Iacalla

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Iacalla ist eine Stadt auf Luna. Sie wurde von den Onryonen errichtet.

Iacalla
Mond: Luna
Planet: Terra, später Arkon III
Sonnensystem: Sol, später Arkon
Galaxie: Milchstraße
Lage: Tsiolkowsky-Krater
Einwohnerzahl: 100.000 um 1500 NGZ, 1.000.000 1518 NGZ
Bewohner: Onryonen
Bekannte Einwohner: Fheyrbasd Hannacoy, Bonthonner Khelay
Besonderheiten
Die Stadt war die erste offene onryonische Neugründung in der Milchstraße nach vielen Jahrhunderten.

Übersicht

Die Stadt liegt im Tsiolkowsky-Krater. Den Grundstock bilden 19 Raumväter der Onryonen. Jedoch wurden im Laufe der Zeit auch umliegende, verlassene lunare Industrieanlagen städtebaulich eingebunden. (PR 2701)

Stadtteile

Gebäude

Geschichte

Anmerkung: Während des Aufenthalts im Schacht unterlag der Mond einem beschleunigten Zeitablauf. Als Perry Rhodan am 19. Juni 1514 NGZ den Erdtrabanten erreichte, schrieb man dort bereits den 25. Oktober 1572 NGZ lunarer Zeitrechnung.
In diesem Textabschnitt wurden die Datumsangaben der lunaren Eigenzeit verwendet.

Als Luna im Schacht verschollen war, erreichte der Raumvater TUUCIZ, ein Raumschiff der Onryonen, am 23. April 1496 NGZ (Lunare Zeit) den Mond. Es war der erste Fremdkontakt, seit der Mond 1470 NGZ vom BOTNETZ aus dem Neuroversum abgestrahlt worden war. Die Onryonen baten auf Luna um Asyl, da auch sie im Schacht gefangen waren. (PR 2701)

Daraufhin wies die lunare Administratorin Leila Toran den Onryonen als Siedlungsgebiet den Tsiolkowsky-Krater auf der Rückseite des Mondes zu. Dort landete die TUUCIZ und bildete mit circa 4000 Besatzungsmitgliedern den Grundstock der Stadt. Kanzler der Stadt wurde Fheyrbasd Hannacoy, der Kommandant der TUUCIZ. Im Verlauf der nächsten Jahre landeten 18 weitere Raumschiffe der Onryonen und wurden in das Stadtbild eingebunden. NATHAN schätzte zu dieser Zeit die Bevölkerung auf 70.000 bis 100.000 Onryonen. (PR 2701)

Zunächst blieben die Onryonen in ihrer Stadt unter sich. Erst am 3. November 1498 NGZ (Lunare Zeit) wurde Iacalla offiziell eröffnet und auch für die ursprüngliche lunare Bevölkerung zugänglich. Ab der Jahrhundertwende zogen dann auch die ersten Nichtonryonen nach Iacalla. Am 8. November 1511 NGZ (Lunare Zeit) wurde das erste onryonische Baby auf lunarem Boden in Iacalla geboren. (PR 2701)

Etwa um 1514 NGZ (Lunare Zeit) begann das Techno-Rhizom sublunar unter Iacalla zu wachsen und war somit der Ursprungsort des Technogeflechts, das sich später auf ganz Luna ausbreitete. Ein Jahr später wurde die Stadt der terranischen Oberhoheit unterstellt, als es vermehrt zu aggressiven Zusammenstößen zwischen Terranern und Onryonen gekommen war. (PR 2702)

Im Jahre 1518 NGZ lebten beinahe eine Million Onryonen in der Stadt, die von Ryotar Bonthonner Khelay geleitet wurde. Luna befand sich zu diesem Zeitpunkt im Orbit des Atopischen Konduktors, in den der Planet Arkon III umgewandelt worden war. Ende April stand auf dem Mount Tsiolkowsky genannten und über drei Kilometer hohen Zentralberg eine Ordische Stele. (PR 2811)

Iacalla füllte inzwischen beinahe den ganzen etwa 185 Kilometer durchmessenden Krater aus und war weitläufig angelegt. Zwischen filigranen Türmen und hochgeschwungenen Brücken lagen breite Straßen und belebte Plätze. Trotzdem bildeten immer noch neun der ursprünglich auf Luna gelandeten Raumväter den Kern der Stadt. (PR 2811)

Im Sanatorium der Stadt wurde zu dieser Zeit in einer speziellen Arrestzelle Attilar Leccore, der Direktor des TLD gefangen gehalten. Er hatte die Gestalt des onryonischen Raumschiffskommandanten Boyton Holtorrec angenommen und ließ seine Wächter über seine wahre Identität im Unklaren. Am 28. April 1518 NGZ gelang dem Koda Aratier die Flucht aus seinem Gefängnis und von Luna. (PR 2811)

Mitte des 16. Jahrhunderts NGZ wurde Iacalla gerüchteweise als der Ausbruchsherd für die Intermittierende Muskuläre Atonie gehalten. (PR 2906, S. 6)

Quellen

PR 2701, PR 2811, PR 2906