Justierungsstation

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Justierungsstation diente zur Justierung des jeweiligen Sonnentransmitters der Meister der Insel (MdI) auf einen beliebigen bestehenden Sonnentransmitter. Oft befinden sich die Justierungsanlagen auf einem Planeten, man spricht dann im Allgemeinen von Justierungsplaneten.

Allgemeines

Die Justierungsstation war mit den Justierungspyramiden aus rotem Lemur-Metall - vereinzelt auch Relaispyramiden oder Transmitterpyramiden genannt - verbunden. Diese dienten als Maschinenparks für den hochkomplexen Regelmechanismus und als Abstrahlpole für die so genannten »hyperphysikalischen Katalysatorimpulse«. Diese Impulse regten das Transmissionsfeld des »eigenen« Sonnentransmitters an und aktivierten über die hyperenergetische Verbindung der miteinander vernetzten Sonnentransmitter den einjustierten Empfangstransmitter.

Betreten werden kann die Justierungsstation mit Hilfe der so genannten Transmitterwandung. Dabei wird die sich vor der Transmitterwandung befindende Person von der Transmitterwandung in das Innere der Justierungsstation abgestrahlt. (PR 210)

Steuerung

Die Steuerung einer Justierungsstation befindet sich meist in einen kuppelförmigen Raum. Die Justierung des Sonnentransmitters war sowohl manuell von dem schlichten, hufeisenförmigen Schaltpult der Station aus möglich, als auch extern per Hyperimpuls durch befugte Helfer der MdI.

Auf der Innenseite der Kuppel befand sich auf schwarzem Grund ein Abbild der Milchstraße und der Galaxie Andromeda, sowie des umgebenden Leerraums. Des Weiteren waren auf der Karte die Sonnentransmitter in Form der jeweiligen Sonnenkonstellation mit kleinen Lämpchen gekennzeichnet, die als Ziel für den Sonnentransmitter der jeweiligen Station ausgewählt werden konnten. Auf der Karte wurde zudem optisch angezeigt, von welcher Station der Sonnentransmitter empfing und zu welcher er sendete.

Zur manuellen Manipulation diente eine Art Trackball, der bis zur Hälfte in dem Schaltpult versenkt ist. Nach der Aktivierung des Pultes und dem Berühren der Kugel schwebt diese aus dem Schaltpult und verharrt etwa in Armhöhe über dem Pult. Durch das Drehen der Kugel können mit einem Leuchtpfeil die einzelnen Sonnentransmitter angewählt werden.

Anmerkung: Die Justierungsstation des Kharag-Sonnendodekaeders hatte anscheinend modernere Ausstattungsstandards als die der anderen Sonnentransmitter. Hier werden die anwählbaren Sonnentransmitter mit Hologrammen statt mit Glühlämpchen projiziert und der Leuchtpfeil ändert seine Farbe bei aktivierten Sonnentransmittern zu orangerot und bei nicht aktiven zu blau. Aus den einstmals mehreren tausend Transmitterstationen wurden nur noch einige hundert. Zudem lässt sich die Justierungskugel nun spielerisch drehen. Im Jahre 2400 war es Icho Tolot trotz größten Mühen nicht möglich, den - sich nach einiger Zeit durch eine Automatik selbst auf den angepeilten Sonnentransmitter zubewegenden - extrem langsam bewegenden Leuchtpfeil durch das Drehen der Kugel schneller zu bewegen, was er auf eine Vorsichtsmaßnahme angesichts der gewaltigen benötigten Energie zur Neujustierung eines Sonnentransmitters schob. Im Jahre 1345 NGZ erledigte Atlan da Gonozal dies mit den Fingerspitzen. (PR 205, PR 2364)

Absicherung

Die Justierungsstationen verfügten über starke Verteidigungsanlagen wie Schutzschirme und Kampfroboter bzw. tödliche Fallen und eine Zeitsicherung, die Unbefugte daran hindern sollten, die Station zu betreten oder gar zu bedienen. Ein von den MdI geschicktes Bleistiftraumschiff traf im Fall des Twin-Transmitters zusätzlich ein, um Gefahren für die Stationen und Transmitter zu beseitigen.

Die Zerstörung einer Justierungsstation hatte keine direkten Auswirkungen auf den Sonnentransmitter selbst. Es war in diesem Fall lediglich keine Umjustierung auf einen anderen Sonnentransmitter mehr möglich.

Die einzelnen Justierungsstationen

Milchstraßen-Sonnensechseck

Diese Station befand sich auf den Planeten Kahalo. Das Transmissionsfeld wurde ebenfalls bei Kahalo erzeugt. Energielieferant hierfür war die Sonne Orbon. Das Sonnensechseck im Zentrum der Milchstraße diente lediglich als verstärkende Durchgangsstation für die von Kahalo abgestrahlte Materie, konnte jedoch auch direkt durchflogen werden, wie es unter anderem die CREST II tat.

