Katsugo

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.
Begriffsklärung Dieser Artikel befasst sich mit dem Kampfroboter-Typ. Für weitere Bedeutungen, siehe: Katsugo (Begriffsklärung).

Katsugo war ein arkonidischer Kampfroboter-Typ. Er wurde nach dem gleichnamigen Dagorschwert benannt.

PR2029.jpg
Heft: PR 2029
© Pabel-Moewig Verlag KG, Rastatt

Aufbau

Katsugo-Kampfroboter sind modular aufgebaut. Der eigentliche Katsugo ist ein lediglich 1,50 Meter hohes und 70 Zentimeter dickes Ellipsoid. Dieser autarke Grundkörper bildet die Steuer- und Kontrolleinheit für ein darum herum montiertes Waffenchassis. Der Grundkörper ist also (wie beim Vario-500) nie zu sehen, sondern wird von verschiedenen Körperhüllen eingeschlossen. Variable positronische Verbindungselemente lenken das jeweilige Waffenchassis. Katsugos, wie sie auf Ertrus eingesetzt wurden, sind circa drei Meter große und sehr massige, schwer gepanzerte viergliedrige Maschinen mit einem Einsatzgewicht von circa acht Tonnen. Dieses Modell hat das öffentlich bekannte Bild der Katsugos entscheidend geprägt, wird am häufigsten eingesetzt und im Folgenden näher beschrieben. Der Grundkörper könnte jedoch auch völlig anders aufgebaute Hüllen/Waffenchassis steuern.

Die Steuereinheit wird von einem fast kugelförmigen, gepanzerten Körper umhüllt, der hauptsächlich Ortungs- und Zielsuchsysteme, Schutzschirmprojektoren, zusätzliche Positroniken und Flugaggregate enthält. Der Antigrav sowie Strahldüsen für die Triebwerke befinden sich in einem Rückentornister. Die optischen Systeme sind in dem flachen, mit einem Sichelkamm gekrönten Kopf untergebracht, der um 360 Grad drehbar ist.

Die Haupt-Waffensysteme befinden sich in den beiden über Kugelgelenke mit dem Rumpf verbundenen Armen. In jedem Arm sind schwere Impulsstrahler montiert. Der linke Arm enthält zusätzlich einen schweren Thermostrahler, der rechte Arm einen Paralysator. Zusätzlich sind Projektoren zur Erzeugung von Prallfeldern vorhanden. Der Rumpf enthält im Brustbereich darüber hinaus einen Granatwerfer.

Katsugos verfügen zwar über zwei hydraulische Stummelbeine mit Dreifußklauen, auf denen sie gehen können, die Fortbewegung erfolgt aber in der Regel schwebend.

Steuerung

Katsugos verwenden aufgrund der KorraVir-Gefahr ausschließlich einfache Positroniken. Ihre Eigenintelligenz ist relativ gering, sie kann aber durch nachträgliche Aufrüstung gesteigert werden. Im Einsatz erhalten Katsugos in der Regel Befehle von einem arkonidischen Operator oder werden von diesem ferngelenkt.

Darstellungen

Geschichte

Die Arkoniden entwickelten die Katsugo-Kampfroboter im 14. Jahrhundert NGZ speziell für die Eroberung des Planeten Ertrus. Bei dem Angriff auf Ertrus im Oktober 1303 NGZ wurden diese Kampfmaschinen erstmals eingesetzt. Ihr Erscheinungsbild war in karikaturhafter Übertreibung dem Körperbau eines Ertrusers nachempfunden. Das Aussehen der Katsugos sollte nicht nur Furcht einflößen, sondern auch als Verhöhnung der Ertruser dienen. (PR 2029)

Zwei Katsugo-Spezialnachbauten, die sogenannten USO-Katsugos wurden auch von der Neuen USO eingesetzt. Die beiden Maschinen mit den Eigennamen TOMCAT und SHECAT besaßen eine siganesische Mannschaft. (PR 2055)

Quellen

PR 2029, PR 2055