KATARAKT (Raumschiff)

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Raumschiff. Für den Planeten, siehe: Katarakt.

Die KATARAKT war ein Kampfraumschiff der Stardust-Flotte.

Allgemeines

Der Kugelraumer vom Typ Omniträger hatte einen Durchmesser von 1000 Metern. Er gehört zur POSEIDON-Klasse.

Im Inneren des Kugelraumers befand sich unter anderem ein Freizeit- und Rekreationskomplex, der das »Stardust-Gymnasium« genannt wurde. Den Mittelpunkt dieser Freizeitanlage bildete ein Schwimmbecken mit einem 10-Meter-Sprungturm. Erleuchtet wurde der Komplex von einer Kunstsonne, die für eine Lichtabstrahlung von bis zu 100.000 Lux geschaffen worden war, in die auch geringe Mengen von 5-D-Strahlung gemischt wurde. (PR 2573)

Bekannte Besatzungsmitglieder

Geschichte

Die KATARAKT gehörte zu einem aus 35 Schiffen bestehenden Geschwader, das Perry Rhodans MIKRU-JON Mitte Januar 1463 NGZ zum Polyport-Hof KREUZRAD begleitete. (PR 2521) Nach Rhodans Abreise machte sich ein Teil des Geschwaders auf den Rückweg ins Stardust-System. Das Omniträgerschiff materialisierte am 6. Februar in zehn Lichtjahren Entfernung vom Stardust-System und stellte fest, dass das gesamte System aus der überlichtschnellen Ortung verschwunden war. (PR 2541)

Man näherte sich dem System bis auf drei Lichtjahre und beobachtete die dortigen Geschehnisse. Ein zweiter Sextadim-Schleier hatte sich aktiviert, in dessen Umfeld sich Schlachtlichter der Frequenz-Monarchie und Einheiten der Jaranoc bekämpften. Erstere wurden von VATROX-DAAG unterstützt. Am 8. Februar traf VATROX-VAMU ein und vertrieb seinen Widersacher sowie dessen Hilfstruppen. (PR 2541)

Wegen des von den Entitäten ausgestrahlten Mentaldrucks kam es bei vielen Besatzungsmitgliedern der KATARAKT zu extremen Kopfschmerzen. Stuart Lexa litt in besonderer Weise unter diesen Beschwerden, außerdem erhielt er mentalen Kontakt mit den Wesenheiten. So erfuhr er ihre Namen und einen Teil ihrer Absichten. Die Menschen mussten mit ansehen, wie der Sextadim-Schleier vom Hyperdim-Perforator für VATROX-VAMU und die Schiffe der Jaranoc durchlässig gemacht wurde. (PR 2541)

Trotz der Besetzung des Stardust-Systems durch VATROX-VAMU startete Sean Legrange am 11. Februar 1463 NGZ mit einem Team, bestehend aus Björn Saint-Germain, Lucrezia DeHall, Sergio Pepporani sowie einigen Elfahdern unter der Führung von Protektor Xorl, von der KATARAKT aus den Versuch, den Polyport-Hof NEO-OLYMP zu erreichen. Über einen Käfigtransmitter gelangten sie von der KATARAKT aus zunächst zur Raumstation SOLAR SYSTEM, bevor sie es am 14. Februar tatsächlich bis nach NEO-OLYMP schafften. (PR 2568)

Ende März 1463 NGZ begab sich die KATARAKT zunächst zurück nach KREUZRAD, bevor die Reise weiterging zum Planetoiden P-17-25-1463. Am 22. April 1463 NGZ untersuchte die Besatzung der KATARAKT das Wrack des auf dem Planetoiden abgestürzten Schlachtlichts VOSTAR. Sichu Dorksteiger und Fyrt Byrask, die beiden einzigen Überlebenden, wurden an Bord genommen. Die Ator unternahm einen Ausbruchsversuch und richtete bei ihrer Flucht einige Schäden im Schiff an. Sie achtete aber darauf, keine Personen zu gefährden, so dass keine Opfer zu beklagen waren. Nachdem sich die beiden Angehörigen der Tryonischen Allianz mit der Stardust-Menschheit verbündet hatten, flog die KATARAKT nach First Found, wo ein erbeuteter Vamu-Kerker erprobt wurde. (PR 2569, PR 2573)

Im Mai 1463 NGZ gehörte die KATARAKT neben der ACHILLES und den acht Silberkugeln der Oldtimer zu den Raumschiffen, die mit Zusatzaggregaten ausgestattet wurden, die es erlaubten, die Nebelkuppeln zur Insel Talanis zu passieren. Gemeinsam mit der ACHILLES begab sich die KATARAKT danach nach Talanis, wo sich Stuart Lexa über die Lage der Dinge informierte. (PR 2596)

Quellen

PR 2521, PR 2541, PR 2568, PR 2569, PR 2573, PR 2596