Inkadye

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Inkadye (* vermutlich circa 70 Millionen v. Chr., † 21. November 1347 NGZ) war eine Sorgorin.

Erscheinungsbild

Sie war 1,80 m groß und 70 kg schwer. Inkadye hatte einen zierlichen Körperbau. Zwei Finger ihrer linken Hand waren vermutlich künstlich. Sie konnte sie abtrennen und mit Mentalimpulsen steuern.

Inkadye war höchst wahrscheinlich relativ unsterblich.

Charakterisierung

Sie stand voll und ganz auf Seite der Kosmokraten. Im Laufe der Gefangenschaft bei KOLTOROC hatte sie nur scheinbar resigniert, aber nie ihren Plan aufgegeben, eines Tages KOLTOROC zu töten, um ihren Fehler wieder gutzumachen.

Geschichte

ca. 70 Millionen v . Chr.

Inkadye war vor 70 Millionen Jahren im Auftrag der Kosmokraten in der von schrecklichen Kriegen zerrissenen Galaxie Serdragon unterwegs, um Frieden zu stiften. Sie war für einen unbekannten Zeitraum von den Kosmokraten für diese Aufgabe ausgebildet worden. Ihr Partner und Adjutant war Jocashn. Es war ihnen nach jahrzehntelangen Verhandlungen gelungen, die beiden Krieg führenden Parteien –- die von den V'Aupertir abstammenden Auper'como und die insektoiden Kollogom – an einen Tisch zu bringen, und zwar in der nach Baustilen beider Völker aufgebauten Lichtstadt Paragor. Wichtigstes Instrument zur Bewahrung des Friedens sollte eine übergeordnete, vermittelnde Instanz werden. Zu diesem Zweck hatten die Kosmokraten ein mit Biophore zum Leben erwecktes psionisches Potenzialfeld zur Verfügung gestellt, das durch Bewusstseinskopien unzähliger Auper'como und Kollogom beseelt werden sollte. Inkadye beobachtete den Entstehungsprozess der Entität von Paragor aus. Sie gab der Entität einen Namen, der in ihrer Sprache soviel bedeutete wie »Träger der Hoffnung«. Der Name lautete Koltoroc.

Die Entität wurde jedoch durch einen Angriff der Chaotarchen pervertiert. Die Chaosmächte entsandten das Element der Finsternis, das Koltoroc angriff. Es wurde zwar durch die Biophore in die Flucht geschlagen, dabei spaltete sich jedoch ein Quant der Finsternis ab, das sich mit Koltoroc vereinigte. So entstand die Vorstufe einer negativen Superintelligenz, die sämtliche Lebewesen in Paragor und Umgebung tötete, um ihre Bewusstseine in sich aufzunehmen. Koltoroc verschonte nur seine »Mutter« Inkadye, beherrschte aber ihren Willen und zwang sie, Serdragon mit der Lichtstadt zu verlassen.

Gefangene KOLTOROCS

In den folgenden Jahrtausenden versetzte Koltoroc Inkadye immer wieder in Tiefschlaf und weckte sie, wenn ihm nach Unterhaltung zumute war. Inkadye suchte vergeblich nach einem Ausweg und verstand nie wirklich, was Koltoroc eigentlich von ihr wollte – es kam ihr fast so vor, als sehne die körperlose Entität sich nach ihrer Gesellschaft und bringe ihr tatsächlich Zuneigung entgegen, denn Koltoroc schützte sie und hielt sie am Leben. Sie blieb Koltorocs Gefangene, denn die Entität war noch nicht stark genug und konnte nicht riskieren, von Inkadye an die Kosmokraten verraten zu werden.

Eines Tages wurde Inkadye klar, dass die Entität den letzten Schritt hin zur Superintelligenz vollzogen hatte. Nach 20.000 Jahren lenkte KOLTOROC die Lichtstadt zurück nach Serdragon, um diese Galaxie zum Kern seiner Mächtigkeitsballung zu machen. Nach Jahrmillionen wurde Inkadye wieder einmal erweckt. Sie sollte als Unterhändlerin für KOLTOROC auftreten, denn ein Abgesandter der Chaotarchen erschien in Serdragon, um KOLTOROC die Leitung der entstehenden Terminalen Kolonne TRAITOR anzubieten. KOLTOROCS Ausbildung für diese Aufgabe sollte in der Negasphäre von TRIICLE-9 erfolgen. KOLTOROC willigte ein, verließ Serdragon und ließ Inkadye für lange Zeit allein. Währenddessen alterte sie aber weiterhin nicht.

