Khoruna Skapron

Aus Perrypedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Arkonide Khoruna Skapron war ein Zweifacher Sonnenträger.

Erscheinungsbild

Er war ein durchtrainierter Mann, der es gewohnt war, Befehle zu erteilen.

Geschichte

Gefangenschaft

Der Sonnenträger wurde zu einer Sondermission abgestellt. Mit der APTRUN sollte er sich an einem Transitionsknotenpunkt im Randgebiet des Kugelsternhaufens M 13 auf die Lauer legen, um das erwartete Raumschiff Atlans abzufangen. Der Kristallprinz erschien tatsächlich mit einem akonischen Schiff, das aber von einem anderen Schiff der arkonidischen Flotte, der SKONTAN, aufgebracht wurde. Die APTRUN kam zu spät, wurde von zwei Schlachtschiffen der Maahks angegriffen und vernichtet. Khoruna Skapron wurde im Raum treibend von den Maahks aufgegriffen.

Im Jahre 10.499 da Ark war er im maahkschen Gefangenenlager auf dem Mond Chanetra untergebracht. Als der Kosmische Kundschafter Algonkin-Yatta und Anlytha in dem Lager auftauchten, konnte Khoruna Skapron für eine Befreiungsaktion gewonnen werden, obwohl er sich nicht viel Erfolg versprach. Es gelang Anlytha mit ihren psionischen Fähigkeiten für Verwirrung unter den Maahks des Transportkommandos zu sorgen, das 200 Männer für ein Todeskommando abholen sollte. Skaprons Männer entwaffneten die Maahks und schalteten mit den erbeuteten Strahlwaffen die Waffenkuppeln der Lagerwachtürme aus.

Befreiung

Anlytha konnte auch die mit einem Walzenschiff gelandeten 1000 maahkschen Raumkadetten beeinflussen. Die Kadetten verließen unbewaffnet und in geordneten Reihen das schwarze Schiff. Die Psiotronik des Kundschafterschiffes übernahm die Kontrolle des Walzenraumers und ließ die für Arkoniden giftige Atmosphäre absaugen. Das Kundschafterschiff startete und setzte sich über die Walze, verband sich mit dem Maahk-Raumer über elastische Röhren und pumpte eine atembare Sauerstoffatmosphäre in die Walze. Dann konnten die gefangenen Arkoniden an Bord gehen. Über einen Manipulatorstachel kontrollierte die Psiotronik das Walzenschiff.

Khoruna Skapron selbst ging an Bord des Kundschafterschiffes. Die beiden aneinandergekoppelten Raumschiffe starteten und wurden von insgesamt 45 Maahk-Schiffen von Xymoch verfolgt. Algonkin-Yatta ließ 19 Scheinziele um das Kundschafterschiff projizieren, um das Feuer der Maahks aufzufächern. Weitere 86 Walzenraumer und die Bodenforts auf Xymoch beteiligten sich an dem Kampf. Entgegen seiner Überzeugung zerstörte der Kundschafter die Bodenforts, um für Entlastung zu sorgen. Das Kundschafterschiff und die Walze verließen im Interdimensionsflug das Urptra-System. Khoruna Skapron musste dem Mathoner über Kristallprinz Atlan berichten. Dabei äußerte er die Vermutung, Atlan könnte versuchen, über die Teilnahme an den KAYMUURTES nach Arkon zu gelangen. Khoruna Skapron hatte damit Algonkin-Yatta ein neues Ziel seiner Suche gegeben: Das Dubnayor-System. (Atlan 275)

Die Suche nach dem Kristallprinzen

Doch zunächst ging es in das Tamman-System. Der Sonnenträger hielt sich auf dem Kundschafterschiff auf, das den Walzenraumer mit den Arkoniden im Schlepptau hatte. Als das Tamman-System erreicht wurde, landeten Skapron und Algonkin-Yatta mit der Pfadfinderkapsel auf Kaeflivar. In einer der Ruinenstädte trafen sie auf Vlaaghs. Mit Traumstaub wurden die beiden Männer außer Gefecht gesetzt und an Holzpfähle gefesselt. Um die Götter zu versöhnen, sollten der Arkonide und der Mathoner geopfert werden. Damit wäre der Diebstahl von Artefakten aus dem Tempel der Götterzeugnisse gesühnt. Das Mitsingen des Mathoners mit den Vlaaghs bei den Vorbereitungen für das Opfer brachte die Eingeborenen zu der Überzeugung, es mit Göttern zu tun zu haben. Die beiden Männer wurden frei gelassen.

Sie drangen in den uralten Stützpunkt der Lemurer ein, in dem sich das geheimnisvolle Goldene Wesen, das den Vlaaghs Geschenke gemacht hatte, aufhalten sollte. Über das OKULJA stießen die beiden Männer ins Innere der Station vor. Während Algonkin-Yatta von einem Transmitterfeld in eine Todeskammer abgestrahlt wurde, bahnte sich Skapron mit seinem schweren maahkschen Handstrahler den Weg durch die Wände. Fünf, von dem Goldenen aktivierte Kampfroboter versuchten den Arkoniden in einen tödlich wirkenden bläulichen Strahlenschauer zu treiben. Mit einem Destruktionsstrahler beseitigte Algonkin-Yatta die Roboter.

