Jean-Pierre Marat

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Terraner Jean-Pierre Marat, genannt »Schwarzer Jaguar«, war zu Beginn des 25. Jahrhunderts ein Weltraumdetektiv. Er war der Freund und Partner von Roger McKay.

Erscheinungsbild

PR0280Illu4A 1.jpg
Heft: PR 280 4.Auflage - Innenillu 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Er war 1,84 m groß und athletisch. Marat hatte markante Gesichtszüge mit einer leicht gebogenen Nase und einem kräftigen Kinn.

Seinen Beinamen hatte Marat aufgrund seiner dunklen Augen und Haare, seiner Vorliebe für elegante Anzüge in dunklen Farbtönen, vor allem aber aufgrund seiner katzenhaft-geschmeidigen Bewegungen erhalten.

Charakterisierung

Zwar trat Marat meist sehr beherrscht und überlegt auf, war jedoch sehr temperamentvoll.

Geschichte

Nach vier Dienstjahren bei der Terranischen Raumpatrouille, während denen er seinen Freund Roger McKay kennenlernte, wechselte Marat zur Galaktischen Abwehr. Als McKay wegen seiner im Einsatz erlittenen Verletzung dienstunfähig wurde, blieb Marat noch circa ein weiteres Jahr in der GalAb. Dann erlitt auch er eine Verwundung: Er verlor den linken Unterarm infolge eines Strahlenschusses, der auch die rechte Hüfte verletzte. Er verließ die GalAb daraufhin im Rang eines Majors, gründete die Agentur für Interstellare Ermittlungen (AIE) und holte McKay als (allerdings nicht ganz gleichberechtigten) Partner zu sich.

Im Jahre 2402 erledigte Marat für Clinton Ferbyd, den Besitzer der Interstellar Trading Corporation, einen brisanten Auftrag, über den keine weiteren Details bekannt geworden sind.

Marat und McKay wurden im Jahre 2404 von Reginald Bull mit den Ermittlungen im Zusammenhang mit der Falschgeldaffäre betraut, die das Solare Imperium erschütterte. Die beiden Detektive wurden als Offiziere auf Zeit »reaktiviert« und fanden Hinweise darauf, dass die Meister der Insel hinter der Währungskrise steckten. Auf Ojun entdeckten die beiden, dass einige Mitarbeiter der Galaktischen Abwehr durch Duplos ersetzt worden waren, und dass auch das Falschgeld, das die Welten des Solaren Imperiums überschwemmte, durch Multiduplikatoren hergestellt worden sein musste.

Marat und McKay begleiteten den infolge Überarbeitung erschöpften Finanzminister Homer G. Adams an Bord der GERALDINE in das Guam-Sanatorium auf Terra. Marat erkannte, dass Adams in Wahrheit ein Duplo war. Während eines Ausflugs mit einem U-Boot wurde Marat gefangen genommen und zu einer Unterwasserbasis der Lemurer gebracht, in der sich ein MdI, einige Tefroder, ein Multiduplikator und 100 Billionen Solar in duplizierten Geldscheinen befanden. Marat erlitt während dieses Einsatzes schwere Verbrennungen, wurde jedoch von einem Einsatzteam, zu dem auch Gucky, Tako Kakuta und Ras Tschubai gehörten, gerettet.

Quellen

PR 280, PR 281