Im Netz von Adarem

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Olymp (Band 4)
PROL04.jpg
© Pabel‑Moewig Verlag KG, Rastatt
Miniserie: Olymp
Titel: Im Netz von Adarem
Untertitel: Ein Labyrinth wird zur Falle – der Terraner wagt die Flucht
Autor: Dietmar Schmidt
Titelbildzeichner: Arndt Drechsler
Erstmals erschienen: Freitag, 23. Februar 2018
Hauptpersonen: Perry Rhodan, Mahé Elesa, Sichu Dorksteiger, Onara Gholad, Raslon
Lesermagazin:

Vorwort von Susan Schwartz
Artikel: »Das Interview Dietmar Schmidt«; »Fakten über Guckys Herkunft«

Zusätzliche Formate: eBooks, Hörbuch zum Heft

Handlung

Im System von Boscyks Stern ist der Mehandor-Patriarch der Nurinsippe an Bord seiner NURINX XVI am 10. Mai 1550 NGZ über die Wolke von Störsonden und -satelliten verwundert und verärgert. Die NURINX XVI darf nicht mehr auf Olymp landen, sondern muss in einer Frachtstation im Orbit ihrer Ware verladen. Die Verbindung mit dem Planeten stellen Transmitter her. Ein illegales Kunstobjekt, das nach Olymp gebracht werden soll, stellt die Besatzung der NURINX XVI somit vor Probleme, da es nicht die offizielle Kontrolle durchlaufen darf. Die NURINX XVI wird der Frachtstation 3 zugewiesen, einem alten Flottentender der DINOSAURIER-Klasse. Kaum gelandet, wird das Schiff durch Fesselfelder festgehalten. Um das Kunstobjekt, einen Reif, von Bord zu schmuggeln, legt sich Raslon, ein Sohn des Patriarchen, diesen um den Hals und geht auf die Station. Sein Ziel ist der Planet, wo er seine Kontaktperson, eine Olymperin, aufsuchen will. Mit ein paar großzügigen Summen Galax kann er die richtigen Leute schmieren und gelangt mit einem Frachttransmitter an die Oberfläche.

Mit einem heftigen Transmitterschock landet Raslon wie geplant auf Olymp in einer vollautomatischen Verladestation für Container. Er trifft jedoch auf zwei tefrodische Soldaten, die durch eine Unachtsamkeit auf ihn aufmerksam werden. Raslon flieht, wird angeschossen und von einem Olymper, der auf die tefrodischen Soldaten nicht gut zu sprechen ist, in Sicherheit gebracht. Er stellt sich Raslon als Mikal vor. Er ist zu einer Protestversammlung unterwegs und nimmt den Mehandor kurzerhand mit.

Auf der Versammlung treffen sie auf den Versammlungsleiter Frank Sulu und die Journalistin Piri Harper. Die Redner machen sich über die derzeitige Situation auf Olymp Luft und werden schließlich durch eine unbekannte Frau unterbrochen, die sich als Derin Paca vorstellt. Sie verspricht, eine kleine Gruppe in den Kaiser-Palast und zu einer Audienz mit dem Argyris bringen zu können.

Perry Rhodan und Ypheris Bogyr, die so unerwartet aus ihrer Zelle befreit wurden, werden inzwischen in einen anderen Gefängnistrakt geführt, der von ihrer Retterin spöttisch 112. Tamanium genannt wird. Damit bestätigt sie Rhodan, dass er in einem tefrodischen Gefängnis ist. Sie hat einen Helfer namens Ebaryn, der seine Spielchen mit ihr und den Gefangenen spielt. Kurz vor dem Ziel werden sie in seinem Auftrag angegriffen, setzen sich jedoch erfolgreich zur Wehr. Ebaryn weigert sich zunächst, das letzte Schott zu öffnen, doch ihre Befreierin kann ihn mit einem Deal überzeugen. Rhodan erfährt dabei, dass es der 11. Mai 1550 NGZ ist. Seit seiner Entführung sind vier Tage vergangen. Ihre Befreierin stellt sich als die Prospektorin Mahé Elesa vor. Sie befänden auf dem Planeten Adarem im Aduransystem, einem geheimen Stützpunkt der Tefroder irgendwo im Olymp-Komplex.

Ebaryn ist Tefroder und eigentlich auch ein Gefangener. Es ist ihm jedoch gelungen, einen Wachroboter zu überwältigen, zu deaktivieren und wegzuschaffen. Dank der Teile der Maschine konnte er sich in das Überwachungssystem des Gefängnisses hacken und sich damit praktisch unsichtbar machen. Er wird von den Wärtern geduldet, die das nur als Zeitvertreib betrachten. In Mahés Auftrag begeben sich Rhodan und Bogyr zu Dhrumal, einen weiteren Gefangenen, und geben vor, sich für die Labyrinthe und Spiele der Wärter zu interessieren. Gefangene, die es durch das Labyrinth schaffen, erhalten eine Belohnung und dienen der Unterhaltung der Gefängniswärter. Es gelingt ihnen durch Bestechung, Dhrumals Vertrauen zu gewinnen und sie erhalten den gewünschten Code. Zurück bei Mahé nutzen sie diesen auch gleich und gelangen durch das bisher gesperrte Schott in einen Bereich, der kaum genutzt wird.

