Laktranor

Aus Perrypedia
(Weitergeleitet von Kibaragiir)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Google translator: Translate from German to English.
Google translator: Přeložte z němčiny do češtiny.
Google translator: Vertalen van Duits naar Nederlands.
Google translator: ドイツ語から日本語への翻訳
Google translator: Traduire de l'allemand vers le français.
Google translator: Traduzir do alemão para o português.

Der Kontinent Laktranor liegt auf dem Planeten Arkon I im Arkon-System.

Karte von Arkon I mit Laktranor im Zentrum

Übersicht

Laktranor ist der zentrale Kontinent Arkons und erstreckt sich um den halben Planeten. In seiner groben Form ähnelt er einem Rechteck. Er reicht vom Äquator bis auf 48° südliche Breite und bis auf 55° nördliche Breite sowie von 120° westlicher bis 70° östlicher Breite. Mit 154 Millionen km2 ist er größer als sämtliche Kontinente Terras zusammen und bedeckt 29,1% der Oberfläche Arkons.

Wie alle Kontinente ist Laktranor komplett vom Hauptozean Tai Shagrat umschlossen.

Topografie

Von fast allen Seiten wird Laktranor von mehreren großen Gebirgszügen begrenzt, die weit ins Landesinnere hineinragen. Im Südwesten sind dies die Berge der Karurmorn-Halbinsel mit dem Akarax (6704 m) als höchstem Berg, östlich schließt sich ein Gebirgszug mit dem Shelin (4841 m) an. Unterbrochen wird die Gebirgskette durch den Golf von Khou, in den der Ar-Khouiir mündet. Östlich davon liegen die Berge der Khou-Halbinsel, wo auch der höchste Berg von Arkon I liegt, der Bhinilyn (8678 m). Unterbrochen wird die Verbindung der Khou-Halbinsel zu den weiter östlich liegenden Lirthan-Bergen durch das Tal des Khalin. Das Lirthan-Gebirge ist das ausgedehnteste Hochgebirge Laktranors mit dem Dulil (7219 m) als höchstem Berg und schließt den Kontinent im Osten gegen den Tai Shagrat ab. Der südliche Ausläufer des Gebirges endet in den Kagrar-Bergen auf der Kagrar-Halbinsel.

Großes Feuermeer von Ketham

Das Große Feuermeer von Ketham, auch unter Ketham Tai Zhym Shakrat bekannt, ist ein vulkanisch aktiver Landstrich auf der Karurmorn-Halbinsel. Im Abstand von 55 Tagen entweicht aus den hunderten Schloten, die tief in den Boden reichen, glühendes Magma und wird bis zu 80 Meter hoch in den Himmel geschleudert. Dieses Naturschauspiel dient als Anziehungspunkt für tausende Einheimische und Touristen. (Marasin 1)

Khoukar

Nördlich der Khou-Halbinsel und westlich des Lirthan-Gebirgszugs liegt die künstlich angelegte Wüste Khoukar, in der auch der bereits erwähnte Ar-Khouiir entspringt. (PR 2050)

Das blühende Tal des Ar-Khouiir wurde von den Landschaftsarchitekten ziemlich abrupt von der südlichen Khoukar abgetrennt. (Centauri 1)

Zentral in der Wüste gelegen ist die Stadt Mirkandol, der langjährige Sitz des Galaktikums. Im Norden der Wüste liegen Raumhafen und Stadt Dothar sowie der Fluss Lithaiir, der in den nördlichen Ausläufern der Lirthan-Bergen entspringt und im Nordosten Laktranors in den Golf von Lithan mündet. (PR 2050)

Talarg-Halbinsel

Im Nordosten wird Laktranor weiterhin durch die gebirgige Talarg-Halbinsel begrenzt, mit dem Vlonast (6456 m) als höchstem Berg. Westlich davon befindet sich ein Golf, in den der Uzaguiir mündet. Im Westen schließt sich dann ein weiteres Gebirge an, mit dem Tartta (5987 m) als höchstem Berg. Noch weiter westlich liegt das Kogruk-Hochland, aus dem der Kogruk entspringt. Dort befindet sich auch der Stammsitz der Familie Gonozal.

Die Nordwest- und Westküste Laktranors ist nicht so stark durch Gebirge abgeschirmt wie die restlichen Teile des Kontinents. Im Nordosten befinden sich die Städte Marorarg und Tluz, letztere liegt am Tluziir, der durch den Tluzlae-See gespeist wird. Ferner liegt im Südwesten des Kogruk-Hochlands der Arban-See. An der Westküste mündet der Kibaragiir in den Golf von Sigaal, südlich davon der Sigaal, nach dem der Golf benannt wurde. An den Ufern des Kibaragiir liegt der Stammsitz der Ragnaari, an der Küste des Golfs von Sigaal der Stammsitz der Quertamagin. Getrennt werden die beiden Flüsse durch ein Mittelgebirge, in dessen Zentrum ein einstiger Vulkan liegt: Der Naragg-Maar wurde nach dem Stammsitz der Naragg benannt.