Die Justierungsstation auf Kahalo selbst befand sich in einer Anlage von sechs Pyramiden, die im Sechseck angeordnet waren (Parallele zum Sonnensechseck). Geschützt wurden die Pyramiden von einem tödlichen Energieschirm, der den so genannten Todeskreis überspannte. Das Pyramidensechseck um die Justierungsstation wurde aufgrund des weit über den Pyramiden gehaltenen Transmissionsfeldes auch als Pyramidentransmitter bezeichnet. (PR 265)

Kahalo wurde im Jahre 2400 zunächst von der Besatzung der MOHIKAN unter Oberst Ferro Kraysch wiederentdeckt und nach Kämpfen zwischen Raumern der Maahks und der Solaren Flotte schließlich von den Terranern erobert. (PR 214)

Eine analoge Station zu Kahalo befand sich auf Lemuria. Über diese Großtransmitterstation war es den Lemurern möglich gewesen, unmittelbar ohne den Umweg über Kahalo zum Sonnensechsecktransmitter zu gelangen. Die Anlage wurde jedoch im Jahre 50.068 v. Chr. (6332 dha-Tamar) von einem durch alle Abwehrreihen brechenden Haluter-Raumer mit einer HHe-Fusionsbombe zerstört. (PR 265, Centauri 11)

Archi-Tritrans

PP-III ist der Steuersatellit des Archi-Tritrans-Sonnentransmitters. Er steht stationär über den Schnittlinien des Dreiecks.

Twin-System

Die Station befand sich auf dem Kontinent am Nordpol des Planeten Quinta im Twin-System. Es handelte sich hierbei um eine Kuppel aus einem nicht spezifizierten Material von 70 Metern Höhe und einem Durchmesser von 50 Metern am Boden. Im Innern befand sich ein hufeisenförmiges Schaltpult von dem aus die Justierung vorgenommen werden konnte.

Anmerkung: In den Silberbänden wird außerdem erwähnt, man könne auf der dem Schaltpult zugehörigen »Leinwand« alle derzeitigen Sendungen beobachten. Dies sei in allen Justierungsstationen so. Die Terraner fanden so heraus, dass die Maahks eine große Flotte im Horror-System zusammenzogen. Der Fehler: Über diese Möglichkeit hätten die Meister der Insel herausfinden können, dass die Terraner das Schrotschuss-System eroberten, und entsprechend reagieren können.

Gigantische Kraftwerksanlagen unter der Kuppel sorgten für die notwendige Energie. Im Bedarfsfall wurde über der Kuppel ein orangeroter Energiestrahl projiziert, der in das Ballungszentrum zwischen den Twin-Sonnen reichte und den Sonnentransmitter steuerte. Geschützt wurde die Station von Kampfrobotern, einem Energieschirm und von einer Zeitsicherung, die Unbefugte beim Versuch die Anlage zu bedienen in eine andere Zeit versetzte und für sie somit die Anlage nutzlos wurde.

Perry Rhodan entdeckte 2400 mit der CREST II die Station. Anfang des Jahres 2401 wurde das Twin-System dann samt der Justierungsstation, auf Rhodans Anweisung hin, von der Solaren Flotte unter Julian Tifflor erobert. Die Eroberung der Justierungsstation lief dabei unter dem Bezeichnung Aktion Quinta. Versuche der Maahks, das System zurückzuerobern, scheiterten. Später besetzen die Akonen mit einer Flotte von 80.000 Schiffen das System und zwangen die Terraner zum Rückzug.

Bei einem Großangriff der Maahks, die, von Horror kommend, das Twin-System zurückerobern wollen, wurde die Justierungsstation auf Quinta gesprengt, so dass sowohl Akonen als auch Maahks im Twin-System gefangen waren. Seitdem konnte der Sonnentransmitter Twins bis zu seiner vermutlichen Vernichtung im Jahre 2405 nur noch empfangen, aber nicht mehr senden.

Das Schicksal der in dem System isolierten Flotten der Maahks und Akonen ist bislang unbekannt.

Horror-System

Die Justierungsstation in der innersten Schale der Hohlwelt von Horror bestand aus einer sechzig Meter aufragenden Kuppel mit einer kreisförmigen Basis von etwa fünfzig Metern Durchmesser. Die Kuppelwand war von grauer Farbe und undurchsichtig. Die Kuppel wurde durch ein Energiefeld gesichert. Eine weitere Sicherheitseinrichtung war ein mechano-hypnotisches Gerät, ein Hypnotor, der Eindringlinge dahingehend beeinflusste, dass sie sich selbst oder einander umbrachten. Auch die Apparaturen innerhalb der Kuppel waren durch einen Energieschirm geschützt. Die Kuppeldecke diente zur Darstellung der Milchstraße und von Andromeda.

