Imprint-Outlaws

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Imprint-Süchtige)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Imprint-Outlaws sind durch den Kontakt mit den Imprint-Waren der Hamamesch süchtig geworden. Sie versuchen, an neue Waren zu gelangen, da der psionische Imprint der Waren nach einiger Zeit (circa zwei Monaten) wirkungslos wird. (PR 1725)

Charakterisierung

Wie alle Süchtigen auf Entzug zeichnen sich die Imprint-Outlaws durch eine latente Aggressivität und eine recht skrupellose Vorgehensweise aus. Sie sind nur an der Befriedigung ihrer Sucht interessiert und stehen allen anderen Dingen gleichgültig gegenüber. (PR 1751)

Durch die Wirkungslosigkeit des Imprints ihrer Hamamesch-Waren haben die Süchtigen ein Gefühl des Verlustes. Hinzu kommen – je nach Spezies und mentaler Stärke – regelmäßig auftretende körperliche Beschwerden. Im Gegensatz zu vielen anderen Süchten lassen die Entzugserscheinungen im Laufe der Zeit nicht nach, sondern nehmen an Intensität zu. (PR 1750)

Bekannte Imprint-Outlaws

Geschichte

Als der psionische Imprint der Waren aus den Hamamesch-Basaren in der Milchstraße im Mai 1218 NGZ erlosch, litten die Süchtigen unter Entzug, und es kam vielerorts zu Amokläufen und Selbstmord. Durch ihre Gier nach neuen Hamamesch-Waren wurden viele Süchtige zu Imprint-Outlaws, die sich skrupellos Zugang zu den Waren verschaffen wollten. Viele der insgesamt 18 Milliarden Süchtigen sahen in der Reise in die 118,2 Millionen Lichtjahre entfernte Kleingalaxie Hirdobaan, der Heimat der Hamamesch, die einzige Möglichkeit, an neue Waren zu kommen. (PR 1750)

Um dorthin zu gelangen, gingen die Imprint-Outlaws rücksichtslos vor. In der gesamten Milchstraße wurden fernflugtaugliche Raumschiffe gestohlen oder Passagen zu Wucherpreisen angeboten. Von der Riesensonne Turmalon aus startete im Juli 1218 NGZ ein Konvoi von rund 13.500 Schiffen mit High-Tech-Waren als Tauschobjekten an Bord, von denen im Jahre 1220 NGZ circa 11.200 auch tatsächlich Hirdobaan erreichten. (PR 1750)

Als sie in Hirdobaan nicht sofort auf Imprint-Waren stießen, begannen sie, die Bewohner der Kleingalaxie zu terrorisieren. Am 22. August 1220 NGZ wurden über den Containerwelten der acht Oktanten Hirdobaans provisorische Hamamesch-Basare eröffnet, in denen alle Imprint-Outlaws einen Imprint-Würfel erhielten. Da dies unabhängig von jedweder Gegenleistung geschah, empfanden viele Süchtige Reue für die Taten, die sie unter den Entzugserscheinungen begangen hatten. (PR 1763, PR 1764)

Durch die Würfel entmaterialisierten die süchtigen Galaktiker nach kurzer Zeit und fanden sich in Endreddes Bezirk wieder. Durch die besondere Eigenschaft des Transitionsschirms, der Endreddes Bezirk umschloss, waren sie von ihrer Sucht befreit und somit keine Imprint-Outlaws mehr. (PR 1769)

Quellen

PR 1725, PR 1750, PR 1751, PR 1757, PR 1758, PR 1763, PR 1769, PR 1774