Druncen

Der Druncen ist ein Fluss auf dem Kontinent Laktranor. An der Mündung des an dieser Stelle etwa 4000 Meter breiten Druncen in das Binnenmeer Sha'shuluk erhebt sich das Tor der Zoltral. (PR 39)

Sha'shuluk

Im Zentrum von Laktranor, nördlich des Äquators, liegt das sichelförmige Binnenmehr Sha'shuluk, welches von Osten her durch das ebenfalls sichelförmige Shuluk-Ahaut-Gebirge eingeschlossen wird, dessen Hänge an manchen Stellen fast senkrecht zum Meer abfallen. (Centauri 1) Im Shuluk-Ahaut-Gebirge befindet sich der Gebirgszug mit Eukolards Werk (PR 39), 500 km östlich davon wiederum liegt der Regierungssitz von Arkon I, Thek-Laktran. (Centauri 1)

Die Öffnung der Sichel zeigt nach Westen. Zwischen der Nordhorn- und der Südhorn-Spitze liegen 1960 Kilometer. Die Breite in der Mitte der Sichel liegt bei rund 780 Kilometern. (Centauri 1)

Westlich des Sha'shuluk liegen Stadt und Raumhafen von Shuluk bzw. Shulukai.

Der Stammsitz der Zoltral ist 2300 Kilometer vom Hügel der Weisen entfernt. (Centauri 1)

Raumhafen Shuluk / Shulukai

Shuluk war ursprünglich nur ein kleines Landefeld, ist inzwischen aber mit einem Durchmesser von rund 120 Kilometern der größte Raumhafen auf Arkon I. Er liegt auf der westlichen Seite Laktranors am inneren Bogen des sichelförmigen Sha'shuluk-Binnenmeeres. Da er von einem 2000 Meter hohen Ringwall umgeben ist, wirkt er wie ein riesiger Krater. Die Stadt Shulukai ist auf der Außenseite des Ringwalls entstanden. Eine Besonderheit dieser Ansiedlung besteht darin, dass die meisten Gebäude dort nicht in der üblichen Trichterbauweise errichtet wurden. Stattdessen wurden zweckmäßigere Baustile verwendet, wie man sie auch von Terrania her kennt. Shulukai hatte im 14. Jahrhundert NGZ 35 Millionen Einwohner.

Museumsinsel Omperas

Die Museumsinsel Omperas liegt vor der Südküste Laktranors im Golf von Khou. Die Insel erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung und ist 123 Kilometer lang und 46 Kilometer breit. Die Entfernung zur Trichtermündung des Ar-Khouiir beträgt 512 Kilometer. (Centauri 1)

Hier befinden sich mehrere historische Kelchbauten innerhalb eines weitläufigen Parks. In und unter einem dieser Bauten, der 500 Meter hoch ist, befindet sich das Epetran-Archiv. (Centauri 1)

ARK HOTEL

An der Ostküste befand sich im Jahre 5772 v. Chr. der Komplex der Nobelherberge ARK HOTEL. (Traversan 8)

Bekannte Landschaften

  • Akarax – Berg mit 6704 Metern Höhe auf der Halbinsel Karurmorn (PR 2050)
  • Arban-See – Großer See (PR 2050)
  • Ar-Khouiir – Fluss (PR 2050)
  • Bhinilyn – Berg, mit 8679 Metern Höhe der höchste Gipfel des Planeten (PR 2050)
  • Druncen (PR 39)
  • Dulil – Höchster Berg in den Lirthan-Bergen (PR 2050)
  • Duliliir – Fluss (PR 2050)
  • Hügel der Weisen – Regierungszentrum des Großen Imperiums
  • Kagrar – Halbinsel sowie Gebirgskette (PR 2050)
  • Karurmorn – Halbinsel (PR 2050)
  • Khalin – Fluss und gleichnamiger See (PR 2050)
  • Khou -Halbinsel – Gebirgige Halbinsel, höchster Berg Bhinilyn (8678 m) (PR 2050)
  • Khoukar – Größte Wüste von Arkon I (PR 2050)
  • Kibaragiir – Fluss (PR 2050)
  • Kogruk – Fluss (PR 2050)
  • Kogruk-Hochland – Hochland (PR 2050)
  • Lirthan – Gebirge (PR 2050)
  • Lithaiir – Fluss (PR 2050)
  • Naragg-Maar – Maar (PR 2050)
  • Omperas – Museumsinsel vor der Südküste
  • Sha'shuluk – Binnenmeer (PR 2050)
  • Shelin – Gipfel, 4841 Meter (PR 2050)
  • Shuluk-Ahaut – Zentralgebirge Laktranors (PR 2050)
  • Sigaal – Fluss (PR 2050)
  • Sigaal-See – See (PR 2050)
  • Talarg – Halbinsel (PR 2050)
  • Tartta – Gipfel, 5987 Meter Höhe (PR 2050)
  • Tarukk -Hochebene (PR 2050)
  • Tluziir – Fluss (PR 2050)
  • Tluzlae-See – See (PR 2050)
  • Uzaguiir – Fluss (PR 2050)
  • Vlonast – Berg mit 6456 Metern Höhe

Gebirge

Die 6 höchsten Erhebungen (ohne Nachbargipfel):

  • Bhinilyn: 8678 m
  • Dulil: 7219 m
  • Akarax: 6704 m hoch
  • Vlonast: 6456 m hoch
  • Tartta: 5987 m hoch
  • Shelin: 4841 m hoch

Bekannte Ortschaften

  • Dothar
  • Karthim
  • Marorarg
  • Shuluk
  • Shulukai

Bekannte Familiensitze

Berühmte Sehenswürdigkeiten

Quellen