Jen Salik

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Jen Salik war einer der letzten Ritter der Tiefe.

PR-Japan-497.jpg
Jen Salik und Vario-500 (Mitte)
PR-Japan 497
© Hayakawa Publishing, Inc.
PR-Japan-568.jpg
Jen Salik, Gucky und Ras Tschubai
PR-Japan 568
© Hayakawa Publishing, Inc.
PR0973Illu 1.jpg
Jen Salik (links) und Trailcoat
Heft: PR 973 – Innenillustration 1
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Erscheinungsbild

3587 war er 120 Jahre alt. Salik war 1,68 m groß, normal gebaut und wirkte nicht sehr sportlich. In seinem Gesicht fiel vor allem die etwas groß geratene spitze Nase auf. Die Augen waren klein, graublau und leuchtend, das Kinn spitz, die mittelbraunen Haare waren stets kurzgeschnitten und leicht gelockt. (PR 969)

Charakterisierung

Er galt als ruhiger, introvertierter Mann. Er war bescheiden und zurückhaltend. Die Stimme klang sanft – er sprach nur selten laut, dafür langsam und verträumt. Salik lachte gern, manchmal zeigte er sanfte Ironie. Er war hilfsbereit, spielte hervorragend Geige, relativ gut Schach und beschäftigte sich mit Reinkarnation. Von Frauen hielt er sich seit einer Affäre fern, die ihn fast das Leben gekostet hätte. (PR 969) Ferner las er viel, aß gerne Mehlspeisen und trank bevorzugt süße Weine. (PR 973) Familiäre oder freundschaftliche Bindungen hatte er wenige.

Vor seiner Ritterära sprach er bereits Englisch, Deutsch, Italienisch und Französisch und besaß umfassende Kenntnisse in Biologie. (PR 969)

Geschichte

Die Kosmischen Burgen

Salik kam im Zuge des Unternehmens Pilgervater auf die Erde, wo er in Amsterdam als Klimaingenieur für die kleine Firma R. Kanika und Co. arbeitete. (PR 969, S. 19)

Nach dem Wiedererwachen des falschen Igsorian von Veylt (Harden Coonor) im Jahr 3587 begann dessen Wissen auf Jen Salik überzufließen und machte ihn zum Genie. (PR 969) Dieser Zustand ängstigte ihn so lange, bis er den Grund erfuhr: Der Marifat erschien ihm im Traum und erklärte, dass Salik ein ferner Nachfahre von Armadan von Harpoon sei und er an ihm eine alte Schuld beglich. (PR 970)

Salik trat zuerst 3587 an die Öffentlichkeit, als er mit Julian Tifflor nach einigen Schwierigkeiten Kontakt aufnahm, um ihm beim Orbiter-Problem zu helfen. Er schlug vor, die Orbiter davon zu überzeugen, dass es nun zwei Gruppen von Garbeschianern gäbe - diejenigen, die nach wie vor aggressiv seien und diejenigen (zu denen natürlich die Terraner zählten), die friedlich geworden wären. (PR 973) Diese Theorie wurde bewiesen durch einen angeblichen Angriff der aggressiven Garbeschianer auf dem Wachfort SKARABÄUS und die Orbiter verlängerten das Ulitmatum um 30 Tage. (PR 974)

Danach zog sich Salik in eine verlassene Gegend in Südamerika zurück, da ihn seine Veränderungen inzwischen so verwirrten, dass er glaubte, wahnsinnig zu werden. Nachdem er zur Ruhe gekommen war, kehrte er nach Imperium-Alpha zurück. Tifflor befand sich wegen der Weltraumbeben in einer aussichtslosen Lage. Die Orbiter warfen ihm vor, eine Geheimwaffe eingesetzt zu haben, die auch ihre Welten zerstören sollte. Salik schlug ihm vor, dass die Orbiter die Bevölkerung der Milchstraße evakuierten, um sie vor den Weltraumbeben in Sicherheit zu bringen. Tifflor, der enttäuscht von seinem Verschwinden war, hielt die Idee für zu verrückt, um sie Quiryleinen vorzuschlagen. Der Orbiter begab sich für eine lezte Unterredung persönlich nach Terra. Hier traf er mit Jen Salik zusammen und unterwarf sich ihm überraschend, da er in ihm einen Ritter der Tiefe erkannte. (PR 975)

Für den Rest der Orbiter galt dies jedoch zunächst nicht, nachdem sie von Quiryleinen informiert worden waren. Er forderte außerdem die gesamte Flotte der Keilraumschiffe, damit die Milchstraße evakuiert werden konnte. Amtranik, der die ANLAGE als angebliche Kodebewahrer Keijder infiltriert hatte, säte jedoch Misstrauen und verzögerte so die Evakuierungsmaßnahmen. Jedoch drehte Salik den Spieß um, er verlangte nun seinerseits, dass der angebliche Kodebewahrer überprüft würde. (PR 985)

