Intrawelt (Zyklus)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

11. Zyklus: Intrawelt

 ► Flammenstaub

Handlungsjahre:   1225 NGZ

Handlung

Atlan und Kythara werden nach der Vernichtung Anaksas von der Konterkraft gerettet. Die Konterkraft ist eine Rebellengruppe innerhalb der Organisation der Lordrichter von Garb. Die Konterkraft ist überzeugt davon, dass der geheimnisvolle Flammenstaub eine Wende in Dwingeloo bringen könnte. Dieser Flammenstaub soll in der Intrawelt zu finden sein, doch nur Personen, die einmal »Hinter den Materiequellen« waren, werden in die Intrawelt gelassen. Mit einem Beiboot fliegen der Arkonide und die Varganin zur Intrawelt in der Materiewolke SET-3. Dort werden sie von dem Krakenwesen Teph geprüft. Atlan wird eingelassen und darf den Transferschlauch benutzen, die Varganin muss auf dem Transfer-Trabanten auf seine Rückkehr warten. (Intrawelt 1)

In der Intrawelt angelangt, wird Atlan zunächst gefangen genommen, doch nach einigen Verwicklungen erlangt er die Freiheit. Zusammen mit Jolo, einem Echenswesen, durchstreift er die Hohlwelt auf der Suche nach Peonu. Wie sich herausstellt, ist Peonu allerdings ein ehemaliger Diener der Chaotarchen, und sucht ebenfalls nach dem Flammenstaub. Jolo wird von dem Seelenfresser beeinflusst und führt Atlan zu Peonu. Dieser nimmt Atlan einen Teil seiner Seele und bringt den Arkoniden auf diese Weise unter Kontrolle. Danach lässt er Atlan, Jolo und das Schneckenwesen Albia wieder ziehen. Über das Gondelsystem der Intrawelt sollen sie für Peonu weiter nach den Flammenstaub suchen. (Intrawelt 2, Intrawelt 3)

Die drei Gefährten erreichen die Station XACK-331 des Maulspindlers Abertack. Dieser bringt sie über das Himmelsnetz hinauf zur Flachstation GEM-45. Dank des Cueromb, welcher Atlan aus Peonus Lager gestohlen hat, wird er von Dunkelhein, dem Stationswärter von GEM-45, zur freien Weiterreise mit dem Gondelsystem legimitiert. (Intrawelt 4)

Mit dem Nomaden Luck dem Proporzen gelangen Atlan und seine Begleiter zum Konvent der Händler in der Parzelle Pregesbau. Atlan deckt dort den geplanten Verrat Lucks auf und findet in dessen ehemaligem Erzählsklaven Tuxit einen weiteren Gefährten. Auf Wunsch der Nomaden verlassen die vier Gefährten den Ort der Geschehnisse mit einer Gondel der Maulspindler und begeben sich zur Flachstation ZER-77. (Intrawelt 5)

Auf dem Weg zur Flachstation erzählt Albia, die vorübergehend zu Albion geworden ist, aus der Vergangenheit. Atlan erfährt so einen Teil der Geschichte der Drieten. (Intrawelt 6)

Die kleine Gruppe gelangt nach Hüffen, zum Hort der Drieten. Dort verabschiedet sich Albia von der Gruppe, doch sie veranlasst den Anstizen Sobensten dazu, Atlan, Jolo und Tuxit in die Bodenwelt zu bringen. Atlan hofft, dort mehr über den geheimnisvollen Flammenstaub zu erfahren. Peonu, der allmählich unruhig wird, hat sich an ihre Fersen geheftet. Irgend etwas stört ihn an seiner Verbindung zu Atlan. (Intrawelt 7)

Durch die Bodenwelt erreicht die kleine Gruppe um Atlan das Hospiz der Anstizen. Doch Kartnich, ein uralter Anstize, kann Atlan keine Hinweise auf die Erbauer mehr geben, bevor er stirbt. Er lenkt die Aufmerksamkeit des alten Arkoniden auf dessen avoiden Begleiter Tuxit. Als Atlan ihn zur Rede stellt, gibt sich Tuxit als Rhoarxi zu erkennen. Er ist ein ehemaliger Hüter des Flammenstaubs. (Intrawelt 8)

Tuxit führt seine beiden Begleiter zur Wanderstadt Aspoghie, einer der drei Heimatstädte der Rhoarxi. Dort hatte er den Posten des obersten Brüters inne, war aber vor 30.000 Intrawelt-Tagen geflohen. Dadurch war es beinahe zum Untergang der Wanderstadt gekommen. Der neue Oberste Brüter Uquart empfindet deshalb wie die meisten Bewohner Asphogies großen Hass für Tuxit. Dieser Hass mündet in einem Zweikampf zwischen Tuxit und Uquart. Dabei wird die Stadt sehr schwer verwüstet. Uquart begeht zum Wohle Aspoghies Selbstmord, da er erkennt, dass es nur einen Hüter des Flammenstaubs geben kann. Nachdem der Zweikampf vorüber ist, erscheint Peonu bei den Gefährten. (Intrawelt 9, Intrawelt 10)

