Ishy Matsu

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit der Terranerin. Für weitere Bedeutungen, siehe: Ishy Matsu (Begriffsklärung).

Die Japanerin Ishy Matsu - teilweise auch Ishi Matsu geschrieben - war Gründungsmitglied des Geheimen Mutantenkorps der Dritten Macht und Zellaktivatorträger.

PR0013Illu 4.jpg
Heft: PR 13 – Innenillustration 4
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

Sie war zierlich und wirkte mädchenhaft.

Charakterisierung

Sie schien kulturell interessiert zu sein. So besuchte sie zum Beispiel einmal eine Galavorstellung im teuren Metropol Theater in Nagasaki. Ishy galt als gute 3D-Schachspielerin.

Paragaben

Sie war eine Telepathin und Televisorin.

Anmerkung: In PR 7, S. 16 ist ihre Fähigkeit die eines Spähers. Darüber hinaus kann sie das, was sie mit Hilfe ihrer Fähigkeit sieht, auf Andere übertragen.

Geschichte

Ishy Matsu wurde 1945 in Japan geboren. Ihre Mutation wurde auf die hohe Strahlung durch die Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki vor dem Zeitpunkt ihrer Geburt zurückgeführt.

Zusammen mit anderen Mutanten wurde sie im November des Jahres 1971 im Auftrag der Dritten Macht in die Wüste Gobi entführt, nachdem Reginald Bull und Tako Kakuta sie in einem Theater in Nagasaki entdeckten. Trotz des Kidnappings entschied sie sich für den Dienst im neu gegründeten Geheimen Mutantenkorps. (PR 6)

1975 begleitete sie Perry Rhodan zum Wega-System. (PR 12 E, Kap. 3)

Sie nahm 1984 an der Arkon-Expedition teil. Auf Honur infizierte sie sich mit der Nonus-Pest und wurde wie der Rest der Erkrankten in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt. (PR 44)

Wie viele andere Mutanten im Korps auch erhielt sie eine lebensverlängernde Zelldusche auf Wanderer.

...

Im Jahre 2043 fungierte sie als Betreuerin und Beschützerin von Thora da Zoltral, die an Lymphosarkom F Arkon litt und einem rapiden Alterungsprozess unterlag. Im Zuge von Verhandlungen zwischen dem Solaren Imperium und dem Robotregenten von Arkon, begleitete Ishy Matsu Perry Rhodans Frau in das Arkon-System auf den Eisplaneten Mutral. Hier kam es zu Kämpfen mit Truppen des Robotregenten. Als Thora einen bei den Kämpfen gefangen genommenen Ara vernehmen wollte, entriss dieser Ishy Matsu die Dienstwaffe und tötete Thora. Die Mutantin litt in der Folge an einem Schuldkomplex. Sie warf sich selbst vor, dass sie den Anschlag telepathisch erkennen und besser auf ihre Waffe achten hätte müssen.

...

Nach der Zerstörung des Physiotrons durch die Vernichtung Wanderers im Jahre 2326 erhielt Ishy Matsu keinen der von ES verteilten Zellaktivatoren. Ihr Leben konnte nach Ablauf der Wirkung der Zelldusche nur kurzzeitig durch irdische Medikamente verlängert werden. Ishy Matsu starb im Jahre 2347 an explosivem Zellverfall.

Ehrungen

Nach ihr wurde der Schwere Kreuzer ISHY MATSU benannt. (PR 2800)

Quellen

PR 6, PR 7, PR 12, PR 13, PR 16, PR 19, PR 25, PR 26, PR 31, PR 44, PR 78, PR 84, PR 85, PR 88, PR 95, PR 105, PR 145, PR 2800