Jons

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Jons war ein Orakel-Bote.

Erscheinungsbild

Er war ein knapp über zwei Meter großer Krane. (PR 1016)

Charakterisierung

Er hatte ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein und mochte es gar nicht, wenn jemand erkennen ließ, dass er ihn nicht für voll nahm. (PR 1016)

Geschichte

Im Jahre 424 NGZ war Jons 16 kranische Jahre alt, hatte aber bereits das Amt eines Orakel-Boten inne. Dies verdankte er glücklichen Umständen. Sein Raumschiff war die KARITZ. Da Jons aufgrund seiner Stellung meist einsam war, freute er sich, wenn er sich mit dem Lysker Tors unterhalten konnte. Jons hatte Tors die Stelle des Chefpiloten der KARITZ verschafft. Zwischen den beiden bestand ein gewisses Vertrauensverhältnis. Sie waren keine echten Freunde, es handelte sich vielmehr um eine Zweckgemeinschaft. (PR 1016)

Jons erhielt im Jahre 424 NGZ den Auftrag, das Nest der 17. Flotte nach der erfolgreichen Bekämpfung der Spoodie-Seuche zu inspizieren. Für ihn war dies ein Routineauftrag. Durch seine Ankunft wurden die Nestbesatzung und Kommandant Keros in große Aufregung versetzt. Keros hatte allerdings Probleme, die Autorität des noch sehr jungen Orakel-Boten zu akzeptieren. Jons studierte Berichte, kontrollierte den Dienstbetrieb und setzte Alarmübungen an. Er stieß auf Daccsiers Aufzeichnungen, in denen unter anderem von den Betschiden Surfo Mallagan, Brether Faddon und Scoutie die Rede war. Jons hielt die Betschiden fälschlicherweise für Orakel-Diener und wollte sie unbedingt sehen. Er begrüßte sie nach ihrer Rückkehr von Kranenfalle als persönliche Gäste in der KARITZ und erklärte sich bereit, sie mit nach Kran zu nehmen. Er verriet ihnen zunächst nicht, was er von ihnen wollte. (PR 1016)

Während des Fluges sprach Jons nochmals mit den Betschiden. Er wollte wissen, ob sie je auf Kran gewesen waren, was Mallagan verneinte. Jons glaubte ihm nicht. Er verlangte von den Betschiden, dass sie ihm eine Audienz beim Orakel verschafften, dem er noch nie persönlich begegnet war. Angesichts der Reaktion der Betschiden wurde ihm sein Fehler klar. Er glaubte, unbedingt verhindern zu müssen, dass der für ihn äußerst peinliche Vorfall auf Kran bekannt wurde, weil man ihn dann nicht mehr ernst nehmen würde. Die Betschiden durften Kran also niemals erreichen. Da Keros wusste, dass die Betschiden mit Jons unterwegs waren, konnte der Orakel-Bote sie nicht einfach töten. Er sprach mit Tors über das Problem. Der Lysker schlug vor, die Betschiden auf Karselpun auszusetzen, einer unbedeutenden Welt, auf der gerade erst ein Stützpunkt des Herzogtums errichtet wurde. (PR 1016)

Jons setzte den Vorschlag in die Tat um. Dem Stützpunktkommandanten Harsanfelger gegenüber behauptete er, die Betschiden stellten aufgrund unbekannter Kräfte eine Gefahr für die KARITZ dar. Sie sollten auf Karselpun bleiben, bis über ihr weiteres Schicksal entschieden worden sei. Den Betschiden erzählte er, sie müssten einer Order von Kran zufolge auf Karselpun bleiben. Harsanfelger stellte keine Fragen, obwohl er ahnte, dass mit der Geschichte etwas nicht stimmte. Die KARITZ startete, kurz nachdem die Betschiden von Bord gegangen waren. Im weiteren Verlauf der Ereignisse begegneten die Betschiden Cersonur, der Mallagan zu einem zweiten Spoodie verhalf. (PR 1016)

Einige Zeit nach dem Abflug meldete sich Jons noch einmal bei Harsanfelger und befahl ihm, den Betschiden auf keinen Fall die Weiterreise zu gestatten. Harsanfelger sprach jedoch auch mit Keros, der sich nicht erklären konnte, warum die Betschiden so gefährlich wie von Jons dargestellt sein sollten. Harsanfelgers Zweifel an Jons wuchsen deshalb weiter. Mit Cersonurs Hilfe gelang es Mallagan, Harsanfelger zu der Überzeugung zu bringen, die Betschiden seien im Auftrag der Herzöge unterwegs und sollten die Ergebenheit der Flotte überprüfen. Cersonur ließ durchblicken, Jons habe die Betschiden gar nicht auf Karselpun ausgesetzt, sondern sie lediglich zu einem Einsatzort gebracht. Da Harsanfelger keinen Kontakt mit Kran erhielt und somit eine eigene Entscheidung fällen musste, genehmigte er den Betschiden den Abflug mit einem Versorgungsschiff. (PR 1016)

Quelle

PR 1016