Nachdem Tuxit den Wiederaufbau Aspoghies eingeleitet hat, bringt er Atlan, Jolo und Peonu zur Kathedrale von Rhoarx. Dabei erfahren die Gefährten die Geschichte der Rhoarxi und des Flammenstaubs. Atlan wird zum neuen Träger des Flammenstaubs, doch auch Peonu kommt, wie Atlan glaubt, an diese gefährliche Substanz heran. Jolo stirbt, beeinflusst durch den Seelenhorter, der selbst verschwindet, nachdem er Atlan und Tuxit kurzzeitig mit Hilfe des Echsischen ausgeschaltet hat. (Intrawelt 11)

Atlan und Tuxit jagen Peonu durch die Intrawelt, doch es gelingt dem ehemaligen Chaosdiener, den Transferschlauch zu benutzen und ihnen zu entkommen. Tuxit verspricht Atlan, für positive Veränderungen in der Intrawelt zu sorgen. Dann kehrt auch der Arkonide zurück in den Normalraum. Auf dem Transfer-Trabanten kommt es zum Endkampf zwischen Atlan und Peonu. Peonu verrät dem Arkoniden, er habe gar keinen Flammenstaub aufgenommen - das Risiko war ihm zu groß. Atlan sollte den Transport der gefährlichen Substanz für Peonu übernehmen. Um an den Flammenstaub heranzukommen und ihn in einem Pseudokörper zu deponieren, will Peonu Atlan töten. In letzter Sekunde greift Kythara rettend ein. Peonu kann entkommen muss Atlan allerdings den geraubten »Seelenhappen« zurückgeben. Nach einem ersten und gleichzeitig letzten Kuss stirbt die Varganin, die an den Folgen einer erzwungenen Symbiose mit den Hemeello leidet. Atlan verlässt die Dunkelwolke SET-3 allein. Er kontaktiert die Konterkraft allerdings nicht. Er will zunächst lernen, mit dem Flammenstaub umzugehen. (Intrawelt 12)

Handlungszeitraum

...

Statistik

Weiterführende Links

Heftzusammenfassungen
als eBook

HZF Atlan6-360.jpg
ePub | Mobi

Wissenswertes

  • Das Exposé stammt von Michael Marcus Thurner.
  • In manchen Vorankündigungen lautete der Titel von Band 12 "Bote des Flammenstaubs".
  • Der VPM-Verlag führte einen Storywettbewerb zum Intrawelt-Zyklus durch. Ein Sonderheft veröffentlicht 2007 die zehn besten Geschichten unter dem Titel „Die besten Stories“. Eine Aufstellung aller eingesendeten Storys finden sie hier.

Die Hefte des Zyklus im Einzelnen

Nr.
Autor
Titel
Untertitel
Hauptpersonen
Intrawelt Hardcover
37 / 1
Hubert Haensel
Wächter der Intrawelt
Atlan, Risghor-1, Kythara
--
38 / 2
Christian Montillon
Vorstoß in die Intrawelt
Atlan, Kythara, Paffloir, Papa Schwart, Jolo
--
39 / 3
Leo Lukas
Der Seelenhorter
Atlan, Albia, Jolo, Vischgret, Ritz Toyd, Peonu
--
40 / 4
Wim Vandemaan
Gefangen im Himmelsnetz
Atlan, Albia, Jolo, Abertack, Dunkelhein, Foda
--
41 / 5
Rüdiger Schäfer
Konvent der Händler
Atlan, Albion, Jolo, Tuxit, Luck der Proporze
--
42 / 6
Cathrin Hartmann
Das dritte Gesetz
Atlan, Albion, Jolo, Tuxit
--
43 / 7
Uwe Anton
Im Hort der Drieten
Atlan, Albia, Emball, Eggober, Peonu
--
44 / 8
Horst Hoffmann
Die Architekten der Intrawelt
Atlan, Sobensten, Prielsnig, Kartnich, Tuxit, Jolo
--
45 / 9
Arndt Ellmer
Das Symbol der Flamme
Atlan, Tuxit, Uquart, Jolo
--
46 / 10
Hans Kneifel
Wanderstadt Aspoghie
Atlan, Tuxit, Uquart, Jolo, Curxari
--
47 / 11
Michael Marcus Thurner
Die Kathedrale von Rhoarx
Atlan, Tuxit, Jolo, Peonu
48 / 12
Leo Lukas
Atlan, Bote des Flammenstaubs
Atlan, Kythara, Tuxit, Peonu

Weblinks

...