Josto ten Hemmings

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Josto ten Hemmings war der Waffentechniker der Flibustier.

Anmerkung: Im Hauptpersonenkasten von PR 936 wird er Josto ten Hennings genannt.

Erscheinungsbild

Er war fettleibig mit einer Größe von 1,89 Metern. Durch seine schulterlangen, ungepflegten rotbraunen Haare und einen ähnlichen Vollbart, der bis zur Taille reichte, fiel sein ständig von geplatzten Äderchen gerötetes Gesicht kaum auf.

Charakterisierung

Ten Hemmings war Alkoholiker, ihm hatten die Flibustier es zu verdanken, dass sie von der ANLAGE zeitweise ausschließlich mit hochprozentigen Alkoholika versorgt wurden. Er selbst führte stets eine kleine Taschenflasche bei sich.

Geschichte

Josto ten Hemmings wurde im Jahre 3485 auf Gäa geboren.

Im Jahr 3587 planten die Flibustier einen Überfall auf ein Gelddepot der GAVÖK. Ten Hemmings sollte dabei als Kanonier die Wächter außer Gefecht setzen. Doch das ganze Unternehmen entpuppte sich als Falle für die Flibustier. Nur ten Hemmings und sechs weiteren Flibustiern gelang mit der STÖRTEBEKER die Flucht nach Dennox III. Der Stützpunkt war jedoch verlassen. ten Hemmings und seine Gefährten wurden von Robotern der ANLAGE angegriffen und nach Varovaar entführt. Diese hielten sie für Garbeschianer. Dort wurden sie sowohl psychischen als auch physischen Test unterzogen. (PR 936) Danach wurden Gewebeproben entnommen (PR 936) und die Flibustier nach Churuude gebracht, wo sie geklont wurden. (PR 937)

Sie erfuhren, dass die Orbiter, wie sich ihre Entführer nannten, einen Krieg gegen die angeblichen Garbeschianer planten und sie vernichten wollten. Jegliche Beteuerung, dass es keine Garbeschianer in der Milchstraße gäbe, wurden ignoriert. Den Flibustiern gelang schließlich die Flucht auf eines der Raumschiffe der Orbiter, wo sie sich als Teil der Besatzung ausgaben. Alarmiert durch die Größe der Invasionsflotte, wurde es jetzt ihr Ziel, so schnell wie möglich Kontakt mit den Regierungsbehörden der Milchstraße aufzunehmen, um sie vor der Gefahr zu warnen. (PR 938)

Nachdem man sie nach Olymp gebracht hatte, gelang ihnen kurzzeitig die Flucht und Kontaktaufnahme mit dem Kaiser. (PR 950, PR 951) Dann begaben sich die Orbiter jedoch freiwillig wieder in die Hand der Orbiter und wurden auf die KUREL-BAL überstellt. (PR 953)

Quellen

PR 936, PR 937, PR 938, PR 950, PR 951, PR 953, PR 954, PR 963