Als er durch zwei weitere Orbiter als Ritter der Tiefe erkannt worden war, bat Keijdder ihn, persönlich nach Martappon zu kommen. Obwohl Salik sicher war, dass es eine Falle war, bestieg er sofort die FURMAL-CER, um sich zur ANLAGE zu begeben. Er befürchtete, dass Keijdder dort schon soviel Unheil angerichtet hatte, dass er zu spät kommen würde, um es aufzuhalten. (PR 985)

Im Zuge einer mysteriösen Meditationsstarre gelangte Salik an den beim Exodus der Mutanten freigewordenen Zellaktivator Ribald Corellos. Er bewahrte das Gerät zunächst im Geheimen auf; ab 2 NGZ trug er es, aber nur, wenn er allein war. Erst später, nachdem er die Milchstraße verlassen hatte, trug er den Zellaktivator offen.

Die Kosmische Hanse

Nach Gründung der Kosmischen Hanse half Salik den Orbitern, sich auf Planeten der Milchstraße anzusiedeln. Mit seinem selbsterklärten »persönlichen Orbiter«, dem Vario-500, arbeitete er zusammen beim Umbau der Keilschiffe der Orbiter für Hanse-Zwecke.

15 NGZ verließ er die Erde mit einem Keilschiff der Orbiter, der Aufheller 235674-NEL, die er später GHAUNDWER nannte (»Träger der Unsterblichkeit« in der Sprache der Mächtigen).

Im Jahre 29 NGZ wendete er sich sogar von der Milchstraße ab, nur in Begleitung des »letzten Orbiters« Quiryleinen. 81 NGZ starb Quiryleinen, nachdem er Saliks gestohlenen Zellaktivator wiederbeschafft hatte. Salik ließ den Leichnam konservieren und von da an von einer positronischen Steuerung animieren.

Die Zeit von 105 NGZ bis 355 NGZ übersprang Salik durch ein Zeitfeld, das die Galaxie Linse umgab. Schließlich steuerte er den Planeten Khrat in der Galaxie Norgan-Tur an, um die Ritterweihe zu empfangen, wobei er den Planeten vor einem Angriff der Chaosmächte rettete.

Während seines Aufenthaltes auf Khrat besuchte Salik die Gewölbe unter dem Dom Kesdschan. Er erfuhr, welchen Inhalt die Steinerne Charta von Moragan-Pordh hatte. Salik war sehr beeindruckt, auch von den fremdartigen Waffen der Porleyter, die in dem Gewölbe aufbewahrt wurden. (PR 1020)

424 NGZ kehrte er in die Milchstraße zurück mit dem Auftrag, Perry Rhodan zur Ritterweihe in den Dom Kesdschan zu bestellen. (PR 1020)

Vor seiner Rückkehr nach Terra musste sich Salik zunächst des lebenden Leichnams seines Orbiters entledigen, der sich überraschenderweise der Abschaltung widersetzte. (PR 1020)

Auf Terra übernahmen Salik und Alaska Saedelaere den Befehl über einen der Suchtrupps, die nach dem verschwundenen Virenforscher Quiupu fahndeten. Saedelaere sprach Salik auf die Ultimaten Fragen an, einen Begriff, den die Terraner einige Woche zuvor erstmals von Quiupu und später von Carfesch gehört hatten. Salik erklärte, dass die Begriffe, um die es in den Fragen ging, auch in der Steinernen Charta von Moragan-Pordh erwähnt wurden. Saedelaere und Salik setzten Perry Rhodan über diese Zusammenhänge in Kenntnis. (PR 1020)

Nachdem Rhodan mit NATHAN über die Ultimaten Fragen konferiert hatte, bereitete er eine Expedition der BASIS nach Norgan-Tur vor. (PR 1020)

Die Gänger des Netzes

Für kurze Zeit wurde Salik Hanse-Sprecher, bevor er 427 NGZ mit Atlan ins Tiefenland ging, um die Ankunft von TRIICLE-9 vorzubereiten. Als anschließend die Ritter Rhodan, Atlan und Salik den Kosmokraten die Gefolgschaft verweigerten, traf sie der Bann der Kosmokraten, wodurch sie die Lokale Gruppe nicht mehr betreten konnten.

Die drei Ritter brachen 430 NGZ mit anderen Galaktikern in die Mächtigkeitsballung Estartu auf. Hier schlossen sie sich den Gängern des Netzes an. Im Juli 446 NGZ beschloss Salik, etwas gegen den Bann der Kosmokraten zu unternehmen. So begab er sich mit seinem Netzgängerschiff noch im selben Monat auf die lange Reise zum Dom Kesdschan. (PR 1300, PR 1329)

447 NGZ ließ Salik sein Bewusstsein in den Dom Kesdschan eingehen und löste damit den Bann für die beiden anderen Ritter. (PR 1366)

Quellen