Joshua de Soto (PR Neo)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
PR Neo
Dieser Artikel behandelt einen Begriff aus der Perry Rhodan Neo-Serie. In der klassischen Perry Rhodan-Serie kommt dieser Begriff nicht vor.

General Joshua de Soto war ein enger Freund von US-Präsident Stanley Drummond und der Vater von Philip de Soto.

Erscheinungsbild

Der US-Amerikaner war groß und kräftig und erinnerte mit seinem tätowierten Stiernacken an einen Bullen.

Charakterisierung

Er besaß ein gutes Gespür für die Wahrheit und war als Patriot zu allen Opfern bereit.

Geschichte

De Soto wuchs als Sohn eines Farmers im Süden Georgias auf. Seine Jugendzeit war geprägt von Langweile, Abhängen mit Freunden, Saufen, illegalen Pillen und Straßenrennen.

Die Anschläge vom 11. September 2001 veränderten seine Haltung. Die Verteidigung seines Vaterlandes wurde zur bestimmenden Triebfeder. Er trat mit 18 Jahren in die U.S. Army ein und nahm an den Kriegen im Irak und in Afghanistan teil. Nach den Kriegseinsätzen wurde er zur Bekämpfung der Narcos in Kolumbien eingesetzt. Einen Hinterhalt der Drogenbarone auf ihre Armeeeinheit überlebten er und Stanley Drummond als einzige. Sie wurden als Lösegeldgeiseln gefangen genommen. Die Narcos folterten sie immer und immer wieder mit simuliertem Ertrinken bis zu ihrer Befreiung.

Während Drummond zu Homeland Security wechselte, blieb de Soto in der Army und machte dort Karriere. Manche Beförderungen lehnte er ab, wenn er Drummonds Einfluss, der zum Minister und Präsidenten aufstieg, dahinter erkannte. O'Brian, die rechte Hand Drummonds, war ein gemeinsamer Freund.

Am 25. Juli bestellte ihn Drummond als Nachfolger von General Harrison zum Leiter der Bergungseinheit der TOSOMA IX nahe Fort Sunrise. Noch am selben Tag wurde er von der Ankunft Drummonds überrascht. Er fand schnell heraus, dass Perry Rhodan in die Rolle seines Freundes geschlüpft war und wollte Rhodan und seine Begleiter im Schiffsinnern einsperren lassen. Diesen gelang jedoch die Flucht, auch weil Thora da Zoltral de Soto mit einem Dagor-Tritt ausschaltete. Thora startete das Raumschiff. De Soto drohte den Arkonidenraumer zu sprengen, lenkte über dem Atlantik aber ein als ihn Thora mit dem Eintauchen ins Meer erschreckte. Seine panische Angst vor dem Wasser siegte und er ergab sich Rhodans Leuten.

Quelle

PR Neo 9