Nach der Vertreibung des Goldenen kehrten Skapron und der Kundschafter mit der Pfadfinderkapsel an Bord des Kundschafterschiffes zurück. Nach der Trennung von den Arkoniden in dem Walzenschiff der Maahks flog das Schiff des Mathoners die im Stützpunkt erbeuteten Koordinaten an, an denen vielleicht Atlan zu finden war. (Atlan 276)

Insektenplage

Das Kundschafterschiff flog in das Perlitton-System und untersuchte die Trümmer des Ersten Wechtons, die um den Planeten Travnor kreisten. Algonkin-Yatta und Anlytha wurden an Bord der ETZKOLTAN, die die Überreste der Raumstation ebenfalls nach Brauchbarem durchstöberte, eingeladen. Khoruna Skapron blieb an Bord des Kundschafterschiffes zurück.

Nach der Episode mit den Händlern setzte das Kundschafterschiff Kurs nach Arkon. Bei einem Zwischenstopp auf Kaahlzoch forderte Skapron, auf den Planeten mitgenommen zu werden. Als hoher Offizier der arkonidischen Flotte sah er es als seine Pflicht an, hier im Hoheitsgebiet des Großen Imperiums nach dem Rechten zu sehen und um eine eventuelle Gefahr für das Imperium frühzeitig erkennen zu können. Mit der Pfadfinderkapsel landeten die drei Gefährten neben den Kuppeln des georteten Stützpunktes. Durch Anlythas Psi-Kräfte wurden die anfliegenden Insektenschwärme derart irritiert, dass sie die Orientierung verloren. Die Pfadfinderkapsel startete zur Khamaat-Barriere, wo ein toter Maahk in seinem Druckanzug ausgemacht wurde.

Der Zweifache Sonnenträger war erschüttert, dass Maahks in das Herz des Imperiums hatten vorstoßen können. Als auch noch ein Gleiter auftauchte und das Feuer mit der Bordkanone auf die Pfadfinderkapsel eröffnete, konnte Skapron nur mit Gewalt von einem Angriff auf die Maahks abgehalten werden. Algonkin-Yatta ging ein Bündnis mit Toolgrek ein. Zurück beim Stützpunkt der Methanatmer drang der Mathoner in das Raumschiff der Insekten ein, um mit der Königin zu verhandeln. Die Insektenkönigin schloss mit den Maahks ein Abkommen, sich gegenseitig zu respektieren und zu unterstützen.

Skaprons Vorschlag, das Dubnayor-System aufzusuchen, wurde in die Tat umgesetzt. (Atlan 289)

Unter Piraten

Der Zweifache Sonnenträger konnte nach der Ankunft im Dubnayor-System wichtige Informationen über das System beisteuern, da er früher auf dem Flottenstützpunkt auf Pejolc stationiert gewesen war. Am Rande des Dubnayor-Systems wurde ein kleines Kurierboot geortet, das von Fahmi aus gestartet war. Das Vordringen in das Innere des Asteroiden wurde von Geröllmassen verhindert, die die Stolleneingänge blockierten.

Per Fiktivtransmitter wurde Orega Turketter an Bord des Kundschafterschiffes geholt. Der Pirat glaubte unter dem Einfluss von Anlythas Psi-Kräften, Sternengöttern gegenüberzustehen. Während des Kampfes mit einem kleinen Schiff der Piraten entglitt Orega Turketter der Kontrolle Anlythas. Der Pirat entriss Skapron die Strahlwaffe und zielte damit auf Anlytha. Durch das Auftauchen von elf Schiffen der Systemflotte und einem Dialog mit der Psiotronik, die ihn den Arkoniden melden wollte, wurde Turketter abgelenkt. Anlytha setzte sofort ihre Psi-Kräfte ein, während Algonkin-Yatta mit einem Fußtritt die Hand des Piraten zerschmetterte und ihn entwaffnete. Khoruna Skapron nahm seine Strahlwaffe auf und erschoss Orega Turketter. (Atlan 290)

Die Zeitkapsel

Das Kundschafterschiff verließ das Dubnayor-System. Der Interdimensionsflug wurde von einem sechsdimensionalen energetischen Strudel unterbrochen. Das Schiff erlitt, ebenso wie die Besatzung, Schäden. Bei Khoruna Skapron stellte das Medosystem starke innere Blutungen in der Bauchhöhle, einen Lungenriss, eine Quetschung des Herzens, zehn Knochenbrüche sowie Quetschungen des Stirnlappens seines Gehirns fest. Zur Behandlung wurde er in die Regenerationskammer gesteckt.

Während Algonkin-Yatta an Bord der im Lathia-System aufgetauchten Zeitkapsel ging und eine Reise in die Vergangenheit antrat, blieben Khoruna Skapron und Anlytha im Kundschafterschiff zurück.

Bei seiner Behandlung wurde festgestellt, dass er von den Maahks paramechanisch konditioniert worden war. Er sollte Atlan finden und töten. Nach dem Erlöschen dieser Programmierung hatte Skapron den Wunsch, auf einem arkonidischen Planeten abgesetzt zu werden, um sich dort Atlan anzuschließen und Orbanaschol zu bekämpfen. (Atlan 290)

Quellen

Atlan 275, Atlan 276, Atlan 289, Atlan 290