Die Justierungsstation wurde am 11. Oktober 2400 von drei Besatzungsmitgliedern der CREST II entdeckt, die daraufhin fast der Beeinflussung des Hypnotors zum Opfer gefallen wären. Sergeant Fed Russo machte Filmaufnahmen vom Inneren der Station. Mit ihnen konnte man an Bord der CREST II den Standort von Horror im Leerraum zwischen Milchstraße und Andromeda bestimmen. (PR 206, PR 207)

...

Schrotschuss-System

...

Andro-Alpha

...

Andro-Beta

...

Andro-Sechseck

...

Kharag-Sonnendodekaeder

Die Schaltstation Etuum liegt in der Kharag-Stahlwelt, sie hat die Ausmaße einer 500 Meter durchmessenden Kugel. Die äußeren 100 m beherbergen dabei ein Fallensystem. (PR 2365)

Nagigal-Trio

...

Holoin-Fünfeck

Der Justierungsplanet befindet sich 50 Millionen Kilometer oberhalb der Transmitterzone und ist künstlich verankert. Die mondlose Welt ohne Eigenrotation ähnelt in Aussehen und Luftzusammensetzung dem Mars. Die rötlich braune Welt hat eine dünne Stickstoff-Kohlendioxid-Atmosphäre bei einem Druck von 280 Hektopascal. Der Durchmesser beträgt 7080 Kilometer, die Schwerkraft 0,55 Gravos. (PR 2519)

Auf der Oberfläche befinden sich nicht wie üblich für einen Sonnentransmitter dieses Typs genau ein Pyramidenfünfeck zur Steuerung und Justierung des Sonnentransmitters sondern deren gleich fünf, die im Abstand von 4448 Kilometern auf einer Linie entlang des Äquatorumfangs des Justierungsplaneten aufgebaut sind. Die fünf Pyramiden stehen jeweils auf einem zwölf Kilometer durchmessenden Sockel. Unter einem dieser Sockel befindet sich die Justierungsstation des Sonnenfünfecks mit dem Steuerrechner HOL. Es existiert die Vermutung, dass die fünf Pyramidenfünfecke der Justierungswelt nicht nur den Sonnentransmitter steuern, sondern auch in einem erheblichen Ausmaß Situationstransmitter aufbauen können. Zudem wird möglicherweise das Raum-Zeit-Labyrinth durch die Pyramidenfünfecke gesteuert. (PR 2519)

Vengil-Trio

Der Justierungsplanet trägt den Namen Suaraan. Er umkreist den Schwerpunkt des Sonnendreiecks in einem Abstand von 1,39 Millionen Kilometern. Auf Äquatorhöhe befindet sich ein Pyramidendreieck aus rotem Lemur-Metall. Der primäre Schaltsaal liegt 1500 Meter unterhalb der Planetenoberfläche. Der Hauptrechner trägt den Namen VENGIL. (PR 2515)

Zhaklaan-Trio

Kontrolliert wird dieser Sonnentransmitter vom Planeten Zhak aus. Der Justierungsplanet ist sehr groß, auf ihm befindet sich auch ein Pyramiden-Dreieck zur Transmitter-Justierung. In einem Kuppelsaal befindet sich das Hauptjustierpult. Der Hauptrechner trägt den Namen ZHAKLAAN. (PR 2515)

Multika-Duo

Der Justierungsplanet dieses Sonnentransmitters war der Planet Multika. Die Justierungsstation befand sich inmitten alter Anlagen der Meister der Insel, in denen sich unter anderem auch alte Multiduplikatoren befanden. Während ein Großteil davon während der Gefechte des Jahres 2404 zerstört wurde, konnten einige erst im Rahmen der Kämpfe gegen die Frequenz-Monarchie im Jahre 1463 NGZ endgültig vernichtet werden. (PR 2517)

Der Steuerrechner des Sonnentransmitters trug den Namen PLEK. (PR 2517)

Nabeg-Sonnenfünfeck

Die Justierungswelt des Nabeg-Sonnenfünfecks war der Planet Ashnam. Im Orbit um diesen Planeten war zwischen 1464 NGZ und 1501 NGZ der Polyport-Hof ITHAFOR-5 stationiert. (PR 2664)

Quellen

PR 206, PR 207, PR 210, ..., PR 2365, PR 2515, PR 2517, PR 2519, PR 2664