In der Betonwüste

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
497 | 498 | 499 | 500 | 501 | 502 | 503 | 504 | 505
Überblick
Serie: Perry Rhodan-Heftserie (Band 501)
PR0501.jpg
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt
Zyklus: Der Schwarm
Titel: In der Betonwüste
Untertitel: Sie leben in einer sterbenden Stadt – sie sind die letzten Immunen
Autor: William Voltz
Titelbildzeichner: Johnny Bruck
Innenillustrator: Johnny Bruck (2 x)
Erstmals erschienen: 1971
Hauptpersonen: Der halbtote Simon, Garrigue Fingal, Coden Opprus, Janus Pohklym, Gryndheim, Roi Danton, Galbraith Deighton, Mrocek Verdere
Handlungszeitraum: Anfang Juli 3441
Handlungsort: Terrania-City, Terra
Lexikon: Deighton, Mercant, Pulsa
Zusätzliche Formate: E-Book, enthalten in Silberband 55

Handlung

Viele der Verdummten auf Terra kämpfen ums nackte Überleben. Einer von ihnen ist der »Halbtote« Simon, ein legitimierter Warenhausdieb. Kurz nach dem Beginn der Verdummung verliert er durch einen Unfall das Augenlicht, doch er überlebt ohne jede ärztliche Behandlung. Als ihm in seiner Wohnung die Lebensmittel ausgehen, sucht er nach Hilfe bei seinem Psychologen, Garrigue Fingal. Doch zuerst ist die automatische Tür seines Wohnblocks verschlossen und lässt sich nicht öffnen, dann gerät er in ein Gewitter und wird von einem verwilderten Hund angegriffen. Er irrt durch die verwüstete Stadt und gelangt auch in das Kammon-Haus, aus dem er vertrieben wird. Obwohl er immer wieder anderen Personen begegnet, die ihm gleichgültig, mitleidig oder höhnisch gegenübertreten, findet er auf seinem Irrweg nirgends Hilfe. Schließlich stirbt Simon an Hunger und Erschöpfung.

Nachdem Unbekannte die meteorologische Hauptschaltstation in Terrania-City überfallen haben, gerät das Wetter außer Kontrolle. Es kommt zu großen Zerstörungen durch Wetterkatastrophen. Roi Danton schickt drei Immune zu der Schaltstation: Coden Opprus, Janus Pohklym und Sergeant Gryndheim. Auf dem Weg werden die drei von Plünderern angegriffen, doch das ist kein Problem. Die Schaltstation ist ohne Zweifel von intelligent gebliebenen Menschen angegriffen und systematisch zerstört worden. Die drei müssen versuchen, die Notaggregate in Betrieb zu nehmen. Unter Schwierigkeiten dringen sie in die Notstation ein, deren Eingang völlig verschüttet ist. Dabei wird Gryndheim bei einem Unfall fast getötet. In der Notstation finden sie einen Immunen vor, der die Station gegen Angreifer verteidigt hatte. Die Notstation ist zwar beschädigt, aber sie kann in wenigen Tagen wieder repariert werden.

Der Galaktopsychologe Dr. Garrigue Fingal ist immun geblieben, dank eines Netzes voller Elektroden, das er seit einem schweren Unfall in seiner Jugend tragen muss, um sein Gehirn anzuregen. Jetzt ist er in einer Position, seinen Hass an der Gesellschaft auszuleben. Rund 20 Verdummte hat er um sich gesammelt, die leicht zu manipulieren sind und die er mit schweren Waffen ausgestattet hat. Nach seinem ersten Anschlag, der die Hauptwetterstation zerstört hat, will er jetzt mit seinen Helfern und vierzig umprogrammierten Robotern Imperium-Alpha direkt angreifen.

Einer aus Fingals Gruppe ist nicht verdummt: Der Afrikaner Mrozek Verdere ist ein Homo superior. Er lässt Roi Danton und Galbraith Deighton eine Warnung zukommen, doch dann wird er von Fingal kaltblütig erschossen. Als Fingal angreift, versuchen Roi Danton und der Polizist Vlerkus Monuan mit einigen Robotern, ihn aufzuhalten. Fingal findet einen fahrbereiten Wagen und rammt das Fahrzeug Dantons und Monuans. Fingal erschießt erst Monuan, dann will er auch Danton ermorden, der in seinem Fahrzeug feststeckt. Doch dann bleibt das Elektrodennetz, das Fingal trägt, am Dach des Fahrzeugs hängen. Fingal verdummt und Danton ist gerettet.

Innenillustrationen