JUPITER-Klasse

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Bei den Schiffen der JUPITER-Klasse handelt es sich um Kugelraumer mit 2500 Metern Durchmesser der Liga-Flotte. Die Ultraschlachtschiffe der JUPITER-Klasse sind »Omni-Trägerschiffe für den multiplen Einsatz«.

Technische Daten

Abhängig von dem Füllgrad des Ringwulstes hat ein Ultraschlachtschiff der JUPITER-Klasse etwa ein Drittel des Volumens eines würfelförmigen Ultraschlachtschiffes der QUASAR-Klasse aber mehr als das 2,5-fache des Volumens eines Schiffes der ENTDECKER-Klasse bzw. SATURN-Klasse.

Die Energieversorgung erfolgt durch zwölf Kraftwerke mit je fünf Nug-Schwarzschild-Reaktoren und 300 Hauptfusionsreaktoren. Als Unterlichtriebwerke dienen »sceersche Hyperfeldtriebwerke« auf der Basis von 40 Gravotron-Triebwerken und 40 Protonenstrahltriebwerke. Für den Überlichtflug durch den Halbraum dienen vier Kompensationskonverter vom Typ Hawk I zusammen mit den Protonenstrahltriebwerken als Antrieb. Zusätzlich verfügt das Ultraschlachtschiff über ein Nottransitionstriebwerk.

Das Ultraschlachtschiff verfügt über Paratron- und HÜ-Schirme. Die Bewaffnung besteht vor allem aus 100 Transformkanonen, sowie 100 Überlicht-MVH-Geschützen und 50 Sublicht-MVH-Geschützen, 50 Impulskanonen und sechs Paratronwerfern.

Laut Risszeichnung der LEIF ERIKSSON II sind die Hauptleitzentrale und die Hauptpositronik Bestandteil der zentralen Fluchtkugel. Diese kann als Fluchtschiff für bis zu 5000 Besatzungsmitglieder bis zu 50 Lichtjahre zurücklegen.

Zu den Beibooten gehören neben 30 100-m-Kreuzern der MERKUR-Klasse, 30 100-m-Kreuzern der DIANA-Klasse, 60 60-m-Korvetten und 50 Space-Jets noch 250 Shifts und weitere Shuttles, Gleiter etc. Die Risszeichnung der LEIF ERIKSSON II zeigt ein Ringwulstmodul mit einem Hangar für einen 200 m durchmessenden Schweren Kreuzer der MINERVA-Klasse.

Anmerkung: Gemäß den technischen Daten aus der Risszeichnung in PR 2263 hat die Kernzelle der PRAETORIA, obwohl sie nur ein Viertel des Volumens eines Ultraschlachtschiffs der QUASAR-Klasse hat, genauso viele Transformkanonen wie diese und 50 Hauptfusionskraftwerke mehr als diese etc. Aus den Zahlenangaben der PRAETORIA errechnen sich nur 100 Transformkanonen.
Technische Daten: LEIF ERIKSSON IV (1469 NGZ)
Typ: Kugelraumer
Größe: 2500 m Durchmesser, mit Ringnut 3000 m Durchmesser
Beschleunigung: 220 km/s2
Überlichtantrieb: Linearantrieb (10 Hawk-III-Kompensationskonverter mit Conchal-Aggregat und DeBeerschem Kompritormlader), Nottransitionstriebwerk
Reichweite: pro Etappe 1000 Lichtjahre
Offensivbewaffnung: 50 Impulsstrahler, 50 Sublicht-MVH-Geschütze, 100 Überlicht-MVH-Geschütze, 100 Transformkanonen, 6 Paratronwerfer, 2 VRITRA-Geschütze, 1 Dissonanzgeschütz
Defensivbewaffnung: Prallschirme, Hypermagnetische Abwehrkalotte, HÜ-Schirme und Paratronschirm mit Schatten-Modus und Repuls-Paratron
Beiboote: 60 Leichte Kreuzer der MERKUR-Klasse und DIANA-Klasse, 60 Korvetten, Space-Jets, Shifts

Quelle: PR 2657

Bekannte Raumer

Geschichte

Die JUPITER-Klasse folgte in der Liga-Flotte der terranischen Tradition der Ultraschlachtschiffe wie GALAXIS-, TRÄGER- und UNIVERSUM-Klasse. Sie trug aber sämtliche Merkmale der neuen terranischen Raumergeneration: sechseckiger modularer Ringwulst, Landeschoren und ein ausgefeiltes Redundanzkonzept.

Zusammen mit PRAETORIA wurde die JUPITER-Klasse zum ersten Mal vorgestellt. Hier diente eine modifizierte Einheit ohne Ringwulstmodule als Kernzelle des fliegenden Stützpunktes. Die Stammbesatzung der Kernzelle der PRAETORIA bestand aus 3000 LFT-Angehörigen und 10.000 Posbis. Dazu kamen 5200 LFT-Angehörige für Beibootbesatzungen etc.

Auch das neue Flaggschiff der LFT, die LEIF ERIKSSON II, war ein Ultraschlachtschiff der JUPITER-Klasse. Darüber hinaus befand sich ein drittes Schiff im Test-Stadium. Somit existierten 1344 NGZ insgesamt drei Schiffe der JUPITER-Klasse.

Im Juli 1347 NGZ gehörten drei Ultraschlachtschiffe der JUPITER-Klasse zum Einsatzgeschwader ARCHETIM. Da weder die LEIF ERIKSSON II, noch die Kernzelle von PRAETORIA das Einsatzgeschwader begleiteten, existierten im Juli 1347 zusammen mit den Genannten mindestens fünf Ultraschlachtschiffe der JUPITER-Klasse in der Liga-Flotte.

Im Jahre 1463 NGZ besaß die Liga-Flotte mindestens zwanzig Ultraschlachtschiffe der JUPITER-Klasse. (PR 2503)

Zwei Raumer dieser Klasse wurden verwendet, um Sunset City zu erbauen (fertiggestellt im Jahre 1550 NGZ). (PR 2948, S. 26)

Darstellung

Die Risszeichnungen des PRAETORIA-Zentralmoduls und der LEIF ERIKSSON II weisen Unterschiede auf.

Quellen

PR 2211, PR 2225, PR 2303, PR 2321, PR 2471, PR 2486, PR 2604, PR 2826, PR 2839, PR 2936, PR 2948, PR 2949