregion des Merkur, was dazu führte, dass die Hyspies sich auf den Strahl zu bewegten und von ihm aufgesaugt wurden. Dadurch verstärkte sich sogar der eigentliche Hypertronstrahl und das fluktuierende ATG-Feld wurde stabilisiert.

Die Lage war unter Kontrolle, aber die Terraner erlitten Verluste unter dem wissenschaftlichen Personal auf Merkur.

Quelle

PR 662