KOLTOROC widmete sich nach seiner Rückkehr ganz dem Aufbau der Terminalen Kolonne, was von Inkadye beobachtet wurde. Eines Tages manifestierte sich der Chaotarch Xrayn in der Negasphäre. Er war nicht erfreut darüber, dass KOLTOROC sich in der Gestalt Inkadyes eine Art Haustier hielt. Der Chaotarch verlangte, KOLTOROC solle sich endlich ganz von seiner Vergangenheit lösen. Dazu war die Superintelligenz zwar noch nicht bereit, aber in den nächsten Jahrhunderten suchte sie Inkadye nicht mehr auf und versetzte sie nicht wieder in Tiefschlaf. So war es der Sorgorin möglich, von Paragor aus Kolonnen-Funksprüche abzuhören und zu erfahren, dass KOLTOROC für sich selbst die Duale Metropole erschuf. Eine scheinbare Möglichkeit zur Flucht bot sich, als Inkadye dem Gallertwesen Goku Kong-Eslan begegnete, das einen Fiktivtransmitter erbaut hatte. Kurz entschlossen nutzte sie das Gerät, nur um sich unter dem Gelächter KOLTOROCS in Koltogor wiederzufinden. Die Stadt wurde ihr Kerker für die nächsten Jahrmillionen. Die AS'RIF wurde in einem Tiefspeicher der Station eingelagert. Künstliche Wesen, bei denen es sich ausschließlich um Materieprojektionen und quasi-intelligente Hologramme handelte, bevölkerten Koltogor nur zu einem einzigen Zweck: Sie sollten Inkadye dienen und ihr einen angenehmen Aufenthalt bereiten. Es war ihr aber nicht möglich, Koltogor zu verlassen.

Immer dann, wenn eine Negasphäre vor der Vollendung stand, wurde Inkadye erweckt, damit KOLTOROC sie aufsuchen und sich in ihrer Gegenwart an seinen Sieg über die Ordnungsmächte erinnern konnte. Inkadye wurde nach jedem Erwachen verschiedenen Prüfungen unterzogen und musste Rätsel lösen, um ihr Quartier verlassen zu können. Dadurch sollten ihre Sinne und Reaktionen aufgefrischt werden. Nach jeder Begegnung mit dem Chaopressor wurden all ihre Erinnerungen gelöscht, und sie wurde wieder in Tiefschlaf versetzt. Eine solche, zwischen 400.000 und 500.000 Jahre währende Tiefschlafphase, endete im Jahre 1347 NGZ.

1347 NGZ

Koltogor befand sich zu diesem Zeitpunkt in der Kernregion von Hangay. Wieder einmal erwachte Inkadye ohne Erinnerungen und sah sich zunächst mit den üblichen Rätselspielen konfrontiert. Nach ihrer Befreiung erfuhr sie mehr über sich und Koltogor. Sie versuchte vergeblich, die AS'RIF zu erreichen und damit zu fliehen.

Ende Oktober 1347 NGZ wurde Koltogor von den mit der SOL in Hangay operierenden Galaktikern entdeckt und von einem Einsatzteam erkundet. Inkadye beobachtete die Ankunft der Space-Jet, mit dem das Team sich Koltogor näherte, hielt dies jedoch für einen weiteren perfiden Scherz ihres Herrn. Aus Verzweiflung versetzte sie sich jedoch mit einem selbst gebastelten Fiktivtransmitter in das Beiboot, wobei sie das Bewusstsein verlor. Als ihr Mentalmuster aus Koltogor verschwand, wurde Alarm gegeben. Die Galaktiker bemerkten dies und kehrten zur SOL zurück. Dort wurde ein Massezuwachs um 70 kg festgestellt. Trim Marath und Startac Schroeder gingen dem nach und fanden die bewusstlose Sorgorin. Die SOL zog sich zurück und vernichtete Koltogor.

Als sie wieder zu sich kam und Atlan vorgeführt wurde, erkannte Inkadye seine Ritteraura. Da selbst KOLTOROC so etwas nicht fälschen könnte, fasste sie Vertrauen zu den Galaktikern. Sie fiel jedoch kurz nach ihrer Flucht in ein Wachkoma, da sie infolge ihrer Trennung von Koltogor Vitalenergie verlor. Am 25. Oktober 1347 NGZ unterrichtete Hery-Ann Taeg, die Chefmedikerin der SOL, Atlan darüber, dass Inkadye im Sterben liege. Als Atlan sie aufsuchte und ihre Hand nahm, erwachte sie. Jetzt, da es mit ihr zu Ende ging, kamen all ihre Erinnerungen zurück. So konnte sie Atlan die Lebensgeschichte KOLTOROCS erzählen. Während ihrer Erzählung verlor sie mehrmals das Bewusstsein. Am 31. Oktober erkannte Trim Marath, dass ein psionisches Phänomen für den Vitalenergieverlust verantwortlich war. Gemeinsam mit Startac Schroeder wirkte er dem entgegen. Schon am 5. November verkündete Hery-Ann Taeg, Inkadye werde überleben.

Am 20. bzw. 21. November 1347 NGZ begleitete sie Perry Rhodan und Mondra Diamond, als KOLTOROC Perry zu einem Treffen aufforderte und ihm drohte, andernfalls das Solsystem zu vernichten. Während Perry – ohne das Wissen seiner beiden Begleiterinnen – eine Geheimwaffe, die er Degrader nannte, bei sich hatte, führten Mondra die Eier der Tarnii KOLTOROC und Inkadye zahlreiche Parapolarisatoren mit sich.

Nachdem die Superintelligenz erfolglos versucht hatte, ihn zu überreden und zu erpressen, dass er zu den Chaosmächten überliefe oder ihm freiwillig die Ritteraura überließe, gab er den Befehl an VULTAPHER, das Solsystem anzugreifen. Daraufhin zündete Inkadye sämtliche Parapolarisatoren und entfesselte so einen Psi-Sturm. Nach einem kurzen Aufschrei warf KOLTOROC den Psi-Sturm lachend auf Inkadye zurück und tötete sie damit. (PR 2498)

Quellen

PR 2482, PR 2492, PR 2498