Nach kurzer Zeit erreichen sie eine Abstellkammer, die nicht abgehört wird und ruhen sich dort aus. Mahé erzählt Rhodan und Bogyr, dass die Anlage mutmaßlich noch Forschungssektionen und Werften beinhaltet. Rhodan stellt sofort einen Bezug zu den unbekannten 120-Meter-Raumern über Shoraz her und vermutet, dass sie hier entwickelt und gebaut worden sind. Mahé erwähnt zudem einen Hangar mit kleineren Schiffen, der ihr eigentliches Ziel sei, um zu fliehen. Doch zunächst möchte sie mehr von ihren Begleitern wissen. Bogyr gibt an, ein Prospektor zu sein, der nach Shoraz kam und den Wissenschaftlern zur Hand ging. Außerdem wird er wegen des Diebstahls eines Artefakts von den Tefrodern gesucht. Rhodan konfrontiert ihn damit, dass er zudem des Mordes angeklagt wurde. Bogyr streitet den Mord vehement ab, auch dass er ein Agent der LFG sei. Rhodan selbst erzählt wahrheitsgemäß, warum er nach Shoraz gekommen ist. Als er die Shoziden-Box erwähnt, wird Mahé grau im Gesicht. Der Unsterbliche folgert, dass sie beim Prospektorenteam war, das Shoraz wiederentdeckt hatte. Ehe er es sich versieht, streckt sie ihn mit einem Faustschlag nieder und flieht.

Zur selben Zeit befinden sich Gucky und Sichu Dorksteiger an Bord der ETSI. Sie sind sich einig, dass sie Rhodan finden müssen, bevor die LFG davon Wind bekommt. Ansonsten würden sich demnächst die Kriegsschiffe der LFG und des Neuen Tamaniums gegenüberstehen. Sie wollen sich an den Argyris Beryn Mogaw wenden und fliegen mit der ETSI nach Olymp. Als Kontakt fungiert Madulu Fontak, der Leiter des olympischen Einsatzkommandos, der auf Shoraz interveniert hatte.

Die tefrodische Kommandantin im Olymp-Komplex Onara Gholad ist wegen Rhodan besorgt. Er befindet sich zwar in sicherer Verwahrung, aber sie vermutet, dass er hinter dem Mutaktor her ist und ihn bereits besitzen könnte. Auch dass sich Bogyr bereits in ihrer Gewalt befindet, hat sie niemandem verraten, um den Ausnahmezustand im Olymp-Komplex weiter rechtfertigen zu können. Sie kontaktiert den Argyris und fordert von ihm die Überstellung der gefangenen tefrodischen Soldaten. Dieser lehnt ab, da sie hingerichtet werden sollen und er dies nicht zulassen kann. Schließlich willigt er doch ein, dafür wird die Blockade bei den Handelsgütern gelockert und die Soldaten dürfen nicht exekutiert werden. Damit spielt er Onara in die Hände.

Kaum sind die Soldaten eingetroffen, lässt sie den Kommandanten Bericht erstatten und erfährt, dass Gucky mit auf Shoraz war. Sie lässt ihr persönliches Beiboot, den Schweren Kreuzer SHAREE, startklar machen und eine Kompanie Raumlandesoldaten einschiffen. Den Trupp von Shoraz, der in ihren Augen versagt hat, wird nach Adarem strafversetzt.

Die ETSI befindet sich auf dem Flug nach Olymp. Während dieser Zeit untersucht Sichu Dorksteiger zusammen mit Karim Balthasar die Shoziden-Box mit einem Hyperbariespürer, der von ihr selbst entwickelt wurde. Sie kommt allerdings nicht weiter, da ihre Möglichkeiten zu begrenzt sind. Gucky wirft die Frage auf, woher die Tefroder von der Shoziden-Box wussten. Sie müssen gezielt danach gesucht haben, so schnell wie sie aufgetaucht sind.

Die ETSI erreicht das System von Boscyks Stern, darf allerdings nicht auf Olymp landen. Ihr wird eine der Orbital-Stationen zugewiesen. Kurz darauf springt der Alarm an, als die Feuerleittaster eines tefrodischen Raumschiffes die ETSI anvisieren.

Onara Gholad ist mit der SHAREE auf dem Weg ins Shoraz-System. Der Mutaktor hat oberste Priorität, auch wenn im Olymp-System die Lage gerade kritisch ist. Sie schätzt, dass die LFG schon bald intervenieren wird, aber noch liegt sie voll im Zeitplan. Sollte die LFG zu früh auftauchen, hat sie Rhodan als Pfand. Bevor das Schiff in den Linearraum geht, empfängt sie die Nachricht, dass das gesuchte Schiff im Olymp-System geortet wurde.

Sichu Dorksteiger rät dem Kapitän der ETSI, Samiro Huam, sofort auf Fluchtkurs zu gehen und die Schutzschirme hochzufahren, als sie zwei tefrodische Kreuzer ansteuern. Sie möchte die Shoziden-Box nicht in die Hände der Tefroder fallen lassen. Huam fühlt sich überfordert, da er nur zivile Schiffe steuert. Er überträgt daher das Kommando über die ETSI an Sichu Dorksteiger, die die Schiffspositronik anweist, ihren vorherigen Rat in die Tat umzusetzen.

Weitere Schiffe tauchen auf und das kleine Forschungsschiff wird in Richtung Systeminneres gedrängt. Da taucht vor ihnen auf Kollisionskurs die SHAREE auf und kontaktiert sie. Onara Gholad will sie stoppen, doch Dorksteiger kann ausweichen. Doch sie kann nicht in den Linearraum gehen, da die Tefroder mit dem Halbraumspürer ihnen sofort folgen könnten.

Schon kurze Zeit später steht die SHAREE nach einer Linearraumetappe parallel zur ETSI. Dorksteiger gehen die Optionen aus, als die OLMIN-ZOLL-4, Eigenname IBANI GALOA, aus dem Linearraum auftaucht und zu ihnen aufschließt. Es ist ein 100-Meter-Kreuzer der Olymper und wird befehligt von Madulu Fontak. Fontak fragt, ob sie Unterstützung benötigen, und macht sein Schiff gefechtsklar.