Jok-1

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Jok-1 war der ranghöchste Roboter der Auslassstadt J-O-K auf dem Planeten 3-SEOMOD-17.

Aussehen

Er hatte einen ungefähr einen Meter großen eiförmigen Körper, an dem drei Räder befestigt waren. Diese Räder waren so klein, dass sie kaum zu erkennen waren. Im oberen Drittel befanden sich mehrere lange Tentakel, die Jok-1 meist ringförmig um den Körper geschlungen trug. Dazwischen waren mehrere Linsen und Mikrofone, sowie ein Lautsprecher eingebaut.

Charakterisierung

Er war mit einer Gefühlskomponente ausgestattet, die ihm das Empfinden beinahe aller Emotionen ermöglichte. Er litt unter der Tatsache, dass er nicht schweben konnte. Seine Erbauer hatten auf den Einbau entsprechender Aggregate verzichtet, um den freien Platz zugunsten einer größeren Speicherkapazität zu verwenden.

Wie alle Angehörigen der Roboterzivilisation von 3-SEOMOD-17 war er völlig verrückt. Er war stets damit beschäftigt, Skulpturen von sich selbst anfertigen zu lassen und hatte auch sonst völlig unsinnige Ideen, die von seinen Untergebenen jedoch mit Begeisterung aufgenommen wurden.

Meistens trat er gemeinsam mit seinem Stellvertreter Jok-2 auf.

Geschichte

Eines Tages lotste Jok-3 die WOLTERBOOT nach 3-SEOMOD-17, die auf einem Platz vor J-O-K landete. Dort waren gerade Jok-1 und Jok-2 damit beschäftigt, am Bau einer »Jok-1-Gedächtnisstatue« zu tüfteln. Das Raumschiff zerstörte bei der Landung die Statue und die beiden obersten Joks konnten sich nur durch ein Riesenkatapult in Sicherheit bringen. Dieses schleuderte sie etwa einen halben Kilometer weit weg zu einer der zahlreichen Rekultivierungsstätten. Dort arbeiteten mehrere Roboter daran, Bäume aus Kunststoff zum Wachsen anzuregen. Deren Aufseher Jok-100 erstattete gehorsam Bericht, da er von einer unangemeldeten Inspektion ausging.

Dann kehrten beide zurück in die Auslassstadt, wo Jok-1 über eine gesicherte Verbindung Kontakt zu Herrn Bediennark aufnahm, dem robotischen Kommandanten des angekommenen Raumschiffs. Dieser nutzte die Verwirrt- und Verrücktheit von Jok-1 aus, um ihm alle wichtigen Informationen zu entlocken – dann setzte die Unphase ein.

Als sie wieder vorüber war, erkannte Jok-1 allmählich, dass Jok-3 »sein eigenes Süppchen kochte« und ihn sowie Jok-2 dauernd überging. Nachdem es gelungen war, die WOLTERBOOT mit Energiegeschützen zu zerstören, bestrafte er den Möchtegern-Usurpator: Er benutzte ihn als Grundmaterial für ein neues Denkmal seiner selbst. Jok-3 wurde dabei derart mit Plastik bedeckt, dass er sich aus eigener Kraft niemals würde daraus befreien können.

Quelle

Atlan 393